Maquahuitl

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Maquahuitl

Beitragvon FlintMetz » 09.10.2014 12:00

Liebe Gemeinde,

ich wollte hier meinen neuen Meinungsverstärker aus Mittelamerika vorstellen. Da Maquahuitl war ein aztekisches Obsidian-Hiebschwert, das vornehmlich in den Blumenkriegen und zu rituellen Zeremonien eingesetzt wurde. Ziel war es dabei, neben Landgewinn auch möglichst viele (lebendige) Kriegsgefangene zu erbeuten, um sie dann später bei passender Gelegenheit diversen Gottheiten zu opfern. Hört sich grausam an und war es wohl sicher auch. Aber wer eine solche Waffen in den Händen hält, dem widerspricht man auch nicht - das ist Fakt!!!
Außerdem war es eine hervorragende Gelegenheit, meinen momentanen Obsidian-Druckklingen-Überschuss zu verbraten. Für solche Arbeiten mit so langen Segmenten braucht man schnurgerade Klingen, sonst wird es mit dem Schäften schwierig. Und da geht richtig viel Material drauf!

Mein Stück (L=97 cm) ist im Übrigen die "kleine" Variante. Die Spanier berichteten, dass es die bis zu einer Länge von 150 cm gegeben hat. Hoffe es gefällt euch - ist eben mal was anderes... :)
Dateianhänge
Maqua1.jpg
Zuletzt geändert von FlintMetz am 09.10.2014 12:02, insgesamt 1-mal geändert.
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 692
Registriert: 03.10.2010 20:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Maquahuitl

Beitragvon FlintMetz » 09.10.2014 12:01

…und noch ein paar Details:
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 692
Registriert: 03.10.2010 20:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Maquahuitl

Beitragvon ulfr » 09.10.2014 12:33

Wie sagte noch mal eine Amerikanerin zu mir (da ging es allerdings um Schleuderspeere):

"I´d hate to stand in front of it!"

Gruselig-schönes Ding, Flintmetz. Sind die Klingen eingeklebt, und wenn ja, womit?
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4604
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Maquahuitl

Beitragvon FlintMetz » 09.10.2014 12:40

"I´d hate to stand in front of it!"
:lol:

Ja klar - die Teile sind eingeklebt und glaubt man den Überlieferungen (und die sind recht detailgetreu), dann wurde Knochen- und/oder Hautleim verwendet. Und so sollte es dann auch sein… (war eine elende "Baazlerei").

Schöne Grüße…

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 692
Registriert: 03.10.2010 20:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Maquahuitl

Beitragvon Blattspitze » 09.10.2014 13:11

Super Robert, Respekt, da steckt wirklich viel Arbeit drin!
Nicht nur nicht davorstehen, auch aus der Hand sollte es einem nicht rutschen oder vom Schrank fallen, wenn man in der Nähe ist!
Hier ein interessanter Artikel:
http://www.woosterglobalhistory.org/LAc ... 17a7fb.pdf
"Die Mutter der Dummen ist immer schwanger."
Stefan Kuntz
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2080
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Maquahuitl

Beitragvon Trebron » 09.10.2014 14:53

Wie immer, suuuuper Arbeit ! Riesengroßen Respekt !



:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1940
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Maquahuitl

Beitragvon Dago » 09.10.2014 20:23

Schönes Teil, gefällt mir sehr gut
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 568
Registriert: 09.11.2007 20:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Re: Maquahuitl

Beitragvon FlintMetz » 09.10.2014 20:25

Vielen Dank für die wohlwollenden Worte!
@Blattspitze: Danke für die PDF. Ich hab zwar fleißig Infos über solche Dinger gesammelt, aber die hatte ich noch nicht.

Schöne Grüße…

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 692
Registriert: 03.10.2010 20:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Maquahuitl

Beitragvon FlintSource » 09.10.2014 21:41

FlintMetz hat geschrieben:Obsidian-Druckklingen-Überschuss


Deine Sorgen möchte ich haben! Wunderbares Stück.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 808
Registriert: 16.08.2009 17:17
Wohnort: Dresden

Re: Maquahuitl

Beitragvon AxtimWalde » 09.10.2014 23:01

Sahne Teil Robert!
Man kann sich kaum vorstellen, dass ein solch fragiler Obsidian solch heftigen Verletzungen, wie sie in der PDF von Blattspitze gezeigt werden, verursachen kann. Ich hatte mir immer vorgestellt, dass die Klingen bei Knochentreffern völlig zerstört werden. Mir fiel bei den Bildern aus der PDF auf, dass es welche mit durchgängiger Schneide, als auch welche mit "Zahnlücken" gab. Hat das irgend eine Bewandtnis mit den Lücken? Reißen sie bei einem Hieb mit leichtem Zug mehr Gewebe weg, oder war das einfach nur Materialersparnis?
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 199
Registriert: 27.03.2013 20:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Maquahuitl

Beitragvon FlintMetz » 09.10.2014 23:40

Das ist eine gute Frage. Bei Knochentreffern wird die erste Rasiermesser-Schneide sicher verloren gehen, aber das bricht ja dann wieder so scharf ab, dass man munter weiter metzeln kann. Die Zahnlücken richten dabei sicher einen noch verheerenderen Schaden am Getroffenen an. Es wäre sicher mal ein schönes Großprojekt, damit auf ein paar Schweinehälften einzuprügeln... :D

Schöne Grüße…

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 692
Registriert: 03.10.2010 20:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Maquahuitl

Beitragvon TZH » 24.02.2019 19:54

Hab gerade das hier entdeckt:

https://www.youtube.com/watch?v=AYHMtjaAwCQ
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 646
Registriert: 28.02.2008 17:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn


Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste