Pseudo-Wissenschaft

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

Pseudo-Wissenschaft

Beitragvon S. Crumbach » 04.01.2019 12:59

Zu meinen guten Vorsätzen für das neue Jahr gehört wieder eine Webseite zu haben und nicht mehr ausschießlich über FB und 1:1 zu diskutieren. Darum habe ich mal einen Absatz hierher getragen.

Eigentlich ein netter Artikel, wenn da nicht schon wieder die typischen Ärgernisse wären.
Klar - auf Däniken kann jeder ungestraft herumhacken. Das ist einfach uns wohlfeil. Ich habe als Kind eine ganze Latte seiner Bücher gelesen und habe die Inhalte zwar als abstrus, aber interessant in Erinnerung. Die Bände stand quer durch die Gesellschaft in Bücherschränken und Bücherein. Wie das "Götter, Gräber und Gelerte". Es waren die goldenen 1970er und man gelesen halt was zu ergattern war. Mit welcher Wirkung?

Bei mir scheinbar nicht so schwerwigend, denn aus mir ist ja irgendwie was geworden.

Alternative Arch., verschwiegene Wissenschaften, Atlantisforschung, Arminiusforschung boomt. In den letzten Jahren schwingt immer ein hübscher Aufstand gegen "die Eliten" mit - ein Anti-Science-Movement. Über die Gründe kann ich mit schlappen 3 Semestern Soziologie nur spekulieren. Aber wenn ich eins nicht leiden kann ist es das abgespeist werden mit dummen Phrasen Und das ärgert immer mehr. Alles was grade nicht passt ist Missbrauch der Geschichte und damit iist man genauso schnell fertig mit dem Thema wie "die haben halt kein Buch gelesen". Haben sie doch! Aber Bücher gibt es halt viele. Mein Lieblingssatz "damals haben wir gedacht 3$%&/( und heute sind wir weiter, anders, größer, schneller, weiter" hilft auch nicht. Tatsächlich fängt fast jedes Kapitel meiner Forschungsliteratur so an: "Die Asphaltwisssenschaft meinte, die Bewegung weiß es besser!".

Klar - rechte Ufologen sind abseitig. Aber ist ein "Das ist zu glauben!" eine Lösung?

Es war sehr lange ein wissenschaftliches Gesellschaftsspiel auf Kossinna herum zuhaken. Aber wer hat sich durch das unsägliche Gebrüll seiner Texte gelesen (also ganz sicher ... Spaß macht das nciht).? Die arischen Hellenen eines Carl Schuchadt standen undbekrittelt im dem was heute auch so schön "Mitte der Gesellschaft" heißt. Wunderbar auch der mutmaßlich Streitwagen in Paris, der aufgrund seiner Hölzerr belegt, dass die ägyptische Kultur auf den überlegen nordischen Einfluss zurückgeht. Knallhart am Ufo, oder?

https://www.wbg-wissenverbindet.de/blog ... QDDYeGpMc8
"Werd ich auch halb nur gelehrt, bin ich doch doppelt vergnügt."
Erotica Romana V, J.W. von Goethe
Benutzeravatar
S. Crumbach
Site Admin
 
Beiträge: 1117
Registriert: 06.12.2005 10:30
Wohnort: Duisburg

Re: Pseudo-Wissenschaft

Beitragvon ulfr » 04.01.2019 22:42

Mir wird Dein Punkt nicht ganz klar, S. ...
Wir müssen uns (allen) nur immer wieder klarmachen und im klaren sein darüber dass alle Texte kritisch zu lesen sind. Latürnlich machts keinen Bock, Kossinna oder all die anderen "alten Kameraden" lesen, aber deren Texte enthalten Informationen (wie unsre heutigen Texte auch), die wir herausfiltern nach unsrem Gusto und (Un)Vermögen - so wie auch die Informationen, welche die Funde uns zu geben scheinen.
Schwierig wird es da, wo Fanatismus ins Spiel kommt und Geschichte in Dienst gestellt wird, ohne hinterfragt werden zu können. Spätestens wenn ich irgendwelche Körperteile zum ........en Gruß bewegen soll, weil angeblich irgendein Troglodyt auf irgendeiner Scholle gehockt hat, dann
:baer:

Das wollte ich schon immer mal schriftlich ausgearbeitet haben - Danke, Herr Baumann!
"Wie vorsichtig man bei der astronomischen Interpretation von einer gewissen Anzahl an Verzierungselementen auf archäologischen Artefakten sein muss, wird deutlich, wenn man sich vergegenwärtigt, wie bemerkenswert groß das Spektrum an Zahlen ist, die in irgendeiner Weise astronomisch gedeutet werden können. Im Zahlenraum zwischen 1 und 30 können gerade mal drei Zahlen (2, 17, 26) nicht astronomisch als Dauer bestimmter Zyklen interpretiert werden. Durch ein Vielfaches der einzelnen Zeitabschnitte setzt sich die lange Kette an astronomisch ausdeutbaren Zahlen fort. So können beispielsweise auch 58, 87 usw. Verzierungselemente als repräsentativ für zwei bzw. drei synodische Monate von etwa 29 Tagen gewertet werden"
Quelle: https://www.wbg-wissenverbindet.de/blog ... DDYeGpMc8#
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4545
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Pseudo-Wissenschaft

Beitragvon Blattspitze » 07.01.2019 15:08

Sehr interessanter link Sylvia, vielen Dank! Wo ist denn der link zu Deiner Homepage?
"Die alternative Archäologie ist somit geprägt von dem Unglauben an die schöpferische Kreativität des Menschen ..."
Mir geht`s ein bißchen wie Ulfr, mir gefallen die Ausführungen von Herrn Baumann und Deine Kritik kann ich nicht vollständig nachvollziehen. Was die seriöse Forschung anbietet, ist doch auf jeden Fall überzeugender als die Geldschneiderei, die Leute wie z.B. Brian Foster verzapfen:
https://www.youtube.com/watch?v=puXsFyainQU
Er und seinesgleichen bedienen das Bedürfnis vieler Menschen nach Geheimnissen, Zauberei, Verschwörungstheorien etc. und sie leben gut davon. Vorsicht, auch Harry Potter und Vampiromanzen -Dauerkonsum kann Folgen haben ... :44:

S. Crumbach hat geschrieben:Aber ist ein "Das ist zu glauben!" eine Lösung?

Welche Lösung schlägst Du vor?

Kossina`s polemische Texte lesen sich heutzutage selbstverständlich befremdlich. Die Zeitbezogenheit aller Texte hat Ulfr schon angesprochen.
Gedankenexperiment: Könnt Ihr Euch vorstellen, dass so manche heutzutage in (geistes-) wissenschaftlichen Artikeln genutzten "en vogue"- Begriffe, Formulierungen und Themen in z.B. 50 Jahren nach einem Paradigmenwechsel auch Überheblichkeit, eventuell sogar Ekel und im besten Fall Spott hervorrufen werden?
Zuletzt geändert von Blattspitze am 16.01.2019 09:16, insgesamt 1-mal geändert.
"Die Konsequenzen seiner Handlungen sind so unvorhersehbar, dass der Mensch schließlich zum bloßen Zuschauer der Geschichte wird, die er macht."
Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2054
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Pseudo-Wissenschaft

Beitragvon Trebron » 11.01.2019 11:20

In diesem Zusammenhang ist eines für mich sehr seltsam: Die "Amtsarchäologie" weltweit ist in der Lage millionen Jahre alte skelette und Werkzeuge zu präsentieren, aber wirklich plausible Belege wie und womit die Arbeitsspuren in dem von Blatspitze geteilten Tube-Film erbracht wurden, ist sie nicht in der Lage, oder doch ???

Wenn man sich den obigen Film anschaut, werden automatisch noch mehr dieser Art angeboten, auch in deutscher Sprache !
Da kommt man doch schon ins grübeln über die erforderliche Technik und vor allem "Manpower" in der entsprechenden Region und Zeit.


:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1931
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Pseudo-Wissenschaft

Beitragvon ulfr » 11.01.2019 18:15

Guck mal in dem Film bei 6:22, da siehst Du die Bohrtechnik in dem Zylinder - ganz simple Hohlbohrung, also bis zur vollen Länge der Bohrvorrichtung bohren, ggfs. inneren Zylinder wegmeißeln, zentrieren, weiterbohren usw. usf. Da reicht ein Mann und eine Menge Zeit
:mammut2:

Der eine Kommentar sagt alles:
"Ever notice how these wildly fantastical theories of "Aliens did it" or "Some secret illuminatti people from 12,000+ years ago did it" are always trying to sell you books and other things? These book commercials masquerading as some kind of "secret historical truth that the government doesn't want you to know" and yet somehow is allowed to exist in abundance on youtube. It's history's version of flat Earthism or September 11th truthism."

>Ist jemandem schon mal aufgefallen, dass alle diese fantastischen Theorien [...] versuchen, Euch Bücher und andere Dinge zu verkaufen? Diese Buchwerbung, die sich für eine "geheime Wahrheit, welche die Regierung Euch vorenthält", die aber trotzdem irgendwie im Überfluss auf YT exitiert, ausgibt. Das ist die Geschichtsversion von der Erde als Scheibe oder "Die Wahrheit über 9/11"<
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4545
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Pseudo-Wissenschaft

Beitragvon Trebron » 11.01.2019 18:35

Die Löcher habe ja teilweise dm von ca 10 cm und die Wandung der "Bohrgeräte" hatte dazu im Verhältnis eine sehr dünne Wandung ! Ich meine mich erinnern zu können, dass Blattspitze vor Jahren mal in einem Artikel erwähnt hätte, dass Trommeln aus Kupferblech zum Bohren verwendet worden wären, Grünspan in einigen Löchern liesen das vermuten. In einem der Filme habe ich sowas auch gesehen.

Ebenso die sehr langen "Sägeschnitte" mit sichtbaren "Riefen" ?????????

Eine erstaunliche Arbeitsleistung bleibt es und verwunderlich, dass keine oder kaum Orginalwerkzeuge gefunden werden / wurden ?


:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1931
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Pseudo-Wissenschaft

Beitragvon Blattspitze » 11.01.2019 19:02

Trebron hat geschrieben:... verwunderlich, dass keine oder kaum Orginalwerkzeuge gefunden werden / wurden ?

Also der eine Teil ist schon gefunden worden: Sand. Das wertvolle Kupfer ist natürlich eingeschmolzen und wiederverwendet worden.
Hier ein Film, der das wahrscheinlichere Prinzip (jedenfalls wahrscheinlicher als Aliens!) zeigt:
https://www.youtube.com/watch?v=qeS5lrmyD74
Es gibt zahlreiche Abbildungen aus Gräbern, die das Ausbohren (bzw. -schleifen) der Steingefäße zeigen, das erwähnen die Spökenkieker natürlich nicht ...
"Die Konsequenzen seiner Handlungen sind so unvorhersehbar, dass der Mensch schließlich zum bloßen Zuschauer der Geschichte wird, die er macht."
Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2054
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Pseudo-Wissenschaft

Beitragvon Blattspitze » 11.01.2019 22:23

... Wenn man so durch Wikipedia nach Pseudowissenschaftlern (auch kennzeichnend: viele Hypothesen, aber keine Methoden) streift, stößt man z.B. auf einen Eintrag zu Graham Hancock. Seine Relevanz speist sich offensichtlich aus Verkaufszahlen ("Seine bisherigen Bücher wurden weltweit über fünf Millionen Mal verkauft und in 27 Sprachen übersetzt.") :
https://de.wikipedia.org/wiki/Graham_Hancock

Liest sich doch fast gleichwertig zu Einträgen über ernstzunehmende Hochschullehrkörper, bei Joachim Hahn ist der Artikel z.B. wesentlich kürzer (allerdings konkreter):
https://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_H ... historiker)
"Die Konsequenzen seiner Handlungen sind so unvorhersehbar, dass der Mensch schließlich zum bloßen Zuschauer der Geschichte wird, die er macht."
Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2054
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Pseudo-Wissenschaft

Beitragvon ulfr » 12.01.2019 12:16

Blattspitze, Dein link zu Kim funktioniert nicht, die letzte Klammer von (Prähistoriker) wird nicht erkannt, hab versucht, es zu korrigieren, klappt aber nich ...
Wer dem link folgen will, muss also auf der Wiki-Seite weiterklicken :5:

Ich hab das ungute Gefühl, dass die Leute mit zuviel wirklicher Information überfordert sind. Als ich unlängst im Gropius-Bau die aktuelle Ausstellung betreut habe, fragte aus einer Gruppe von Besuchern heraus eine ältere Dame nach Datierungsmethoden - wie wir denn wissen könnten, wie alt etwas sei. Von mir kam daraufhin die übliche Aufzählung von Dendro, 14C, UT usw. bis sie irgendwann die Augen verdrehte und regelrecht verbittert meinte, das wäre ihr zuviel, sie würde jetzt gar nichts mehr glauben, und dann theatralisch abrauschte ...
Lags an mir? Alle anderen hatten mich doch verstanden ... oder? :7: :8: :9:
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4545
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Pseudo-Wissenschaft

Beitragvon Silvia » 15.01.2019 14:46

OT die Sabine heißt Sylvia, ich hatte mitten im Text wieder hochgescrollt und die Sabine gesucht :18: OT Ende

Ich weiß nicht ob ich jetzt am Thema vorbei renne.
Bei einer Homepage muss man sich fragen, wer die angesprochene Zielgruppe ist. Das ist vermutlich das Kernproblem meines Trollalarms neulich, das da jemand gedacht hat, ich würde wissenschaftliche Abhandlungen schreiben und nicht verstanden hat, das ich für vermeindliche Kunden schreibe die oft schlecht bis gar nicht im Thema sind, aber schnell eine Tüte voll *A* gewebt haben wollen.

Zielgruppe wählen und in Kauf nemen das man nicht jeden glücklich machen kann ?
Benutzeravatar
Silvia
 
Beiträge: 3
Registriert: 16.10.2018 15:25
Wohnort: Frechen NRW

Re: Pseudo-Wissenschaft

Beitragvon Blattspitze » 16.01.2019 09:17

Silvia hat geschrieben: die Sabine heißt Sylvia

Ups, sorry!
"Die Konsequenzen seiner Handlungen sind so unvorhersehbar, dass der Mensch schließlich zum bloßen Zuschauer der Geschichte wird, die er macht."
Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2054
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron