geschickte Hände

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

geschickte Hände

Beitragvon ulfr » 27.08.2018 15:53

Liest sich mal wieder wie eine Sensationsmeldung, ist aber für Flintmenschen eine Binsenweisheit:
Der Homo Erectus hatte geschickte Hände:

https://www.independent.co.uk/news/scie ... 04766.html

Und hier gabs wohl ein Verständnisproblem seitens des Verfassers:

"However, more sophisticated toolmakers employed a two-stage approach. First they would successively "soften up" small portions of the flint’s surface, so as to then be able to more accurately remove flakes from it, thus creating a much more sophisticated and effective tool with a better and more refined cutting edge."

Flint aufweichen? :D
"Sie werden sich schämen, wenn sie eines Tages wieder zu sich kommen sollten."
Hermann Hesse
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4477
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: geschickte Hände

Beitragvon Blattspitze » 27.08.2018 17:14

Hier der Originalartikel mit aufklärenden Abbildungen:
https://peerj.com/articles/5399/
Das unsägliche "Aufweichen" meint die Platform-Präparation der späteren Schlagfläche des Abschlags.

"Our results suggest that the preparation of flake platforms, a technological behaviour associated with the production of late Acheulean handaxes, could plausibly have been restricted prior to the emergence of more forceful precision-manipulative capabilities than those required for earlier lithic technologies."

Der Focus liegt hier nicht mehr wie sonst meist, auf der das Schlagwerkzeug haltenden Hand, sondern auf der nicht dominanten Hand, mit der man das zu bearbeitende Werkstück hält. Hier will man wohl anatomische Voraussetzungen erkannt und mit speziellen Handschuh-Drucksensoren gemessen haben, die erst im späten Acheuleen feststellbar sind(?). Alles unter der Voraussetzung, dass die Kollegen damals ähnliche Handhaltungen wie wir heute genutzt haben ... Muss ich noch mal in Ruhe lesen.
Die bloße Präsenz des eigenen Smartphones reduziert bereits die verfügbare kognitive Kapazität (Ward et al. 2017).
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2000
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste