Neol. Sprossenhaue

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Beitragvon Hans T. » 11.02.2009 19:36

Nicht sauer sein, aber manchmal habe ich den Eindruck, das viel von dem geschriebenen übernommen wird, ohne es SELBST probiert zu haben


Sei versichert, es ist nur ein Eindruck... :D :D :D
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon ulfr » 11.02.2009 19:40

Ja, alles schön und gut, kann man so akzeptieren, aber ich weiß nicht ganz, worauf Du hinauswillst, Trebron ...
Die Gebrauchsspuren fehlen halt an allen Stücken, und die müssten nach Kaisers Versuchen sehr ausgeprägt sein, wenn das Ding in der Erde benutzt worden wäre, u.a. deshalb hat er ja die Versuche unternommen, also schon selbst probiert, zum Ackern und als Waffe, und zwar mit mehreren Nachbauten, und das empfindlichste ist ihm gleich abgebrochen...

UFFR
"Da wo ich herkomme, wird Größe vom Nacken aufwärts gemessen!"
Michael Bloomberg (will POTUS werden)
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4798
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Trebron » 11.02.2009 20:13

OK ich habe die Untersuchungen Kaisers nicht vorliegen und weis deshalb nicht, was er unter "Gebrauchsspuren bei Ackerbau / Furchenziehen versteht/ sieht.
Auch ein solches Gerät als Waffe benutzt bekommt "Gebrauchsspuren". Wie sollen die aussehen, hat er das auch "getestet" ?
In den "Bauernkriegen wurden auch "Garten- und landwirtschaftliche Geräte" zu Waffen umfunktioniert. Das meine ich mit der Entwicklung...

Sind in Kaiser`s Bericht die unterschiedlichen Modelle abgebildet ? Die würden mich brennend interessieren.

Mit selbst probieren meine ich zum Beispiel Dich, Thomas und jeden der das nachbaut.
Ich will auch das Rad nicht neu erfinden, aber ich verlasse mich mehr auf EIGENE Feststellungen.

ulfr hat geschrieben:Zudem fehlt jede Art von Gebrauchsspuren, die in die Richtung "Erdarbeiten" führen.
Und die gefundenen neol. Furchenstöcke sind aus Holz, aus einer Astgabel. Bei den Sprossenhauen wäre zusätzlich noch das überstehende Schaftende im Weg

ULFR


Dass Furchenstöcke aus Holz nicht so langlebig sind, als bei Verwendung vom härterem Geweih dürfte auch sicher sein. Warum sollte diese Erkenntniss irgend einer unserer Altvordenen nicht auch gemacht haben ?
Das überstehende Ende war bei mir nicht hinderlich!

Ich bin noch nicht überzeugt :D

Trebron
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1976
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Beitragvon Blattspitze » 12.02.2009 12:11

Trebron,
beschaffe Dir unbedingt erst einmal M. Kaisers Artikel, danach ist vieles klarer!
Marquardt
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2235
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Trebron » 12.02.2009 13:12

Habe es schon veranlasst, habe einen Bekannten (Arschäologe MA, zur Zeit schreibt er seine Dr. Diss )an der UNI Freiburg.

Gruß

Trebron
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1976
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Beitragvon Thomas Trauner » 12.02.2009 13:37

Mit selbst probieren meine ich zum Beispiel Dich, Thomas und jeden der das nachbaut.


Trebron, dass kann ich nicht ausprobieren. Ich halte das Ding ja für eine Waffe. :D :D :D

Nee - im Ernst. Ich hab so ein Ding. Horn, rechtwinklig zum Schaft, mit in etwa dem gleichen Schaftüberstand über dem "Schnabel". Wirklich ungünstig, man muss sehr in die Hocke, vor allem, wenn der "Schnabel" nicht oder nur kaum gekrümmt ist. Der Überstand berührt den Boden, bevor der "Schnabel" überhaupt wirkt. Der "Schnabel" zeigt dann vom Boden weg, anstatt dass er einwirkt.
Und es gibt tatsächlich mehrere solche Dinger mit fast ohne Krümmung. Rein funktional wirklich nicht einfach.
Das es immer schwierig ist, hier "Waffe" und "Werkzeug" zu trennen, ist schon klar. Da hast du völlig Recht.
Versuch, an den Artikel zu kommen. Liest sich logisch.

Thomas
Thomas Trauner
 

Beitragvon Trebron » 12.02.2009 14:54

Hatte soeben ein Gespräch mit meinem Bekannten. Er kennt den M. Kaiser sehr gut. Kaiser wohnt noch in Freiburg, arbeitet in Basel. Den Artikel bekomme ich in jedem Fall, und wenns von M. Kaiser persönlich ist.
------------------
Soeben kam die Nachricht von meinem Bekannten:

"Hallo Norbert,

das Buch ist tatsächlich in unserer Bibliothek nicht auffindbar.
Alle Bücher zur experimentellen Archäologie fehlen zur Zeit.
Ich habe gerade Michael Kaiser eine e-mail geschrieben und
ihn gefragt, ob er das Buch privat besitzt und ob ich eine Kopie seines Artikels bekommen könnte.
Sobald er antwortet, melde ich mich wieder.

Liebe Grüße


------------------------------

Ich habe irgendwo mal Bilder gesehen, von afrikanischen Frauen, die Feldarbeit verrichten, mit ihren Kindern auf dem Buckel. Diese Bilder sind mir direkt vor die Augen gekommen, als ich Ulfr`s Sprossenhaue gesehen habe. Deshalb mein Bohren.
Ich schreib`s nochmal: Ich habe absolut keinen Zweifen daran. dass Ulfr`s Nachbau eine Waffe ist. Mit Sicherheit sind es seine "Vorlagen" ebenso.

Über Furchenhölzer, oder wie die archäologische Bezeichnung dafür ist, habe ich noch nichts ergoogeln können :oops: obwohl ich schon alle für mich plausieblen Begriffe eingegeben habe.


Trebron
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1976
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Beitragvon Beate » 12.02.2009 20:41

Trebron hat geschrieben:Ich habe irgendwo mal Bilder gesehen, von afrikanischen Frauen, die Feldarbeit verrichten, mit ihren Kindern auf dem Buckel.



So?

http://www.taz.de/uploads/hp_taz_img/xl/acker_01.jpg
Beate
 

Beitragvon ulfr » 13.02.2009 01:49

Trebron, ich bin etwas befremdet :D
Die Reihe der "Experimentellen Archäologie" Bilanzen ist eigentlich ein muss für den Bücherschrank. Hilft, das Rad nicht jeden Monat neu zu erfinden...
Wenn Du den Art. von Micha nich kriss, PM bitte.

ULFR
"Da wo ich herkomme, wird Größe vom Nacken aufwärts gemessen!"
Michael Bloomberg (will POTUS werden)
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4798
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Trebron » 13.02.2009 08:34

Mail heute Morgen:

Hallo Norbert,

Michael Kaiser hat mir gerade auf die e-mail geantwortet.
Er hat noch Sonderdrucke von dem gewünschten Artikel und wird Dir
in den nächsten Tagen ein Exemplar zusenden.

Liebe Grüße
.....

Das ist doch schon mal eine Sache !
Dank für das Angebot Ulfr, werde bei anderen Gelegenheiten auf Dich zukommen :wink:
Hi Ulfr, das glaub ich gerne !!! Aber ich muss erst mal sehen wie ich da "günstig" an die benötigten Artikel dran komme. Das würde doch sehr ins Geld laufen, wenn ich alle bisher erschienen nachkaufen wollte. Es ist ja auch noch nicht sooooo lange her, als ich mit meinen Rekos angefangen habe und diese Themen überhaupt ein Themen für mich sind.

@ Beate: Die Haltung kommt hin, das Werkzeug nicht :D

Gruß

Trebron
Zuletzt geändert von Trebron am 13.02.2009 11:17, insgesamt 1-mal geändert.
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1976
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Beitragvon Beate » 13.02.2009 11:05

Trebron hat geschrieben:
@ Beate: Die Haltung kommt hin, das Werkzeug nicht :D



Ja, eben! Das Teil sieht doch anders aus.
Beate
 

Beitragvon Trebron » 13.02.2009 11:15

Eben , das ist ja auch keine Sprossenhaue.

Nein, das Bild, das ich in Erinnerung habe ist anders:

Ich habe irgendwo mal Bilder gesehen, von afrikanischen Frauen, die Feldarbeit verrichten, mit ihren Kindern auf dem Buckel.
Mehr in der Hocke, die Stiele der Werkzeuge kürzer....

Sollte ja auch nicht als Vergleich herhalten.
Wie gesagt, dieses Bild kam mir in den Sinn, weiter nix.

Trebron
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1976
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Beitragvon Steve Lenz » 13.02.2009 11:47

Wulf, wir sehen uns ja dieses WE, dann kann ich mit dem Ding ja mal "spielen"...
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon ulfr » 13.02.2009 16:43

VOLLE DECKUUUUUNG!!

:D
"Da wo ich herkomme, wird Größe vom Nacken aufwärts gemessen!"
Michael Bloomberg (will POTUS werden)
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4798
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Trebron » 16.02.2009 18:23

.....und, wie ist das Spiel ausgegangen, wer hat gewonnen :D

Mein Auszug aus der Bilanz 2002 wurde mittlerweile von Herrn Kaiser geschickt, mit persönlicher Widmung.

Werde jetzt mal lesen gehen, schönen Abend noch.


mittlerweile 21:30 Uhr
Habs schon ausgelesen, sehr plausiebel was da geschrieben und gezeichnet ist. Da werde ich mal noch die unterschiedlichen Hauen auch noch rekonstruieren. Die Dinger gefallen mir irgendwie.

:smilodon: so ein Zahn hätts auch getan :D


Trebron :D



17.02.09, 20:15 Uhr habe heute schon eine weitere Sprossenhaue gebaut, mit eingesetzter Sprosse, aus Kaisers Aufsatz.
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1976
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

VorherigeNächste

Zurück zu Beile, Äxte & Keulen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast