Seite 1 von 1

Ägypter und Pferde

BeitragVerfasst: 20.04.2010 22:42
von jenna
Ich würde mal gern wissen, ab wann genau die Ägypter Pferde kannten, nutzten, in welcher Form nutzten und welche Haustiere sie sonst noch
hatten. Speziell interessiert mich die Zeit der 1. Dynastie.

Es ist für mich unbegreiflich das sie keine Zug- bzw. Lasttiere für ihre umfangreichen Bauten nutzten. Ist das nicht ziemlich "doof"?
Mag sein das Last- oder Zugtiere auf dem sandigem Grund eines Pyramidenbau´s nicht gerade die erste Wahl sind, aber das sie die Kraft
der Tiere nicht benutzt haben, kann ich mir bei deren Entwicklungsstand
einfach nicht vorstellen.

Und anbei die doofe uralte Frage, wer hat denn nun wann das Rad erfunden?

BeitragVerfasst: 21.04.2010 09:00
von ulfr
Pferde wurden in Ägypten zur Hyksoszeit (1650 - 1541 v.Chr.) eingeführt als Zugtier für Streitwagen (Benecke: Der Mensch und seine Haustiere, S. 298)
Zu weiteren Haustieren müsstest Du selbst weiterforschen, da Benecke monographisch schreibt, also einzelne Tierarten abhandelt und nicht Epochen bzw. Kulturen.

Das Rad hat seinen Ursprung wahrscheinlich mehrfach in Mittel- und Osteuropa, etwa in der 1. Hälfte des 4. Jahrtausends. Es gibt Belege aus aus dem Donaugebiet, aus dem circumalpinen Bereich und aus Norddeutschland (Wagen/Karrenspuren unter einem Hügelgrab)
Literatur:

Treue, W. (Hrsg.) 1986: Achse, Rad und Wagen. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht

Schleife, Schlitten, Rad und Wagen. Hemmenhofener Skripte 3

teilweise als pdf hier:

http://jkoeninger.de/janus/index.php?op ... &Itemid=55

BeitragVerfasst: 21.04.2010 10:59
von Thomas Trauner
Zum Rad siehe auch:
http://www.amazon.de/gp/offer-listing/3 ... ition=used

Es ist offenbar tatsächlich so, dass um 3.500 v.Chr. das Rad mehr oder weniger gleichzeitig weltweit auftaucht.
Im europäischen Neolithikum genauso wie in Indien und fernen Osten. Wer jetzt genau „der Erste“ war spiegelt wohl eher den Forschungsstand wieder, als die reale Entwicklung.

Der Punkt ist wohl nicht der, dass jemand „die Tolle Idee“ hatte, sondern dass jetzt aufgrund der Landnutzung Wegebau nötig und möglich war und durch die Ackertechnik geschulte Zugtiere zur Verfügung standen.
Außerdem finden sich ab der 1. Hälfte des 4.Jahrtausends zunehmend Güter, die deutlich nicht vom Auffindungsort stammen, seien es Metalle oder Flintsteinsorten.
Zunehmende Komplexität der Wirtschaftsstruktur war wohl auch ein Grund für die Nutzung des Rades.

Dass das Rad alleine nicht hilft, sieht man ja an den präkolumbianischen Kulturen Amerikas. Dort fehlte es an geeigneten Saumtieren, nicht an der Idee des Rades.

Nur meine zwei Cents...

Thomas