Brotlaibidole

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Re: Brotlaibidole

Beitragvon Fridolin » 18.07.2011 22:00

Weitere Vorschläge für neolithisches Spielzeug:

Tonbeile z.B. der Michelsberger Kultur aus Heilbronn-Klingenberg (U.Seidel)

Tonäxte und Tonräder der Schnurkeramik von der Frankenalb:
http://landschaftsmuseum.de/Seiten/Lexi ... ein-10.htm
http://www.landschaftsmuseum.de/Seiten/ ... tein-9.htm

Viele Grüße

Fridolin
Es lebe die deutsch-bandkeramische Freundschaft!
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 19:11
Wohnort: Franconia

Re: Brotlaibidole

Beitragvon hugo » 19.07.2011 05:23

Danke,
ich werd es meiner Enkelbrut zeigen.
lG
hugo
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 810
Registriert: 22.03.2011 14:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Brotlaibidole

Beitragvon Sculpteur » 12.04.2024 11:19

Da ich mich aktuell mit dem Thema backen auseinandersetze bin ich auf diesen Thread gestoßen, den laut Suchfunktion scheinbar einzigen im Forum, der sich konkret mit Fragen zum Brotbacken und zur Entstehung des Brots auseinandersetzt.

Könnten besagte Brotidole nicht einfach nur eine Art von Gütesiegel und gleichzeitger Gestaltung sein, evtl. auch Hinweis zur Unterscheidung von Brotsorten?
Natürlich reine Spekulation.

Ich war mir nicht sicher, ob ich für meine aktuellen Vorversuche extra ein eigenes Thema aufmachen sollte, deshalb habe ich das Ganze hier eingestellt:

https://youtube.com/shorts/2KMglfCUpuM? ... EVbuSaQWQA

Hier ein kleines Video zu der Frage mit der ich mich auseinandersetze, inwieweit Luft in Teig einkneten als frühes Mittel verwendet worden sein könnte, um gebackenes Brot "bekömmlicher, bzw. "lockerer" zu machen. Blätterteig ist ja die eine Sache, in Teig eingeknetete Luft eine andere; anwendbar z.B. für fladrige Brote, dabei nicht unbedingt mit Ölteig.
Diese Frage stelle ich mir ganz unabhängig von der weit zurückliegenden Innovation des Sauerteigs und der vielfältigen Hefen und ihrer Entwicklung.
Hat sich jemand schon einmal näher mit dieser Thematik auseinandergesetzt und kann z.B. ein Standardwerk empfehlen?

SOURCES:
Youtube [1]:
Youtubechannel: Handwerkskunst_Handicraftarts
channel operator: me. Vinzenz Maria Hoppe
main page of the Youtube channel: https://www.youtube.com
date and time of access: 12.04.2024; 12:08 MEZ
main page of channel-operator at youtube: https://www.youtube.com/channel/UCLy6gO ... BkjqTgOAiA
date and time of access: 12.04.2024; 12.08 MEZ
cited video source: https://youtube.com/shorts/2KMglfCUpuM? ... tCAgsgFOeg
video title (temporär): #experimentalarchaeology. testweises einkneten von #luft in stark gesättigten #Ölteig zum #backen
date and time of access: 12.04.2024; 12.09 MEZ
Zuletzt geändert von Sculpteur am 14.04.2024 06:34, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 854
Registriert: 17.06.2016 18:17

Re: Brotlaibidole

Beitragvon enrohs » 13.04.2024 10:52

Hallo,

das Thema ist ja schon etwas älter, sollten wir hier eventuell mal neue Funde und Erkenntnisse zusammentragen?
Hier ein Fund aus dem südlichen Sachsen-Anhalt:

Opera Momentaufnahme_2024-04-13_114431_www.archaeologie-online.de.png


Hier die Quelle: https://www.archaeologie-online.de/nach ... opas-3705/

Meiner Meinung nach haben diese Stücke nichts mit Brot zu tun. Ich meine, eine Theorie gehört zu haben, dass es sich um eine Art frühe Abrechnung oder Schuldschein handeln könnte, ähnlich den Tontäfelchen im mittleren Osten.

Viele Grüße
Benutzeravatar
enrohs
 
Beiträge: 115
Registriert: 13.09.2010 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Brotlaibidole

Beitragvon Sculpteur » 14.04.2024 06:44

Sehr interessant Sven!
Ja, ich denke es wäre gut, das Thema ein wenig aufzufrischen mit neuesten Erkenntnissen. Nicht nur weil mich das interessiert sondern weil das Brotbacken einen starken Alltagsaspekt auch dieser Zeiten wiederspiegelt, der sich ja auch z.B. in häuslicher und Handwerkskultur wiederspiegelt.

Die Theorie mit dem Schuldscheinsystem ist interessant, rein gestalterisch finde ich persönlich den Fund allerdings dahingehend etwas irritierend. Ich möchte mich aber erst einmal näher mit der Theorie auseinandersetzen.
Auffallend sind die tief eingestempelten Formen mit scheinbar spitzem Auslauf.
Mit einem unterschriebenen Schuldschein wäre es m.E. so, dass mir da eine eindeutige Signatur fehlt, die einer konkreten Vereinbarung zugeordnet werden kann - imho natürlich.
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 854
Registriert: 17.06.2016 18:17

Vorherige

Zurück zu Bronzezeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste