Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

Beitragvon Gerald der Uhl zu Wilhaim » 07.06.2011 01:48

Mit Interesse hab ich das hier verfolgt. Ich kenn ja den Sternapi der mit 2000 Jahren einer der ältesten Apfelsorten ist.
Unglaublich und faszinierend. Wäre schön so was für Bärnau erwerben zu können.
Da wart ich mit Spannung auf mehr.
Gerald der Uhl zu Wilhaim
 

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon LS » 21.02.2012 13:06

...um mal wieder an eine länger zurückliegende Diskussion anzudocken:
http://www.tagesschau.de/ausland/eiszeitblumen100.html

Hab da keine fachlich abgesicherte Info, aber im Permafrost kann ich mir das schon eher vorstellen als bei unserem Apfelbaum.

Grüße L
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 917
Registriert: 17.06.2009 11:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon Blattspitze » 10.02.2020 17:52

Da ist wohl wieder etwas aus alten Samen gewachsen:
A handful of date seeds from fruit that ripened around the time of Jesus have been successfully planted and grown in southern Israel, researchers have revealed.
https://www.theguardian.com/environment ... -old-seeds
"Der Sklave will nicht frei werden. Er will Sklavenaufseher werden." Gabriel Laub
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2259
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Vorherige

Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste