Flintbeil schleifen

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Re: Flintbeil schleifen

Beitragvon ulfr » 28.06.2018 09:58

Ich kann da auch nur Erfahrungswerte beitragen, die sich in dem Rahmen bewegen, den AxtimWalde nennt. Bei der Kombination Pfälzer/Flint liegt die (beobachtete!) Volumenreduktion bei ca. 3 zu 1.
Sicher spielt auch der Zustand des Beilrohlings eine große Rolle. Ist der sauber zugeschlagen, oder ist die Oberfläche noch mit tiefen Negativen und entsprechenden scharfen Rändern versehen? Dann nimmt der Abtrag nämlich dramatisch zu. Das Schleifen der Säume z.B. hinterlässt auf dem Schleifstein tiefe Rillen, mittlerweile habe ich dafür einen eigenen Stein großer Härte abgestellt, auf dem ich zuerst die Säume schleife, bis sie nicht mehr beißen.
Das wiederum entfiele, wenn mit dem Schlitten geschliffen würde, weil es keinen Kontakt zu den Händen gäbe.
Sehr viele sehr bewegliche Parameter ...

Um aussagekräftige Daten zu generieren, müsste man also:
1) die Härten von Schleifobjekt und Schleifstein exakt bestimmen
2) die Gewichtsreduzierung aufs (Zehntel)Gramm genau messen
3) den Zustand des Rohlings dokumentieren

Sowas sehe ich eher im universitären Bereich als bei mir im Garten ...
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4459
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Flintbeil schleifen

Beitragvon TZH » 29.06.2018 07:29

Ok, verstendlich. Ich wollte ach fragen, ob dem Schlamm was abtropft nicht irgendwie auffangen und messen können, aber das wehren ja das von Beil und Schleifstein zusammen.
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 591
Registriert: 28.02.2008 17:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Vorherige

Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast