Von wegen "reinrassig nordisch"

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Von wegen "reinrassig nordisch"

Beitragvon ulfr » 12.01.2024 23:38

Passend zur aktuellen Ethnien-Diskussion: Beispiel Dänemark. Dessen Bevölkerungsentwickung verlief keinesfalls so, wie sich manche Volkstümler das vorstellen: Jäger-Sammler wurden zu Bauern wurden zu Metallern wurden zu Wikingern wurden zu heutigen Dänen. Allein während der Steinzeit wurde die Bevölkerung Cimbriens mindestens zweimal komplett ausgetauscht: https://www.nature.com/articles/s41586-023-06618-z
https://videnskab.dk/krop-sundhed/eske- ... 5-000-aar/
">Erst jetzt haben wir es bewiesen. Wir wussten es zwar, aber jetzt haben wir tatsächlich den Beweis dafür<, sagt Berit Valentin Eriksen, Professorin auf Schloss Gottorf in Schleswig, die nicht an der Studie beteiligt war, gegenüber Videnskab.dk.
Sie glaubt jedoch, dass es immer noch Archäologen gibt, die an die alte Geschichte glauben, dass wir von unseren frühesten steinzeitlichen Vorfahren abstammen:
>Die müssen inzwischen ganz schön schlucken<, sagt sie."
"Wenn Sie stolz sein wollen auf Ihr Volk, dann empfehle ich Ihnen den Beruf des Imkers".
Hubertus Meyer-Burckhardt
☪️oe✡️is✝️
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5330
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Von wegen "reinrassig nordisch"

Beitragvon Sculpteur » 13.01.2024 08:08

Da wird wohl so mancher noch mehrmals schlucken oder einen Dauerschluckreflex entwickeln müssen bis von Einzelnen vielleicht endlich anerkannt wird, dass wir für unsere Betrachtung der Vergangenheit und des daraus resultierenden Heute keine lichtundurchlässige Augenbinde und auch keine rosarote Brille benötigen, sondern einen interkulturellen und "Diversität" nicht wegdiskutierenden oder ignorierenden Blickwinkel.
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 854
Registriert: 17.06.2016 18:17

Re: Von wegen "reinrassig nordisch"

Beitragvon Blattspitze » 13.01.2024 14:05

ulfr hat geschrieben:... wurde die Bevölkerung Cimbriens mindestens zweimal komplett ausgetauscht

Äh...

Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Erkenntnisse von den ganz Rechten dann doch noch gerne aus dem Hut gezogen werden. Bezugsgruppe und -Zeitraum ist das Thema. Dann gilt "nordisch by nature" eben erst ab der Bronzezeit. Aus dem nature - Artikel:
"... these results indicate that after the steppe migration in the Bronze Age there may have been no other major gene flow into Denmark from populations with significantly different Neolithic and Bronze Age ancestry compositions and therefore no changes in these ancestry components in the Danish population."
"You could never convince a monkey to give you a banana by promising him limitless bananas after death in monkey heaven." Yuval Noah Harari
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2591
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Von wegen "reinrassig nordisch"

Beitragvon ulfr » 18.01.2024 09:37

Eine weitere aktuelle Studie aus Dänemark:
https://www.nature.com/articles/s41586-023-06862-3
"We observe that Danish Mesolithic individuals of the Maglemose, Kongemose and Ertebølle cultures form a distinct genetic cluster related to other Western European hunter-gatherers. Despite shifts in material culture they displayed genetic homogeneity from around 10,500 to 5,900 calibrated years before present, when Neolithic farmers with Anatolian-derived ancestry arrived. Although the Neolithic transition was delayed by more than a millennium relative to Central Europe, it was very abrupt and resulted in a population turnover with limited genetic contribution from local hunter-gatherers."
"Wenn Sie stolz sein wollen auf Ihr Volk, dann empfehle ich Ihnen den Beruf des Imkers".
Hubertus Meyer-Burckhardt
☪️oe✡️is✝️
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5330
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Fachliteratur & Publikationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste