Die Wanderungen der Steppenbevölkerung?

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

Die Wanderungen der Steppenbevölkerung?

Beitragvon Monolith » 17.03.2019 19:50

Wurden der Jäger-Sammler-Genpool Spaniens und Portugals durch Einwanderungen aus dem nordpontischen Raum komplett „gelöscht“?

https://www.sciencemag.org/news/2019/03/men-who-lived-spain-4500-years-ago-left-almost-no-descendants-alive-today?r3f_986=http%3A%2F%2Fc.newsnow.co.uk%2FA%2F977691162%3F-16722%3A2001%3Alatest_news
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 79
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Die Wanderungen der Steppenbevölkerung?

Beitragvon Blattspitze » 26.03.2019 23:22

Hier nochmal auf deutsch:
https://www.derstandard.de/story/200009 ... iberischen

Ich lese grade das hochinteressante "Who We Are and How We Got Here. Ancient DNA and the Science of the Human Past." von David Reich. Sagenhaft, was für archäologisch hochrelevante Ergebnisse die Genetik (besonders in Pääbo`s und Reich`s Laboren) in den letzten Jahren geliefert hat.
"Hell, I don't break the soil periodically to 'reaffirm my status'. I do it because archeology is still the most fun you can have with your pants on."
Kent V. Flannery
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2134
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Die Wanderungen der Steppenbevölkerung?

Beitragvon Monolith » 27.03.2019 22:57

Blattspitze hat geschrieben:Hier nochmal auf deutsch:
https://www.derstandard.de/story/200009 ... iberischen

Ich lese grade das hochinteressante "Who We Are and How We Got Here. Ancient DNA and the Science of the Human Past." von David Reich. Sagenhaft, was für archäologisch hochrelevante Ergebnisse die Genetik (besonders in Pääbo`s und Reich`s Laboren) in den letzten Jahren geliefert hat.


Ach, ehrlich? Das habe ich auch gerade bei mir liegen, weil eine Freundin es mir nahegelegt hat. Du sagst also, dass es sich lohnt sich?
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 79
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Die Wanderungen der Steppenbevölkerung?

Beitragvon Blattspitze » 28.03.2019 17:43

Mir gefällt es bislang sehr gut. Ich habe dadurch auch erstmals eine grobe Ahnung, wie das ganze techn. funktioniert.
Das letzte Kapitel soll in den USA politisch für Aufruhr gesorgt haben, aber soweit bin ich noch nicht.
"Hell, I don't break the soil periodically to 'reaffirm my status'. I do it because archeology is still the most fun you can have with your pants on."
Kent V. Flannery
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2134
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Die Wanderungen der Steppenbevölkerung?

Beitragvon Monolith » 28.03.2019 19:47

Jetzt bin ich wirklich sehr gespannt und bereit, alles andere wegzulegen! Danke für das Appetit bereiten!
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 79
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Die Wanderungen der Steppenbevölkerung?

Beitragvon Monolith » 04.04.2019 17:04

Wenn da mal nicht die Daten in die falsche Richtung interpretiert werden. Völkermord in 3 Jts. und das europaweit? Wo sind die vielen Toten?

https://www.newscientist.com/article/mg24132230-200-story-of-most-murderous-people-of-all-time-revealed-in-ancient-dna/
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 79
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin


Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste