langobardischer Schmied brauch Hilfe

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Damastschmied » 12.03.2011 20:37

Hallöchen

Habe mich endlich entschieden,auf historischen Märkten/Veranstaltungen möchte ich einen reisenden langobardischen Schmied (bei uns in Zethlingen Urnengrabfeld und Freilichtmuseum) um 480 n.Chr. darstellen und lasse mich gerne Römisch beeinflussen.
Also wer Lust hat,kann mir gerne bei der Auswahl an Ausrüstung und Kleidung behilflich sein und wird wenn er will auch bei Nachfragen zu meiner Darstellung als Quelle Erwähnung finden.
Zur Kleidung,ich mag es nicht Kratzig.
Ich hoffe auf rege Beteiligung.

Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 19:47
Wohnort: Thüritz

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon FLAVIVS » 12.03.2011 20:47

Hallo Maik!

Leider ist diese Zeitstellung etwas zu spät für mich.
Aber ich schaue trotzdem ob ich was für dich habe.
Die Welt ist keine Scheibe, hinter dem Horizont geht es weiter!
Benutzeravatar
FLAVIVS
 
Beiträge: 86
Registriert: 06.02.2011 17:58
Wohnort: Gladenbach

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Damastschmied » 13.03.2011 09:41

Hallöchen Flavivs

Wie Ich schon schrieb,lasse ich mich auch Römisch beeinflussen,da aber meistens auf Veranstaltungen Wikinger und Slaven und scheinbar auch viele Sachsen (wegen der Zelttypen ) zugegen sind,gehe ich auch darauf ein.
Wenn ich mich nicht an irgendwelche Vorlagen halte und einfach drauf los Schmiede und schleife,wundert es mich garnicht wenn irgend jemand kommt und sagt(wo ich dann komisch kucke) das ich eine Klinge gemacht habe,die dann irgendwo in irgend eine Zeit einzuordnen ist,aber ich Denke sowas kennst du auch,weil ja aus dem schmiedetechnischen Ablauf und dem Verwendungszweck sowas entsteht.

Meine Darstellung/Zeit habe ich auch deshalb so gewählt,das ich aus der sehr weit entwickelten römischen Technologie/Kultur aber auch aus anderen antiken Kulturen meinen Werdegang auch geistig befriedigen kann.
Da ich mich aber noch nicht auf diese Zeit und Kultur eingelesen/informiert habe,versuche ich aus allen Richtungen möglichst genaue Informationen zu erhaschen und nicht auf falsche oder Irreführende Pfade abzuweichen.
Habe durch Zufall dieses Forum indeckt,weil jemand in einem anderen Forum auf der Suche nach Lederkleidung Wikinger/Slaven war und ich im dabei auch aus eigenem Interesse Unterstützen wollte.

Nur leider bis auf kleine Hinweise auf Seefahrt oder aus dem asiatischen Raum wo keiner genaueres weis,gibt es wohl keine belege ?.
Aber worauf ich hier hinaus will,es gibt hier angeschnittene Themen die wenn es spannend wird,einfach abrupt aufhören obwohl es nach Fortsetzung schreit und da werde ich versuchen andere und mich dazu zu bringen in diese Richtungen weiter zu machen.

Also auf gehts packmas an.

Gruß Maik

PS.Ich kann dir bei Analysen weiterhelfen.
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 19:47
Wohnort: Thüritz

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Hans T. » 13.03.2011 14:38

Maik, ein bisschen verwirren tust mich jetzt schon. Was suchst du jetzt genau? Langobardische Kleidung, die nicht kratzt oder Lederkleidung für Wikinger?

Es ist immer schwer zu erklären, aber ohne eine gewisse Zielgerichtetheit einer Frage schlägt man halt oft ins Leere und ins Allgemeine. Zudem ist es für Leute die sich noch nicht lange mit der Methodik der Rekonstruktionarbeit auseinandergesetzt haben, mitunter nicht nachvollziehbar, was man nun weiss, was man begründet vermuten kann, was ergänzende Spekulation und was die reine Spekulation ist.

Im Forum hier versuchen wir dies zu trennen und uns methodisch einigermassen sauber den Themen zu nähern. Das führt manchmal dann zu Themenabrüchen, weil man einfach nicht weiterkommt oder weils erst gar keine Antwort zu solchen Fragen gibt.

Wenn man sich zB ernsthaft mir der Frage der wikingerzeitlichen Bekleidung auseinander setzen will, ist das erst mal ein Riesenhaufen Arbeit, die Zeit, Geld und Mühe kostet. Um das Beschaffen von Literatur kommt man nicht herum. Es müssen nicht die Grabungsberichte von Birka sein, aber ein oder zwei oder drei Museumskataloge, Kataloge von Sonderausstellungen, durchaus auch Bildbänden zum Thema Wikinger müssen es einfach sein. Sich einfach nur auf Foren-Aussagen, Unterhaltungen auf Mittelaltermärkten etc etc zu stützen, macht keinen Sinn, bzw man tut sich mit der Methode hier im Forum schwer.

Bei so breiter Fragestellung hat man auch als vielleicht jemand, der sich seit Jahren auf solche Fragen spezialisiert hat, auch mitunter ein Problem. Der Erklärungsaufwand, wieso man zu welchem Ergebnis kommt ist mitunter sehr hoch und wenn man nicht genau weiss, worauf der Fragende hinaus will, liegt man ganz schnell daneben und man hat ein Problem. Oft endet es damit dass der Fragende den Antwortenden für überheblich, zumindest unkooperativ hält, weil die Frage war doch so einfach und wieso bekommt man da so eine komplizierte, nichtssagende Antwort.

Beispiel Wikingerzeitliche Lederkleidung. Heutzutage wird Lederkleidung mit mehreren Merkmalen verbunden. Unverwüstlich, Wettergeeignet, der Geschichtsdarsteller findet das auch noch Urig, knorrig, männlich, mit dem Geruch von Freiheit und Abenteuer. Kommt noch dazu, dass jemand gerne mit Leder arbeitet und sich für Wikinger interessiert und dann die Frage kommt: Lederkleidung!

Antwort: Keine Funde. Keine Hinweise. Keine Beschreibung. Ich bin kein Wikingerspezialist, aber ich bin mir nicht mal sicher, ob Belege für Lederbearbeitung im grösseren Umfang vorliegen (typische Werkzeuge, Gerbgruben, ja selbst die Frage welche Tiere wurden gehalten). Man kann solche Überlegungen beiseite wischen und sagen, ach was, Leder gibts immer und seit der Steinzeit. Aber dann verläßt man den Pfad der belegbaren Tugend und ist im Bereich der Behauptungen. Mit letzterem haben wir hier so unsere Probleme und auch deshalb bricht mitunter der eine oder andere Thread ab, weil man eben nicht richtig auf den Pfad kommt.

Was die langobardische Kleidung anbelangt: Die Moden damals waren weitaus räumlich weitgreifender als man denkt. Zu Zuordnung zur Kultur erfolgt eher über Beigaben wie Waffenausstattung, Schmuck und Schmuckstile. Informier dich einfach mal zu allererst mal ganz quer über frühmittelalterliche Kleidung an sich. Die Monografie: "Bekleidung des langobardischen Wanderschmieds im Wandel des 8.Jahrhunderts" muss erst noch geschrieben werden. Und noch was: Wolle, Wolle, Wolle. Da kommst du nicht herum. Und Wolle kann kratzen. Und selberkaufen musst du die schon selber, da kannst du ja dann hinfassen und entscheiden, obs kratzt oder nicht. Es gibt auch dünne langer Unterhosen, die sieht niemand.... :wink:

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1600
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Damastschmied » 13.03.2011 15:17

Ok,habe gedacht man kann es rauslesen,das mit den Wikingern und Slaven war nur wegen dem Zusammenhang das ich dadurch auf dieses Forum gestoßen bin und eben einem der für seine Darstellung nach Lederbekleidung suchte nach dem was bis jetzt belegbar ist,aber auch wegen Interesse meinerseits aber nicht speziell für meine Darstellung.
Wie erwähnt suche ich nach Quellen aus allen Richtungen,werde mich mit dem Museum in Salzwedel zu dem auch die Langobardenwerkstatt gehört in Verbindung setzen,mein Bruder hat ja auch mit dessen Leiter zusammen Studiert.

Zur Wolle,als warme Oberbekleidung OK,aber drunter darf es schon Leinen sein aber nicht zu Kratzig.
Es geht um einfache Handwerkerkleidung für Arbeit und Freizeit,darf auch gerne zum Teil aus Filzt sein.
Wenn es warm ist reicht mir eine Hose kein enger Schnitt und Lederschürze aus,bei etwas frischen Wind ein leichtes Hemd.

Und kommen nur noch die kleinen Dinge des Lebens dazu aber auch wenn nicht einfach,Amboss,Esse und Blasebalg oder Luftzuführer dazu.

Ich hoffe das ich mich jetzt einigermaßen verständlich ausgedrückt habe.

Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 19:47
Wohnort: Thüritz

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Chris » 13.03.2011 19:56

Damastschmied hat geschrieben:Ich hoffe das ich mich jetzt einigermaßen verständlich ausgedrückt habe.
Gruß Maik


Nein, hast Du leider nicht - was genau suchst Du? Jemanden, der Dich umfassend berät und Dir jede eigene Recherche (Stichwort "In Bibliotheken gibt es Bücher sogar zum Ausleihen...") abnimmt? Dann bist Du hier eindeutig falsch, wir sind ein Diskussionsforum, keine Beratungs-Agentur.

Wenn Du den Austausch suchst, so wie es hier üblich ist, solltest Du vielleicht erstmal erzählen (und zeigen? Bilder sind immer gut :D ) was Du schon hast und weißt. Dein Vorstellungsthread wäre z.B. der richtige Platz dafür :mammut2:
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 10:52
Wohnort: Halstenbek

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Damastschmied » 13.03.2011 20:59

Hallöchen

Das habe ich befürchtet,das ein einfacher Hinweis auf Bibliotheken kommen wird,dann bräuchte man aber keine Foren.
Und das ist es um was es mir geht,wenn man zB.etwas Kaufen will,erkundigen sich viele Leute erst im Internet oder anderswo wie/ob sich das Produkt bewährt und so ist es auch mit Büchern,es gibt genug Diskussionen über so manche Publikationen die das Papier nicht wert sind auf dem es geschrieben steht und Bibliotheken nützen einem egal wie gut sie sind da wohl kaum weiter.
Mein Bruder(Bücherfetischist) hat Unmengen an Material aus ganz unterschiedlichen Rubriken aber wenn ich was zu einem Bestimmten Thema haben wollte,war es nicht das was ich suchte,obwohl wenn ich die Gelegenheit hatte seine Regale zu durchstöbern eher was in der gesuchten Richtung fand,aber es standen hinterher oftmals mehr Fragen offen als vorher wegen Unstimmigkeiten und Halbwissen.

Ich habe jetzt eigentlich mir viel Freiheit offen gelassen,da man ja wohl kein Grab von einem Schmied mit allem was er zum Leben brauchte gefunden hat und finden wird und so manches Fragment wird/wurde dann vielleicht noch Falsch interpretiert und oder werden erst garnicht veröffentlicht,den es Interessieren mehr Himmelsscheiben und Ötzis,weil da auch mehr Prestige und Geld zu machen ist und da sind sich die Gelehrten ja auch nicht einig.

Also,ich suche ja nicht nach irgendwelchen Informationen um mir es für eine Doktor oder Diplomarbeit zu nutze zu machen,aber es gibt eben auch Sachen die nicht/noch nicht irgendwo veröffentlicht wurden.

Wegen Bilder ?,wie ich schrieb will ich mir die Sachen zur Darstellung erst anfertigen,dann gibt es auch Bilder,aber ich frage ja nicht wie ich es schon in anderen Foren erlebt habe,was bekomme ich wo zu welchen billigen Preis in welchem Online-Shop und dann kommt,ist das Hemd aus Baumwolle/Gemisch toll.

Recherchieren könnte ich auch alleine und kenne ja auch noch ein paar gute Leute,aber auch wenn sie in der Materie schon seit Jahrzehnten drin sind wissen sie nicht alles und hier wird es ja auch nicht anders sein,aber jeder weis eben auch was anderes und man muß sich dann das Pussel möglichst gut zusammensetzen.


Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 19:47
Wohnort: Thüritz

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Bullenwächter » 13.03.2011 21:19

Hallo Maik

Am Bücherlesen wirst Du nicht vorbeikommen wenn Du eine nur halbwegs glaubwürdige Darstellung anstreben willst. Wie willst Du hier mit den anderen Benutzern Diskutieren, wenn Du anscheinend nur wenig bereit bist Dir selbst Wissen aneignen zu wollen. Was meinst Du, woher die anderen Leute hier ihr Wissen haben, bestimmt nicht alleine hier aus dem Forum. Alle haben zuerst gelesen, sich ihre Gedanken aus dem gelesenen gemacht und anschließend ihre Interprätationen hier zur Diskussion gestellt.

Viele von uns verbringen viel ihrer Freizeit in Bibliotheken - nicht in öffentlichen Büchereien - sondern in spezialisieren Fachbibliotheken beispielsweise Universitäten oder anderen Institutionen. Wenn man erst mal mit einem Thema angefangen hat reicht die allgemein verfügbare Literatur sehr schnell nicht mehr aus und man muss ins eingemachte. Du solltest Dir erst einmal ganz genau im Klaren sein was Du genau machen willst. 480 n. Chr. ist eine sehr interessante Zeit, sei es nun mit oder ohne römischen Einfluss.

Kitguides können wir Dir hier leider keine geben, die bekommst Du vielleicht in anderen Foren. Wir können Dir aber empfehlen die Dich interessierenden Bereiche in diesem Forum aufmerksam zu lesen, Du wirst hier zahlreiche Informationen finden, die Dir auf Deinem Weg und Deiner Entscheidungsfindung weiterhelfen werden.
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1404
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Holsatia

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Hans T. » 13.03.2011 21:44

vielleicht noch Falsch interpretiert und oder werden erst garnicht veröffentlicht,den es Interessieren mehr Himmelsscheiben und Ötzis,weil da auch mehr Prestige und Geld zu machen ist und da sind sich die Gelehrten ja auch nicht einig.


Das hab ich befürchtet. Genau so ist es nämlich nicht und deshalb diskutieren wir hier und geben keine kostenlosen Ausstattungsratgeber ab. Es ist jede Menge veröffentlicht, aber es macht Mühe es zu finden und es erfordert durchaus auch Rat, damit man auf die richtige Spur kommt.

die Gelehrten ja auch nicht einig

Interpretation bleibt Interpretation. Aber die ist recht gut und eindeutig von den Fakten zu trennen. Aber dazu muss man auch die zweite Seite lesen und sich mit den tatsächlichen Publikationen auseinandersetzen. Und .... es ist kein Argument, es sich (zu) leicht zu machen.

Hier mal eins der Standardwerke, ideal für den Einstieg:
http://www.amazon.de/s/url=search-alias ... 3806203644

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1600
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon XorX » 13.03.2011 22:35

servus!

und gleich noch eins: http://www.amazon.de/Die-Langobarden-La ... 429&sr=1-1

mit, wer hätte es gedacht :wink: einem langobardischen Schmiedegrab von ca. 500 n. Chr. :mammut2:

X
XorX
 

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon S. Crumbach » 14.03.2011 07:10

:mammut3: Es wäre ein trauriger Tag an dem alles Wissenschaftler sich einig sind und es keinen Diskurs mehr gibt ........ vermutlich ist das auch der selbe Tag an dem es in der Hölle schneit .......

Ähm, genug davon.

Die Umsetzung in ein "Lebensbild" einschließlich Textil etc. ist auch deshalb so schwierig, weil in der Forschung völlig andere Fragen an das Material gestellt werden. Warum willst Du überhaupt im Kostüm auftreten, wenn es Dir nur um die Technik geht?
Bekleidung und Metall sind völlig verschiedene Dinge.

Hier mal eine meiner "Jugendsünden":
http://www.tempus-vivit.net/bibliothek/ ... ls-franken

vielleicht ist da für Dich noch etwas interessantes dabei.

Aber mal grundsätzlich: Foren sind keine Beratungsagenturen und Legitimationsinstitutionen ..... dieses hier jedenfalls nicht.
"Werd ich auch halb nur gelehrt, bin ich doch doppelt vergnügt."
Erotica Romana V, J.W. von Goethe
Benutzeravatar
S. Crumbach
Site Admin
 
Beiträge: 1114
Registriert: 06.12.2005 10:30
Wohnort: Duisburg

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Damastschmied » 14.03.2011 09:51

Hallöchen

Ich Danke euch erst mal und werde meinen Bruder auf die Bücher ansetzen,vielleicht hat er sie ja schon oder will auf Grund eurer Empfehlung (darum ging es mir ja) sie haben.




S. Crumbach hat geschrieben:
Die Umsetzung in ein "Lebensbild" einschließlich Textil etc. ist auch deshalb so schwierig, weil in der Forschung völlig andere Fragen an das Material gestellt werden. Warum willst Du überhaupt im Kostüm auftreten, wenn es Dir nur um die Technik geht?
Bekleidung und Metall sind völlig verschiedene Dinge.



Aber mal grundsätzlich: Foren sind keine Beratungsagenturen und Legitimationsinstitutionen ..... dieses hier jedenfalls nicht.


Wieso haben Forscher (sind wir es nicht alle ) andere Fragen an das Material ?

Warum ich im Kostüm auftreten will ? ich glaube das gehört dazu und wird auch erwartet und das nicht nur vom Veranstalter,OK, ich kenne auch Archäologen die auf Veranstaltungen in Jeans oder Latzhose ihre experimentelle Archäologie der Öffentlichkeit präsentieren,aber im angemessenen "Kostüm" kommt es irgendwie besser rüber.



Foren keine Beratung ?,das ist mir Neu,dann habe ich und andere um sonnst denjenigen oder wurden selbst weitergeholfen die um Tips zum Bau oder Herstellungsweise gegeben/gebeten haben,wenn es reicht zu schreiben das er es nur ausprobieren braucht und dann wird er es vielleicht irgendwann selbst herausbekommen,aber dann wären nicht nur Foren sinnfrei.

Hans T. hat geschrieben:Das hab ich befürchtet. Genau so ist es nämlich nicht und deshalb diskutieren wir hier und geben keine kostenlosen Ausstattungsratgeber ab. Es ist jede Menge veröffentlicht, aber es macht Mühe es zu finden und es erfordert durchaus auch Rat, damit man auf die richtige Spur kommt.


Und mehr als dein zweiten Satz erwarte ich auch nicht,es sei denn es will einer darüber hinaus weiter helfen,dann werde ich ihn nicht daran hindern.

XorX hat geschrieben:mit, wer hätte es gedacht einem langobardischen Schmiedegrab von ca. 500 n. Chr


Und darauf freue ich mich schon,ich wäre wahrscheinlich sonnst nie darauf gestoßen,Danke.

Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 19:47
Wohnort: Thüritz

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Hans T. » 14.03.2011 10:25

Foren keine Beratung ?,


Du bewegst dich hier in der Vor- und Frühgeschichte. Hier ist die Informationserhebung nun mal mühevoll, das I-net relativ nutzlos und um zB nur zu einer einzigen Aussage bzg. einer Bekleidung zu kommen, die auch belastbar ist, muss man mitunter monatelange kleinsteilige Fuzzelarbeit leisten.

Alternative: Ach, diese verschrobenen, besserwisserischen Quatschköpfe. Hose ist Hose, hauptsache, die sieht irgendwie passend aus. Und kratzt nicht.

Dafür brauchst du keine Beratung, Schnittmuster findest du zuhauf, kein Problem.

Was du hier bekommst, sind Infos bis runter zum Webmuster - wenn es denn zum jeweiligen gewünschten Zeitfenster grad mal Belege gibt.

Was du nicht bekommst, sind Gesamtausstattungen frei Haus, hier bitte der Schnitt, hier bitte der Stoffversand, sortiert nach kratzend und nicht kratzend. Es funktioniert nur, wenn eine gewisse grundlegende Eigenleistung vorhanden ist.

Kann man schmieden lernen ohne den Hammer in die Hand zu nehmen? Und bei uns gehts halt nur mit Buch, mit Quervergleichen, mit selber Entscheidungen treffen. Was glaubst du, weshalb es das Buch "Langobardische Bekleidungsstile und deren Schnittmuster" eben grad nicht gibt? Man greift da nicht ins Regal und holt eines raus, sondern da ist man mit einem Dutzend für den Anfang dabei.

Noch ein Buchtipp für den Anfang: Roman Military Clothing von Graham Sumner, Osprey Verlag, gibts auch via Amazon. Literatur zu späteströmischen Ausstattungen ist nicht viel auf dem Markt. Und: Besuch in Schloss Gottorf, Schleswig.

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1600
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Bullenwächter » 14.03.2011 10:31

Hallo Maik

Nach der gängigen Definition, und der von den meisten Benutzern dieses Forums geteilten Meinung, ist das Vorführen von historischen Handwerkstechniken in historisierten Kostümen auf Märkten / historischen Veranstaltungen, aber auch in Museen keine experimentelle Archäologie, auch wenn viele dies immer wieder gerne anführen.

Zur Begriffsdefinition empfehle ich folgende Artikel:
Experimentelle Archäologie: http://de.wikipedia.org/wiki/Experiment ... 3%A4ologie
Archäotechnik: http://de.wikipedia.org/wiki/Arch%C3%A4otechnik

Jetzt fangen wir doch an Kitguides zu vermitteln :roll:
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1404
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Holsatia

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon S. Crumbach » 14.03.2011 12:46

Wieso haben Forscher (sind wir es nicht alle ) andere Fragen an das Material ?


Das sollte eigentlich aus dem Vorwort einer beliebigen Fundpublikation klar werden.
Oder hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Arch%C3%A4ologie

Kostüme für Auftritte auf Festen sind eindeutig nicht Forschungsziel.

Die Erstellung von Entwürfen zu "Lebensbildern", Kleidung etc. fußen zwar auf den Ergebnissen der Archäologie, stellen aber an die Methodik völlig andere Anforderungen.

Zu den Begriffen "Archäotechnik" und "Experimentelle Archäologie" hat Bullenwächter schon geschrieben.

Wenn Du Dir ein Kostüm mit Tunika und Hose machen willst, finden sich überall Schnittmuster.

Aber eine Ausarbeitung zu: Langobarde (Problem: ethnische Deutung der Funde und Befunde), Schmied ("Handwerk", "Beruf" also welche sozialen Strukturen ....) und 480 n. Chr. (Datierung .....) ist eine umfangreiche und kniffelige Angelegenheit. Das wäre eine Dienstleistung siehe hier:
http://www.kasties.de/

In einem Forum (besonders in diesem Forum) kann man sich austauschen. Also Ergebnisse, die man erarbeitet hat zur Diskussion stellen. Oder Fragen: "Wie seht Ihr Auftritte im Kostüm? Wird das erwartet? und wenn ja von wem?"
"Werd ich auch halb nur gelehrt, bin ich doch doppelt vergnügt."
Erotica Romana V, J.W. von Goethe
Benutzeravatar
S. Crumbach
Site Admin
 
Beiträge: 1114
Registriert: 06.12.2005 10:30
Wohnort: Duisburg

Nächste

Zurück zu Die Germanen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste