DGUF-Umfrage

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

DGUF-Umfrage

Beitragvon ulfr » 15.07.2019 18:08

Liebe Mitforumiten,

gerne leite ich diese Anfrage der DGUF weiter, ich werde nachher den Fragebogen ausfüllen.

"Sehr geehrte, Liebe Kollegen in der privatwirtschaftlichen Archäologie!

Die DGUF führt derzeit eine große Umfrage "Evaluation Beruf Archäologie"
durch, für die wir um Ihre Mitwirkung und -hilfe bitten. Zurückliegende
andere - gewiss wertvolle - Studien wie z.B. DISCO haben den Sektor der
privatwirtschaftlichen Archäologie leider weitgehend außen vor gelassen.
Dies möchte die DGUF vermeiden, aber dazu brauchen wir Ihre Hilfe! Gerne
beteiligen Sie sich auch persönlich an der Umfrage und füllen den
Fragebogen aus. Nach Möglichkeit wollen wir aber jenseits der
Führungsebene auch die Mitarbeiter in der Firmenarchäologie erreichen,
und das ist uns ohne Ihre Hilfe nicht möglich. Wir bitten Sie daher,
diese Umfrage resp. den Hinweis darauf auch in Ihrem Betrieb möglichst
breit weiterzureichen und zum Mitmachen zu ermuntern. Wir werden uns in
ca. 2 Wochen mit einer speziellen, stark fokussierten und sehr kurzen
Umfrage auch an die Firmen / Firmenleitungen wenden, doch hier & heute
geht es uns sehr stark um alle Mitglieder Ihres Teams.

Genaueres zum Hintergrund: Es geht um die Frage, wie es den in der
Archäologie Tätigen geht. Die DGUF will mit Hilfe der Gemeinschaft aller
in Deutschland tätigen Archäologinnen und Archäologen Daten und Fakten
zum Beruf Archäologie gewinnen. Nur dann können jenseits eines
unverhältnismäßigen Alarmismus zuverlässig die gut funktionierenden
Bereiche der archäologischen Arbeitswelt identifiziert werden, über die
man sich derzeit keine Sorgen machen sollte. Nur so können jene Bereiche
benannt werden, wo nachgesteuert werden sollte. Für die in der
privatwirtschaftliche Archäologie Tätigen bietet diese Befragung die
Chance, manchem Zerrbild entgegen zu wirken und auch das Wohlsein und
die Berufszufriedenheit zu dokumentieren.

Unsere Befragung wendet sich an Alle, die in der Archäologie gänzlich
oder teilweise berufstätig sind und dafür auch bezahlt werden. Neben den
fest Etablierten wendet sie sich auch an wiss. Hilfskräfte, an
Doktoranden und an Post-Docs sowie Volontäre. An Alle, die nach einer
Unterbrechung wieder in der Archäologie arbeiten wollen. An Alle, die
eine normalerweise eindeutig zu bezahlende Tätigkeit aus der Not heraus
unbezahlt (oder ALG-subventioniert) tun müssen, z.B. die Nachbearbeitung
von Funden. An alle Berufstätigen, die zwar keine ausgebildeten
Archäologen sind, aber ihren Lebensunterhalt teilweise oder gänzlich aus
der Archäologie heraus generieren, also z.B. auch "Praktiker" und
"Schaufler" oder auch häufig für die Archäologie arbeitende
Anthropologen, Archäozoologen, Museumspädagogen, Öffentlichkeitsarbeiter
etc.

Wir bitten alle Kollegen und Kolleginnen, die zu den genannten
Gruppierungen gehören, herzlich um Ihre Beteiligung an der Umfrage! -
und sehr gerne auch um Weitergabe in den eigenen Netzwerken! Denn je
mehr (und vielfältiger) Archäologinnen und Archäologen teilnehmen, desto
belastbarer und aussagekräftiger werden die Ergebnisse sein. Nach der
Beendigung der Umfrage am 15.10. wird sie wissenschaftlich ausgewertet
und publiziert.

Die Befragung hat bereits in den ersten vier Wochen eine beachtliche
Resonanz erfahren. Gleichwie: für ein repräsentatives Bild des Berufs
müssen wir denkbare Verzerrungen durch einseitige Verteiler vermeiden
und versuchen, wirklich alle Bereiche der Archäologie zu erreichen.

Eine Erläuterung zur Umfrage findet sich hier:
https://www.dguf.de/evaba.html
Die Umfrage selbst findet sich hier:
https://www.soscisurvey.de/BerufArchaeologie/
Die ersten 150 Mitmachenden haben für das Ausfüllen 35 min plus/minus 11
min gebraucht (Mittelwert, Standardabweichung).

Mit freundlichen Grüßen, auch von unserer Vorsitzenden Diane Scherzler,

Frank Siegmund"
"Wo die Fahnen wehen, ist der Verstand in der Trompete."
Russisches Sprichwort
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4697
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: DGUF-Umfrage

Beitragvon ulfr » 26.08.2019 22:09

Auch diese Umfrage zur allgemeinen Kenntnisnahme:

"Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

aus der Welt der Grabungsfirmen, der selbständigen und freiberuflichen
Archäologen hören wir bei der Deutschen Gesellschaft für Ur- und
Frühgeschichte (DGUF) oft: „Wir haben Aufträge ohne Ende, wir suchen
händeringend qualifizierte Arbeitskräfte!“

Gleichzeitig werden Archäologie-Studierende und -Absolventen seitens
ihrer Uni jedoch oft beraten im Sinne: „Archäologie bringt nichts, der
Arbeitsmarkt ist zu klein; rechnen Sie damit, nach dem Studium
arbeitslos zu sein.“ In Erwartung dieser vermuteten Arbeitslosigkeit
empfehlen Uni-Beratungen und sogar Archäologie-Fachgesellschaften
angehenden Archäologen immer wieder, ihren Brotberuf in Berufsfeldern
jenseits der Archäologie zu suchen, z. B. im Verlagswesen, Tourismus
etc. Folgen die Absolventen diesem Rat oder hören sie auf persönliche
Einzelerfahrungen, die z. B. auf Facebook gerne erzählt werden, gehen
dem Fach und auch Ihnen hervorragende Arbeitskräfte verloren.

Ein belastbares Gesamtbild des Arbeitskräftebedarfs in der deutschen
Firmenarchäologie gibt es offenbar nicht. Wir möchten das mit einer
kurzen, anonymen Umfrage ändern und Marktlagen klarer sichtbar machen!
Die Umfrage umfasst 12 Fragen, das Ausfüllen dauert ca. 10 Minuten.
Schenken Sie uns bitte diese Zeit! Eine Beantwortung dieser Umfrage ist
bis zum 6. Oktober 2019 möglich.

Wir werden die Ergebnisse noch im Jahr 2019 in der Fachzeitschrift
"Archäologische Informationen" publizieren. Dort werden sie im Open
Access jedermann frei zugänglich sein. Die Ergebnisse werden zeigen, wo
die privatwirtschaftliche Archäologie floriert, wo dringende Bedarfe
bestehen, wo es Defizite gibt. Dies soll Ihnen und dem Beruf Archäologie
dann von unmittelbarem Nutzen sein!

Die Umfrage ist vollständig anonym. Die von uns verwendete Plattform
SoSci Survey erhebt keine nachverfolgbaren Identitäten und übermittelt
der DGUF keine diesbezüglichen Daten. Die von den Befragten angegebenen
Einzelinformationen werden vom DGUF-Vorstand ausschließlich für diese
Erhebung verwendet und an keinen Dritten weitergegeben; ein etwaiger
Rückschluss über die Kombination von Daten auf den Ausfüllenden ist
ausgeschlossen.

Falls Sie uns noch nicht kennen: Die DGUF setzt sich seit langem für
eine leistungsfähige und erfolgreiche privatwirtschaftliche Archäologie
und gute Arbeitsbedingungen in der Archäologie ein. So haben wir z. B.
schon 1998 eine Tagung „Kommerzielle Archäologie“ veranstaltet, 2017
haben wir intensiv die Gründung eines Archäologie-Berufsverbandes
thematisiert (siehe https://www.dguf.de/berufsverband.html).

Falls Sie uns von unserer Befragung „Evaluation Beruf Archäologie“
(EvaBA; https://www.dguf.de/evaba.html) kennen: Beide Befragungen laufen
über wenige Wochen parallel, sind inhaltlich aber völlig unabhängig
voneinander. EvaBA ist ein deutlich umfassenderer Fragebogen zur
gesamten beruflichen Situation in der deutschen Archäologie und befragt
Individuen, nicht Firmen (Institutionen).

Herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit!
Ihre DGUF (Diane Scherzler, Frank Siegmund)

Link zum Fragebogen: https://www.soscisurvey.de/AWPA/

--
Priv.-Doz. Dr. Frank Siegmund MCIfA
stellv. Vorsitzender DGUF: http://www.dguf.de/128.html
Leitender Herausgeber DGUF-Schriften: http://www.archaeologische-informationen.de"
"Wo die Fahnen wehen, ist der Verstand in der Trompete."
Russisches Sprichwort
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4697
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron