Brennende Häuser: Experimente gesucht

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr, S. Crumbach

Brennende Häuser: Experimente gesucht

Beitragvon Roeland Paardekooper » 04.07.2018 21:42

Wer kennt Beispiele aus den letzten 5 Jahre wo ein "rekonstruiertes" Haus geplant verbrannt worden ist, als Experiment. Ich meine also keine Brandstiftungen wie in Eindhoven, Hitzacker, usw.

Ein EXARC Mitglied hat ein Langhaus und will das experimentell, kontrolliert, abbrennen lassen. Da er nur eine Chance hat, muss alles stimmen und moechte er reden mit Kollegen die so etwas mal gemacht haben. Wer kann mich also in Verbindung stellen mit den richtigen Experimentalarchäologen?

Wir kennen schon:
# Lejre und das Buch
# West Stow und das Buch: https://exarc.net/issue-2013-3/mm/book- ... -by-tipper
# Rumänien: Experimente von Dragos Gheorghiu

Es geht nicht nur um Messgeräte usw., aber auch um die richtige Fragestellungen.

Vielen Dank!

:neandi:
Unsere Arbeit ist ernsthaft, aber wir brauchen nicht Ernsthaft zu sein wenn wir arbeiten" (our work is serious but we don't need to be serious while working)
Benutzeravatar
Roeland Paardekooper
Site Admin
 
Beiträge: 440
Registriert: 08.03.2008 23:09
Wohnort: Leiden

Re: Brennende Häuser: Experimente gesucht

Beitragvon ulfr » 05.07.2018 09:21

Mir ist außer Lejre "Jernalderhus i flammer" nichts bekannt.
"Sie werden sich schämen, wenn sie eines Tages wieder zu sich kommen sollten."
Hermann Hesse
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4481
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Brennende Häuser: Experimente gesucht

Beitragvon LS » 05.07.2018 23:19

Mir fällt dazu noch das unfreiwillig abgebrannte LBK-Haus von Straubing ein. Allerdings standen die verkohlten Pfosten noch ganz gut da hinterher, von daher wohl kein konsequentes "Experiment".

Gruß L
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 906
Registriert: 17.06.2009 11:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Brennende Häuser: Experimente gesucht

Beitragvon AxtimWalde » 06.07.2018 08:36

Zum Brand selbst kann ich auch nicht viel beitragen, da wie Roeland oben bemerkte unser Haus in Hitzacker abgebrannt wurde und dann auch noch die vor Energie strotzende Feuerwehr der Authentizität eines Brandes den Gar ausgemacht hat. Aber alles danach konnte beobachtet und dokumentiert werden. Wie sind die Hölzer zusammengebrochen, was blieb stehen und wie lange (Versuch hierzu dauert noch an) und schließlich auch die Veränderungen im Boden durch den Brand. Bei der Aufnahme der Hölzer hatten wir nur ein Tachi zur Verfügung, ein 3D-Scanner dürfte hier wesentlich bessere Ergebnisse erzielen. Ich glaube schon, dass es wichtig ist zu sehen was eigentlich stehenbleibt, egal wie gut erhalten, und wie und wo bestimmte Konstruktionshölzer zum Liegen kommen.
LG
Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 191
Registriert: 27.03.2013 20:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Brennende Häuser: Experimente gesucht

Beitragvon ulfr » 06.07.2018 09:46

Ich würde auf jeden Fall Brandexperten der Feuerwehr oder der Kripo hinzuziehen, die beim eigentlichen Versuch nicht dabei sind (zweites Team) und anschließend die Brandursache klären sollen. Es ist m.E. ein Unterschied, ob das Feuer im Hausinnern durch einen unkontrollierten Ofen/Feuerstelle ausgelöst wird oder durch Blitzschlag.

Dann:Wärmebildkameras, diverse normale Kameras, Drohne, und ausreichend Messfühler im ganzen Haus.

Ich würde (fällt sicher schwer, könnte aber einiges an Erkenntnis bringen) auch diverse Einrichtungsgegenstände mit verbrennen lassen, z.B. Geflechte, Gewebe, Holzgriffe etc.

Anschließend Doku mit Laser, wie AxtimWalde schon schrieb. Und gern - wie bei Euch - Langzeitbeobachtung.
"Sie werden sich schämen, wenn sie eines Tages wieder zu sich kommen sollten."
Hermann Hesse
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4481
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Experimentelle Archäologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron