Knochen spalten statt sägen?

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Knochen spalten statt sägen?

Beitragvon MichaelaT » 31.08.2010 08:14

Hallo zusammen,

ich bin es leid - das Arbeiten mit der Knochensäge ist arg anstrengend, langwierig und stinkt erbärmlich.
Ich habe gelesen, dass man Knochen auch mit der Axt spalten kann - allerdings zerdremmle ich mir damit meinen mühsam erarbeiteten Vorrat. Die Knochen zersplittern unkontrolliert.

Was mache ich falsch? Muss ich erst eine "Sollbruch-Linie" einritzen? Oder einfach mit viel Schwung und Kraft mit einem Schlag? Oder die Axt aufsetzen und dann mit einem Hammer??

Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße,
Michaela
MichaelaT
 

Beitragvon Blattspitze » 31.08.2010 09:16

Vielleicht wissen die anderen mehr, aber kontrolliertes Spalten von Langknochen mit Beil/Axt scheint mir schwer möglich?
M
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2080
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Beitragvon ulfr » 31.08.2010 11:28

Dem schließe ich mich an. Versucht hab ich es zwar noch nicht wirklich, kann es mir aber auch nur sehr schwer vorstellen. Alle mir bekannten Reste der Knochen- und Geweihbearbeitung sind geschabt (Steinzeit) oder gesägt (Metallzeiten etc.).
Nase zu und durch, Julia!
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4599
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Thomas Trauner » 02.09.2010 09:22

Gut. Typisch Forum: Da gibt es aber die berühmte Ausnahme :D

Gibt´s tatsächlich. Irgendwo in meinem Hinterkopf treibt sich ein geschlagener Faustkeil aus Knochen herum....sieht völlig normal aus, mit den übliche Facetten, ist aber tatsächlich Knochen.

Gezielt spalten kann ich mir aber auch nicht vorstellen. Natürlich splittert Knochen beim Schlag, vielleicht kann ich einen Langknochen so der Länge nach spalten, habe aber dann bestimmt keine gewünschte Form. Vielleicht für Nadeln oder so was....

Thomas
Thomas Trauner
 

Beitragvon ulfr » 02.09.2010 11:06

Sorry Thomas, aber ausgerechnet Nadeln wurden aus Spänen gemacht, die man aus Metapodien ganz gezielt herausgestichelt hat.

Knochen"faustkeile" liegen von Vertesszölös (Ungarn) und Bilzingsleben vor, da hast Du Recht.

Im Übrigen, Julia: Ausprobieren! Wir sind gespannt!!
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4599
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Knochen spalten statt sägen?

Beitragvon wagrier » 02.12.2011 21:09

ersteinmal müsste doch geklärt werden was denn aus dem Knochen hergestellt werden soll. :idea:

hier habe ich einige Beispielfotos vom Auftrennen eines Knochens, es ist ein frischer Unterschenkelknochen von einem Rothirschkalb.
Der erste Schritt war das Abtrennen von dem einen Gelenksende, dieses geschah mit dem abgebildeten Flintabschlag.
Es wurde sägend eine Kerbe rundherum eingeschnitten und dann abgebrochen.
Nur der abgebildete Abschlag wurde für die Arbeiten gebraucht, die rot gekennzeichneten Flächen wurden genutzt.
Danach wurde in der natürlichen Rille des Knochens in Längsrichtung geschnitten und auf der
gegenüber liegenden Seite wiederholt.Die Hälften wurden aufgekeilt (gehebelt).
Die Fotos zeigen die Abläufe der Arbeit.
HG Manfred
Dateianhänge
img2678j.jpg
img2678j.jpg (99.03 KiB) 14500-mal betrachtet
img2620ds.jpg
img2620ds.jpg (90.76 KiB) 14500-mal betrachtet
img2619a.jpg
img2619a.jpg (78.72 KiB) 14500-mal betrachtet
Benutzeravatar
wagrier
 
Beiträge: 151
Registriert: 22.11.2010 23:29
Wohnort: Neustadt / SH

Re: Knochen spalten statt sägen?

Beitragvon wagrier » 02.12.2011 21:13

Hier geht es weiter
Dateianhänge
img2607s.jpg
img2607s.jpg (26.35 KiB) 14500-mal betrachtet
img2707i.jpg
img2707i.jpg (76.8 KiB) 14500-mal betrachtet
img2694a.jpg
img2694a.jpg (95.14 KiB) 14500-mal betrachtet
Benutzeravatar
wagrier
 
Beiträge: 151
Registriert: 22.11.2010 23:29
Wohnort: Neustadt / SH

Re: Knochen spalten statt sägen?

Beitragvon wagrier » 02.12.2011 21:14

noch einer, dass fertige Stück
Dateianhänge
img2719vm.jpg
img2719vm.jpg (80.68 KiB) 14500-mal betrachtet
Benutzeravatar
wagrier
 
Beiträge: 151
Registriert: 22.11.2010 23:29
Wohnort: Neustadt / SH

Re: Knochen spalten statt sägen?

Beitragvon ulfr » 02.12.2011 22:33

Schöne Arbeit! Nach einem bestimmten Fund?
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4599
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Knochen spalten statt sägen?

Beitragvon wagrier » 02.12.2011 23:28

ulfr hat geschrieben:Schöne Arbeit! Nach einem bestimmten Fund?


nein, keine Vorlage.
Sollte nur zeigen und beweisen das keine besonderen extra Geräte/Werkzeuge für das Auftrennen nötig sind.
Ein einfacher Flintabschlag tut es auch. Die "Auftrennung" hatte 40 Min. gedauert, die Fertigung der Spitze 2,5 Std.
Bei Großknochen gehe ich genau so vor, nur wird da nicht "aufgehebelt" nach dem Einschneiden, sondern mittels
Stein geschlagen. Und das dauert dementsprechend länger.
HG Manfred
Benutzeravatar
wagrier
 
Beiträge: 151
Registriert: 22.11.2010 23:29
Wohnort: Neustadt / SH

Re: Knochen spalten statt sägen?

Beitragvon wagrier » 02.12.2011 23:44

hier ein Beispiel von einem neolithischen Knochenfragment.
Die natürliche Rille wurde für den Schnittansatz genutzt, am Ende re. ist der Schnitt aus der Führung gelaufen.
Die V förmige Schnittführung ist auch sehr schön zu sehen.
HG Manfred
Dateianhänge
IMG_0026.JPG
IMG_0026.JPG (27.8 KiB) 14487-mal betrachtet
IMG_0017.JPG
IMG_0017.JPG (74.32 KiB) 14487-mal betrachtet
IMG_0014.JPG
IMG_0014.JPG (63.01 KiB) 14487-mal betrachtet
Benutzeravatar
wagrier
 
Beiträge: 151
Registriert: 22.11.2010 23:29
Wohnort: Neustadt / SH

Re: Knochen spalten statt sägen?

Beitragvon Knochen » 20.04.2014 21:27

Auch wenn die Diskussion schon etwas zurück liegt, dachte ich mir ich könnte das mal aufgreifen, da ich mich in letzter Zeit ausgiebig damit beschäftigt habe.

Knochen Spalten ist unter bestimmten Voraussetzungen überhaupt kein Problem. Es gibt dazu auch aus den Feuchtbodensiedlungen Herstellungsabfall, der sehr deutlich Schlagspuren und keine Sägespuren zeigt. Allerdings wurden bisher die Schlagspuren an Gelenkenden gefunden. Wenn der Knochen frisch vom Metzger kommt, also noch nicht getrocknet ist oder ausgekocht wurde, ist er sehr weich und kann sehr leicht bearbeitet werden. Dabei zersplittert einem der Knochen auch nicht! Sobald er einmal getrocknet oder auch leicht ausgekocht ist, ist ein Spalten mit dem Beil nicht mehr möglich. Gleiches gilt auch für die Sägerillen, solange der Knochen frisch ist, geht das Sägen relativ schnell. Je trockener und härter, desto länger dauert es eben.
Aber eben wie gesagt, es wurden nur die Gelenkenden abgespalten, der Rest wurde durch sägen zerlegt.

Soweit zumindest meine Erfahrung und die archäologischen Funde

Grüße Anja
Benutzeravatar
Knochen
 
Beiträge: 120
Registriert: 31.03.2011 09:52
Wohnort: Erdmannhausen

Re: Knochen spalten statt sägen?

Beitragvon Trebron » 21.04.2014 11:01

Ist zwar etwas am Thema vorbei, aber vieleicht interessant !?
Ich hatte einen langen Knochen vom Vogel Strauß unbearbeitet über Winter im Freien liegen. Offenbar bekam er Frost zu spüren, er hatte einen sichtbaren Längsriss. Ich hatte ihn dann zur Bearbeitung in den Keller genommen und auf der Werkbank abgelegt, Irgendwann ist er heruntergefallen und dabei ohne "Gewalteinwirkung" in zig Teile gesplittert. Gefroren war er da lange nicht mehr, aber so spröde, dass ich das ganze weggeworfen habe. Er war zu nichts mehr zu gebrauchen.Selbst leichtes Anschlagen ließ ihn weiter splittern ???

Hat da jemand ähnliche Erfahrungen ?

:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1940
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch


Zurück zu Knochen-, Geweih-, Bein- und andere Schnitzereien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron