Bergsturz am Mondsee???

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Bergsturz am Mondsee???

Beitragvon Fridolin » 10.10.2008 12:01

Pompeji der Steinzeit
Geologen haben am Mondsee in Österreich einen prähistorischen Bergsturz nachgewiesen. Rund 50 Millionen Kubikmeter Geröll stürzten in das Gewässer und erzeugten eine verheerende Flutwelle. Wurde dabei vor 5000 Jahren ein komplettes Dorf aus Pfahlbauten vernichtet?

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,583343,00.html
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 20:11
Wohnort: Franconia

Beitragvon Thomas Trauner » 10.10.2008 13:00

Das liest sich interessant. Eine neue Grabung wäre ob der Erhaltungsbedingungen dort sicher aufschlußreich.

Thomas
Thomas Trauner
 

Re: Bergsturz am Mondsee???

Beitragvon Gutauer » 21.03.2013 13:01

Ist der Wunsch der Vater des Gedankens?
Wer die Gegend dort kennt dem ist klar dass es nach dem Rückgang der Gletscherzungen immer wieder Felsstürze gegeben hat. Auf Oberösterreichisch: "No na!"
Birnsteiner ist Geologe und interessiert sich auch seit Jahren für Feuerstein.
Ich möchte hier aber zu Vorsicht raten: Wer einen Einblick in seine Forschungsergebnisse und seine Ansätze für Datierungen wünscht dem empfehle ich als Literatur: Alexander Binsteiner, Eiszeit im Donau- Enns- Delta, Neandertaler trifft auf Homo sapiens. In: OÖ Heimatblätter 2012, 66. Jahrgang, Ausgabe 1/2, S. 3 - 15.
Hier entwirft er das Bild eines "eigenständigen Donau-Enns-Paläolithikums" (Seite 3). Etwas kleinräumig, wenn man es (so wie ich) mit dem Ansatz von Binford (Die Vorzeit war ganz anders) hält. Karibujäger in Alaska benötigen 200.000 km² als Lebensraum.
Seine geologischen Datierungsansätze erscheinen mir ähnlich fachlich fundiert. Hier muss ich allerdings zugeben dass ich kein Geologe bin, sondern nur Ur- und Frühgeschichte studiert habe und Geologie als Nachbarwissenschaft wichtig und spannend finde.
Könnt ihr Euch vorstellen, was von einer Seeufersiedlung übrigbleibt, wenn ein Bergsturz darüberrasselt?
Auf der gegenüberliegenden Uferseite des Sees: Tsunami-ähnliche Verhältnisse. Was genau bleibt da erhalten?
Ich kann mir die Erhaltungsbedingungen vorstellen und möchte hier nicht von einem Pompei sprechen.
Ein Wunder, dass am Mondsee im Seeboden Siedlungsschichten erhalten geblieben sind. (Das geht nur wenn Schilf und Seekreide die Überreste gut schützen.)
Wie datiert der Bergsturz nochmal?
Alles klar?
:mammut2:
Gutauer
 

Re: Bergsturz am Mondsee???

Beitragvon Gutauer » 21.03.2013 13:38

... hier ein Pfahlbaumesser, das ich vor kurzem gebastelt hab:

[img][E:\daten-comp04\bilder\0040_Neol\silexmesser_2012_70dpi.jpg/img]
Gutauer
 

Re: Bergsturz am Mondsee???

Beitragvon hugo » 21.03.2013 14:00

Josef, lade das Photo bitte nochmals. Eine eckige Klammer ist am falschen Platz. Dieses Problem hatte ich auch schon und benütze daher immer die Vorschau.
Gruß h
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 797
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Bergsturz am Mondsee???

Beitragvon Trebron » 21.03.2013 14:35

Gutauer hat geschrieben:... hier ein Pfahlbaumesser, das ich vor kurzem gebastelt hab:

[img][E:\daten-comp04\bilder\0040_Neol\silexmesser_2012_70dpi.jpg/img]
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1910
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch


Zurück zu Neolithikum & Chalkolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste