Die Himmelsscheibe von Nebra

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Beitragvon Fridolin » 29.06.2007 19:24

Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 20:11
Wohnort: Franconia

Beitragvon alpenueberquerer » 05.07.2007 00:21

na keiner mehr interesse
alpenueberquerer
 

Beitragvon Steve Lenz » 05.07.2007 00:35

Wirf ?ned gleich den Bogen in den Emmer, Ingo! Manchmal gibt?s Totzeiten in Threads! :wink:
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Fridolin » 22.05.2008 14:43

"Genauso echt wie die Mona Lisa"

Pompöse Inszenierung für ein Millionenpublikum: In Halle zeigt jetzt ein Prachtmuseum die Himmelsscheibe von Nebra. Landesarchäologe Harald Meller verrät auf SPIEGEL ONLINE, wieso das legendäre Archäologen-Fundstück mehr Wert ist als jeder Picasso - und wie viel Show die Wissenschaft verträgt.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 38,00.html
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 20:11
Wohnort: Franconia

Beitragvon Turms Kreutzfeldt » 12.06.2008 08:20

So, meinen inoff. Senf kennt ihr ja schon, jetzt kommt der off. mit Verspätung, Marcel hatte Prob. mit dem Comp. Kann passieren.
http://chronico.de/erleben/wissenschaft/0000483/

Göttliche Scheibe glänze für uns, Turms
Ich bin der Schleuderer, der stets aufschreit und das mit Recht, denn alles was nicht schleudert, ist wert das es auch untergeht, so ist denn alles, was ihr Schleudern nennt, mein eigentliches Element...
nach Hildegunst von Mythenmetz, Erinnerungen
Benutzeravatar
Turms Kreutzfeldt
 
Beiträge: 1208
Registriert: 05.12.2005 19:04
Wohnort: Halle / Peißnitz

Beitragvon Fridolin » 23.03.2009 19:23

Himmelsscheibe von Nebra soll kretisches Schiff zeigen
Neues von der Himmelsscheibe: Archäologen aus Sachsen-Anhalt glauben nach einem Fund auf einer Mittelmeerinsel, dass auf der Scheibe ein Schiff von Europas ältester Hochkultur zu sehen ist. Doch wie kam die Kunde vom Kreterkahn nach Mitteldeutschland?

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 71,00.html


PS: Ich sehe was, was Du nicht siehst...
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 20:11
Wohnort: Franconia

Ex Oriente LuX ??? dass Nebra Boot

Beitragvon turanclancath » 28.03.2009 14:06

Die option Egyptisches oder Griechisches schiff ist typisch predisponiert.

Ex Oriente Lux.!!!!
Kulturr muss aus denn Suden oder Osten kommen.
Dann folgt mann die Quod Erat Demonstrandum methode , man sucht sudliche schiffstypen.

Eine eigenstaendische Nord/West Europaeische fragestellung ist wohl ausser betracht gelassen.

Mann soll dass mal untersuchen.

Und sich fragen war schifffahrt um17oo bc in Nordsee/Ostsee und Elbe Saale/ Donau raum moeglich gab es handelscontakte ?

Eine raetorische frage.Die antwort ist JA

Brauch mann nicht sofort mit denn sogenannter KreterKahn zu kommen.
Siehe denn link mit:
http://archaeologieforum.at/forum/index ... 106&st=135

Diese predisponierte methode folgend kann mann ja auch mit denn sgn Cycladische frying panns ( mit eingeritste schiffe ) oder dass Akrotiri schiffsfresko kommen.
Et voila !

Mann sollte mal die bernstreinstrasse bestudieren und dass sgn Ferriby boat

link.

http://www.ferribyboats.co.uk/

die sgn ferriby boote sind um 2000bc und waren Seetuchtig,
Und die Scandinavische Schiffsabbildungen in Felsen.
Seetuechtige Schiffe.

Und Turms weil du in die gegend lebst stimmt es?
Die Elbe/ Saale flussfahrt ist moeglich und die Elbe/ Saale gegend war ein Bronzezeitliches knotenpunkt.

Obwohl dass Nebra schiff nicht ganz aehnlich ist mit dass Ferriby boot wurde ich sagen vielleicht ist es so ein type boot.
By the way Die sterne auff die Nebra Scheibe gleichen ja auch keine Sterne und sind styliert.
So dass Boot auch vielleicht?
Ich werde mal unsere alte karte ueber handel in die Bronze zeit posten .

In uebrigen binn ich mit Steve accord mann soll sich Fragen ist es ueberhaupt ein Boot ???


Bild
turanclancath
 

Beitragvon Wandalstouring » 31.03.2009 12:54

Aus welchem Werk ist diese Karte?
Sie macht einige umstrittene Annahmen und läßt gesicherete Rohstoffquellen wie den libanesischen Bernstein weg.
Wandalstouring
 

Beitragvon turanclancath » 31.03.2009 16:21

http://www.archaeoforum.de/viewtopic.ph ... highlight=


Hallo Wandale:):):) ?
I.Dieser link gibt die information ueber die Karte ist auss Westerman.
II.Wass sind die hypothetische/falsche/incorrecte verbindungen in dieser Karte
turanclancath
 

Beitragvon Wandalstouring » 31.03.2009 18:02

Das anatolische Zinnvorkommen ist noch immer eine große Streitfrage, weil es viele Vermutungen aber keinen gesicherten Nachweis gibt.
Die Goldförderung von Irland im Verhältnis zu den anderen Fördergebieten halte ich für fragwürdig. Worauf soll eine solche Abschätzung beruhen? Massenhaft Herkunftsnachweise von Goldobjekten quer durch Europa, Nordafrika und den vorderen Orient? Da wurde vor allem in NW Spanien die Arrugiatechnik von den Römern angewendet, die so ziemlich alle vorhergehenden Spuren von Bergbau vernichtet.
Bernstein gibt es am Caput Adriae und in den Bergen des Libanon und Antilibanon. Zumindest der libanesische Bernstein war in Verwendung.

Sehr gut sind allerdings die vielen Fundorte auf der iberischen Halbinsel... also ich finde die Karte stellt eine brauchbare Ausgangsbasis dar.
Wandalstouring
 

Zinnteller....

Beitragvon KatrinA » 17.12.2009 11:29

Keine Ahnung, ob das hier eine wirklich neue Meldung ist, aber hier steht etwas darüber, dass der Zinn für den Teller aus Cornwall gekommen sein soll:

http://www.wissenschaft-online.de/artik ... &_z=859070
KatrinA
 

Beitragvon Thomas Trauner » 17.12.2009 12:57

Auch interessant:
http://www.wissenschaft-online.de/artik ... &_z=859070

Leider kriege ich den Artikel nicht vollständig auf, nur für Abonnenten. Wäre aber, ob der vemuteten verschiedenen Bedeutungswandel in der Geschichte der Scheibe interessant.

Zum Zinn. Keine echte Überraschung.

Thomas
Thomas Trauner
 

Beitragvon Fridolin » 17.12.2009 13:11

Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 20:11
Wohnort: Franconia

Beitragvon Fridolin » 12.05.2010 12:36

Gold stammt aus einem Fluss in England

Das Gold der 3600 Jahre alten Himmelsscheibe von Nebra stammt nach neuesten Materialanalysen aus England und nicht wie bislang angenommen aus Rumänien. «Die geochemische Zusammensetzung des Himmelsscheibengoldes stimmt mit dem Gold aus dem Fluss Carnon in Cornwall überein», sagte der Geo-Archäologe Gregor Borg von der Universität Halle der Nachrichtenagentur dpa.

http://www.mz-web.de/servlet/ContentSer ... 8881578428
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 20:11
Wohnort: Franconia

Beitragvon LS » 12.05.2010 13:22

Mhh, Zinn und Gold sollen also aus Cornwall importiert worden sein, damit ein mitteldeutscher Schmied vor Ort die Horizontbögen mit Brockenblick und allem drum und dran basteln konnte? Zzzzz, schöne Geschichte...

Gruß L.
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 906
Registriert: 17.06.2009 11:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

VorherigeNächste

Zurück zu Bronzezeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: enrohs und 2 Gäste