Elfenbein schnitzen ?!

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Elfenbein schnitzen ?!

Beitragvon Mark77 » 22.10.2008 21:16

Hallo alles zusammen,

erstmal eine Frage: hat schon mal jemand von euch Elfenbein geschnitzt?
Ich habe mir bei Ebay ein Stück Mammut-Elfenbein aus Sibirien gekauft und würde gerne eine Aurignacienzeitliche Perle daraus schitzen. Meine erste Erfahrung war, dass das Material echt verdammt hart ist und Feuerstein eher weniger geeignet zu sein scheint als Hornstein.
Wie seht Ihr das?

Würde mich über viele Tips und Erfahrungsberichte freuen.
Vielen Dank schonmal, Markus
Mark77
 

Beitragvon Fridolin » 22.10.2008 23:18

Keine Ahnung wie sich Flint oder Hornstein auf Elfenbein verhalten. Aber zum Formen einer gewöhnlichen Perle würde ich zunächst mal einfache Sandsteine nehmen: abschleifen...
Feinarbeiten würde ich mit Sticheln und Bohrern versuchen.

Gruß Fridolin
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 20:11
Wohnort: Franconia

Beitragvon ulfr » 23.10.2008 10:50

Elfenbein ist sehr hart, lässt sich aber mit Flintgeräten sehr gut bearbeiten. Vor ein paar Jahren hab ich das Vogelherdpferdchen nachgeschnitzt, den Aufsatz dazu findest Du im Kolloquiumsband aus Aurignac. Mein Lieblingsgerät ist der Stichel, damit wird schabend gearbeitet. Zum Raspeln hab ich eine große, lateral rückenretuschierte Klinge benutzt.
Es ist sehr förderlich, das Elfenbein vorm Schnitzen einige Zeit in Wasser einzuweichen, dann gehts wesentlich leichter. Allerdings wird immer nur eine ganz dünne Schicht an der Oberfläche durchweicht und das Collagen gelöst, so dass man vor dem nächsten Arbeitsgang wieder einweichen muss. Unter Umständen funktioniert das nicht bei Mammutelfenbein, denn das wird oft, bevor es in den Handel kommt, mit Kunstharz stabilisiert, dann kannste das Einweichen knicken.

Bild

Bild

Bild

ULFR
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4604
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Blattspitze » 23.10.2008 18:46

Ist das neue Vogelherd-Pferdchen schön!
Ich kenne den Kolloqiumsband aus Aurignac nicht, aber ist es das geschnitzte Pferd, über das Joachim Hahn (?) schon mal etwas geschrieben hat?
Marquardt
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2080
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Mark77 » 23.10.2008 20:06

Vielen Dank schon mal, v.a. dir ulfr.

Gut ist, dass ich grad ein Multifunktionswerkzeug mit Stichel, Schaber und Bohrer an Klinge hergestellt hatte. Es ist also doch wirklich sehr schwer das Material zu bearbeiten. Ich dachte nur bei dem bisschen Staub und kleinsten Spänen ich wäre irgendwie unfähig dazu. :roll:
Mark77
 

Beitragvon ulfr » 23.10.2008 21:44

Es ist genau das Pferdle, relativ gute Infos hier
Kim (Joachim) Hahn hat viel über das Pferd geschrieben, u.a. in "Kraft und Aggression - die Botschaft der Eiszeitkunst im Aurignacien Süddeutschlands?"

Vor drei Jahren gab es in Aurignac, einem kleinen Ort am Westrand der Pyrenäen - namensgebend für die Epoche vor etwa 40.000 - 28.000 Jahren, das Aurignacien - eine Tagung genau zu diesem Thema. Was - wann - wo - wieviele etc. Dazu ist ein Tagungsband mit den gehaltenen lectures entstanden. Den bringe ich zum Flintkloppertreffen mit, Marquardt - wunderschöne Abbildungen z.B. aller im A. als Schmuck verwendeten Muscheln und Schnecken.

ULFR
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4604
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon alpenueberquerer » 24.10.2008 06:36

moin moin

ja ja das aurignacien
die morgenröte des h.s.s.
ich persönlich glaube die freieste zeit des menschen
in diesem sinne
alpenueberquerer
 

Re: Elfenbein schnitzen ?!

Beitragvon ulfr » 29.10.2013 14:33

Eigentlich müsste das Vogelherd-Pferdle wohl so aussehen, denn an beiden Beinstummeln sind Spuren einer Durchbohrung zu erkennen. Möglicherweise wurde die kleine Skulptur an einem Lederband um den Hals getragen und ist irgendwann an dieser "Sollbruchstelle" gebrochen.

Der Dateianhang pferdleIII_1.jpg existiert nicht mehr.


pferdleIII_1.jpg


pferdleIII_2.jpg
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4604
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Elfenbein schnitzen ?!

Beitragvon Mark77 » 29.10.2013 20:35

Sieht einfach klasse aus! :D
Mark77
 

Re: Elfenbein schnitzen ?!

Beitragvon FlintMetz » 29.10.2013 22:18

Einfach wunderbar - eine Ausstrahlung, wie man sie mit maschineller Herstellung nie erreichen könnte. Klasse!!!

Für die Löcher braucht man einen beachtlich langen und dünnen Flintbohrer. Hast Du den mit der Hand gedreht, oder gepumpt? Und könnte es nicht sein, dass die Löcher nur zur Begrenzung der Bauchlinie und zum Absetzten der Beine da war?

Schöne Grüße…

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 692
Registriert: 03.10.2010 20:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Elfenbein schnitzen ?!

Beitragvon ulfr » 30.10.2013 11:09

Obacht, Flintmetz, das kleine Hottehü ist, auch wenn es mir schwerfällt, es zu sagen, gedremelt, zumindest die grobe Form. Endbearbeitung erfolgte dann aber wie immer mit Flint. Auch das eine Loch - zwischen den Hinterbeinen - ist mit einem Flintbohrer gebohrt, und zwar von Hand gedreht, dauert etwa 40 min, denn - wie Du richtig schreibst - war der Bohrer sehr lang und dünn (ein Stichelspan, eignet sich hervorragend), weshalb ich nur ganz vorsichtig und langsam bohren konnte. Das Loch zwischen den Vorderbeinen ist maschinell gebohrt.

Dass mit den Löchern die Beine abgesetzt wurden, glaube ich nicht, das hätte man mit einer einfachen Kerbe, die viel leichter mit einer Klinge eingeschnitten werden kann, besser hinbekommen.

Kim Hahn schreibt dazu:

"Beide Extremitäten sind gebrochen. Es ist nicht auszuschließen, dass sie [wie bei der Mammutplastik aus derselben Fundstelle] ringförmig zusammenliefen."

Und weiter unten:

"Die Höhlung zwischen den jeweiligen vorderen und hinteren Gliedmaßen scheint sehr eng gewesen zu sein. Bei der Vorderextremität ist sie schwach kegelförmig, bei der hinteren fast zylindrisch mit einer leichten Erweiterung kranial. Falls die Extremitäten, wie oben angenommen, zusammenliefen und durchbohrt waren, dann handelt es sich um lange feine Durchbohrungen, die nicht die sonst übliche Sanduhrform aufweisen."

Hahn, J. 1986: Kraft und Aggression. Archaeologica venatoria, Band 7, Tübingen, 78 f.

Seltsamerweise scheint das Mammut aus dem Vogelherd, dessen Beine auf dieselbe Art durchbohrt wurden, nicht (lange) um den Hals getragen worden zu sein, denn

"bei beiden Durchbrechungen laufen die Wände der Engstelle spitz zu und sind scharfkantig. Das scheint zu bedeuten, daß die Figur nicht als Anhänger getragen worden ist, zumindest nicht so lange, bis sich eine merkliche Verrundung ausbilden konnte."

Ebd. S 74

Also nächstes Projekt: Mammutli schnitzen, Bohrungen so exakt wie möglich reproduzieren, Viech um den Hals tragen und schauen, wie lange es dauert, bis sich Verrundungen einstellen ... :D
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4604
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Elfenbein schnitzen ?!

Beitragvon Trebron » 30.10.2013 11:59

Wie immer: wunderbar !!!

Hast Du das Material vor der Arbeit gewässert ? Habe gerade in der Bilanz 2013 über die Herstellung der Flöte gelesen, dass die Wässerung eine bessere Bearbeitung mit sich bringen würde, obwohl Du das bei der Herstellung des "Löwenmenschen" so nicht bestätigt hast .

Also ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das Pferdle "überkopf " als Schmuck getragen wurde ! Bei so viel Kunstverständnis in der Herstellung hat man das sicher nicht auf den Kopf gestellt :18:

:mammut2:

PS: Wenn der Hals nicht etwas "schwach" wäre, würde ich es an das stumpfe Ende eines Stockes binden und den Kopf als Haken für eine Speerschleuder nutzen :4: :10: auch als Zierde für einen "Spazierstock" des Häuptlings oder "würdigen Alten" geeignet :rhino:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1940
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Elfenbein schnitzen ?!

Beitragvon ulfr » 30.10.2013 14:58

Danke danke :29:

@ Trebron: Auf"weichen" mit Wasser im klasischen Sinne funktioniert nicht, das Wasser löst nur eine hauchdünne Schicht an der Oberfläche auf, darunter passiert auch nach Wochen nichts. Das "Anlösen" der Oberfläche erleichtert aber die Abeit. Brauchte ich in diesem Fall jedoch eher nicht, weil es beim Ausarbeiten solch kleiner Details wie Ohren oder Nüstern dazu führt, dass sich der Stoßzahn nicht mehr präzise bearbeiten lässt, weil das Material zu weich wird.

Zum Tragen "über Kopf": Könnte mit Schamanismus zu tun haben. Vielleicht war das Pferd gar nicht dazu gedacht, dass andere Menschen es bewundern, sondern ein Objekt, das dem/r SchamanIn half, sich in Trance zu versetzen. Oft sinkt dabei der Kopf auf die Brust, wodurch man dann das Pferd perfekt und "richtig rum" im Blick hätte. Indische Gurus starren dabei z.B. auf ihren Bauchnabel. :6:
Ähnliches vermutet man bei vielen Frauenstatuetten, deren Kopf oft gesenkt dargestellt ist, es wird sogar angenommen, dass die üppigen Proportionen der Willendorferin eigentlich nur den Körper wiedergeben, so wie man ihn selbst mit gesenktem Kopf wahrnimmt ... :venus:
Freiheit ist der Zwang, sich entscheiden zu müssen.
José Ortega y Gasset
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4604
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Knochen-, Geweih-, Bein- und andere Schnitzereien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron