"Mord" oder Totschlag in Helmsdorf ?

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

"Mord" oder Totschlag in Helmsdorf ?

Beitragvon Blattspitze » 18.12.2018 11:22

Frank Ramsthaler, stellvertretender Leiter des Instituts für Rechtsmedizin der Universität des Saarlandes in Homburg, sagt: „An den Knochen können eindeutig drei Verletzungen nachgewiesen werden. Möglicherweise gab es noch weitere, aber diese drei waren allein schon tödlich. Bei der Tatwaffe könnte es sich um einen Dolch handeln, dessen Klinge gut 15 Zentimeter lang gewesen sein muss.“
...
Ein weiterer Stich traf den Fürsten von oben hinter dem Schlüsselbein und spaltete das linke Schulterblatt. Zahlreiche Blutgefäße, aber auch Teile der Lunge wird der Dolch hier verletzt haben – auch das mit Sicherheit tödlich.
...
Zumindest spricht die Schnittverletzung am Oberarm als dritte Verletzung dafür, dass ein Kampf tobte. Wahrscheinlich versuchte der Fürst, sich mit dem Arm gegen den Attentäter zu schützen.

https://www.bild.de/news/inland/news-in ... .bild.html

https://www.deutschlandfunk.de/grabhueg ... _id=957027

Ein Attentat verkauft sich (und das Buch) wahrscheinlich besser, aber dürfte nicht Tod in einer kriegerischen Auseinandersetzung wahrscheinlicher sein?
"Anscheinend kommen wir immer mehr zu einer Situation, wo keiner für das verantwortlich ist, was er selbst tut aber wir alle für das verantwortlich sind, was andere tun." T. Sowell
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2146
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: "Mord" oder Totschlag in Helmsdorf ?

Beitragvon Dago » 23.12.2018 23:53

15cm würde gut zu einem Aunjentizer Dolch passen.
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 568
Registriert: 09.11.2007 20:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken


Zurück zu Bronzezeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste