Seite 1 von 1

Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 02.05.2011 11:30
von Blattspitze
"Das Tollensetal zwischen Wodarg und Weltzin, Lkr. Demmin.
Schauplatz einer gewalttätigen Auseinandersetzung in der Bronzezeit?"

"Seit den 1980er Jahren wurden im Tollensetal nördlich von Altentreptow, Mecklenburg-Vorpommern, an verschiedenen Fundstellen über eine Distanz von ca. 2 km immer wieder menschliche Skelettreste am Flussufer geborgen, denen zunächst keine besondere Aufmerksamkeit geschenkt wurde (Abb. 1). Das änderte sich nach der Entdeckung eines Oberarmknochens
mit einer eingeschossenen Flintpfeilspitze, die 1996 eine Sondierung der Fundstelle Weltzin Fpl. 20 durch das damalige Landesamt für Bodendenkmalpflege zur Folge hatte (Jantzen 1997). Weitere Fundbergungen wurden 2000 durchgeführt. Bei diesen Untersuchungen wurden zahlreiche Menschenreste und auch einige Tierknochen, v. a. vom Pferd, freigelegt. Besonders auffällig waren neben dem bereits genannten Oberarmknochen ein Schädel mit einer schweren Impression sowie zwei eindeutig bearbeitete Holzobjekte, die als einfache Waffen angesprochen werden können (Jantzen u. a. 2008). In den Folgejahren sind außerdem noch als Lesefunde ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger zahlreiche bronzezeitliche Metallobjekte hinzugekommen (Ulrich 2008). Seit ..."

Hier der aktuelle NAU - Artikel:
http://jkoeninger.de/file/NAU16/NAU16page41-84.pdf
Bislang 81 Individuen nachgewiesen ...


(Ganz hinten in der pdf noch ein interessanter Artikel zu einer neol. "Felsgesteinbeil - Werkstatt")

Re: Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 02.05.2011 12:28
von Bullenwächter
Der Bericht auf dem Tag der Archäologie 2009 darüber war schon sehr beeindruckend.

Re: Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 02.05.2011 19:51
von hugo
Ich find es faszinierend, dass so viel erhalten blieb. In Zusammenhang mit Schletz und auch schon davor interessierte ich mich auch für historische Schlachtfelder, die heute aber mit rein archäologischen Methoden selten lokalisierbar sind. Ich erinnere nur an die Berichte über Stalingrad nach dem Zusammenbruch der UdSSR.
Passt wunderbar zu Keeleys Thesen.


hugo

Re: Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 20.11.2013 21:42
von Blattspitze
"Die Erforschung des bronzezeitlichen Schlachtfeldes bei Altentreptow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) kann weitergehen.

Das Land wird bis 2015 weitere 90 000 Euro dafür zur Verfügung stellen, teilte der SPD-Fraktionschef im Landtag, Norbert Nieszery, am Mittwoch mit.
"
Quelle:
http://www.focus.de/regional/mecklenbur ... 19470.html

Edith:
Zu Norbert Nieszery`s Vorgeschichte:
...
Ab 1984 Studium der Ur- und Frühgeschichte, der Neueren deutschen Literaturwissenschaften und Alten Geschichte an der Christian-Albrecht-Universität Kiel.
1992 Promotion, danach wissenschaftlicher Mitarbeiter im Saarland.
Ab Oktober 1993 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Landesamt für Bodendenkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern (Leiter Abteilung Stralsund).
Von 1995 bis 2002 freier Wissenschaftler (Archäologie).
Seit Oktober 2002 Mitglied des Landtages Mecklenburg-Vorpommern.
...
Quelle:http://www.norbert-nieszery.de/person.html
Haben wir jetzt in MV einen eigenen Lobbyisten im Landtag? Mehr Archäologen in die Politik!!!

Re: Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 07.09.2014 16:09
von Blattspitze
Die Individuen-Anzahl ist inzwischen auf 120 gestiegen ...

Der Schädel mit eingeschossener Tüllenpfeilspitze ist ein interessanter Neufund:

http://www.phil.uni-greifswald.de/berei ... ights.html

Re: Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 25.03.2016 16:45
von LS
Ein interessanter neuer Artikel dazu:
http://www.sciencemag.org/news/2016/03/ ... attle-3174

Frohe Ostern allerseits,
und beim Bogenschießen immer schön gucken dass keiner im Weg steht... :)

Re: Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 27.03.2016 20:43
von Jaegoor
Gibt es noch mehr Schädel. Es ist gut denkbar das nicht nur Keulen solche Verletzungen verursacht haben. Auch Steine wären denkbar. Und ja ich weiß das manche das nicht hören wollen. Aber ich frage mit ernsthaften Grund.

Re: Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 31.05.2016 14:01
von Turms Kreutzfeldt
Ich habe das bei der Ausstellungseröffnung in Halle mit dem Ausgräber diskutiert, Jaegoor. Keulen sind gefunden worden. Geeignete Steine nicht. Aber er hat höflich Interesse bekundet.

Dein göttlicher Turms

Re: Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 31.05.2016 14:20
von Trebron
Es gibt von der "Natur" gerundete Steine, die "man / frau" nicht unbedingt als Schleudergeschoß erkennt / anspricht, wenn man mit Schleudern nie etwas zu tun hatte !!! :25: :25: :25:



:mammut2:

Re: Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 31.05.2016 14:29
von Turms Kreutzfeldt
ja, aber dem Chefe vom Buddelkollektiv war die Waffe unbekannt, bis ich ihn darauf ansprach, und das wird er auch wieder vergessen haben, denn er zog mit dem Herrn der Scheibe in Richtung Kaltschalengetränke von dannen ...

Selbsthilfegruppe ignorierter Schleuderer, Botengänger Turms

Re: Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 01.06.2016 10:29
von Jaegoor
Vielleicht geht ja was über die Uni von Edingburgh. Genau das war ja Thema. Verletzungen durch Keulen oder Schleudern. Ich möchte und darf dem nicht vorgreifen, aber beide lassen sich absolut zuverlässig unterscheiden.

Re: Tod an der Tollense

BeitragVerfasst: 04.12.2017 18:53
von Blattspitze
„Die Hoffnung, mithilfe von Isotopen-Analysen sichere Rückschlüsse auf die Herkunft der Kämpfer ziehen zu können, hat sich nicht erfüllt“, sagt Landesarchäologe Detlef Jantzen.
Die Schlacht fand wohl nicht zufällig vor rund 3250 Jahren statt. Zu jener Zeit wurde nördlich der Alpen Metall spürbar knapp. Gebrauchte Bronzegeräte wurden recycelt, neue Stücke deutlich leichter gearbeitet. Zudem deuten veränderte Begräbnisformen – Brand- statt Erdbestattung – auf weitreichende Bevölkerungsverschiebungen hin. Der Einbruch des Fernhandels nahm ein Szenario vorweg, das 50 Jahre später die Hochkulturen des Vorderen Orients überwältigen sollte: Invasionen, Aufstände, Hungerkatastrophen und Ressourcenmangel machten dem hoch entwickelten Staatensystem der Bronzezeit den Garaus.

„Blutiges Gold – Macht und Gewalt in der Bronzezeit“, Museumshaus des Archäologischen Freilichtmuseums Groß Raden bei Sternberg (Landkreis Ludwigslust-Parchim), bis 10. September 2018

Interessante Fotos, updates und eine Ausstellung:
https://www.welt.de/geschichte/article1 ... ezeit.html