2017: Neuer Ötzi Film mit Jürgen Vogel

Von den Höhlenwänden bis zum Celluloid

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Re: 2017: Neuer Ötzi Film mit Jürgen Vogel

Beitragvon Sculpteur » 07.01.2020 09:14

Klasse!

Jetz schon vier!

:4:

Trebron hat geschrieben:...wenn ich bis dahin noch lebe !


Das wollen wir doch schwer hoffen!

Natürlich nicht (nur) wegen der Projektvision!

Ich habe mir den Film bisher absichtlich noch nicht angeschaut.

:mammut2:
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 189
Registriert: 17.06.2016 19:17

Re: 2017: Neuer Ötzi Film mit Jürgen Vogel

Beitragvon Blattspitze » 07.01.2020 15:14

Nehmt`s mir nicht krumm, aber das scheint für meinen Geschmack viele Nummern zu groß. Nach meinen bisherigen Berührungen mit Film u. Fernsehen unterschätzt man schnell so ein Vorhaben, oder man muss qualitativ sehr, sehr viele Abstriche machen (wie der Arzt sagt).
Ich hoffe, ihr habt entsprechende Kontakte bzw. schafft Euch solche.
"Nicht was wir sehen, wohl aber wie wir sehen, bestimmt den Wert des Geschehenen." – Blaise Pascal (1623 - 1662)
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2304
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: 2017: Neuer Ötzi Film mit Jürgen Vogel

Beitragvon Sculpteur » 07.01.2020 17:44

Hallo Blattspitze,

selbstverständlich sind Deine Bedenken berechtigt und auch naheliegend. Sie Betten sich des Nachts auf dem Kopfkissen eines jeden von Versagensangst und Erfolgsdruck geplagten Kreativschaffenden.

Wo jedoch "Superlowbudget" von vorneherein drauf steht, wird auch Superlowbudget drin sein.

Das reizvolle an wahnwitzig wirkenden Ideen ist doch das dahinter lauernde Abenteuer.

Der Enthusiasmus, mit dem Dinge angegangen werden ist doch die Zutat, die eine Reise - ganz gleich welcher Art - spannend macht.

Enthusiasmus sollte niemals unterschätzt werden.

Scheitern gehört als steter, begleitender und drohender Schatten im Filmgeschäft und auch auf der Bühne zu jeder Unternehmung dazu.

Wie wir alle wissen, gibt es aufwändige, professionelle und teuerst gemachte, protzige Produktionen, die trotz all ihren Know Hows und Geldes keine Seele haben und auch nicht von Erfolg bekrönt werden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt - und lernt vor allem nix dazu.

Was kann schlimmstenfalls passieren?:

Das man den Erwartungen nicht gerecht wurde? Dass die Qualität mangelhaft ist? Dass die ganze Sache haushoch daneben geht und kein Fettnäpfchen ausgelassen wird?
Dass man sich blamiert?

Was kann bestenfalls (und das auch im schlimmsten Fall) passieren?:

Dass alle Beteiligten viel dazu gelernt haben, Teil von etwas besonderem waren, mit aller Kraft versucht haben, ihrer ganz eigenen Vision und Vorstellung Ausdruck zu verleihen und im Idealfall viel Spaß hatten?

No risk, no fun.

:mammut2:
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 189
Registriert: 17.06.2016 19:17

Re: 2017: Neuer Ötzi Film mit Jürgen Vogel

Beitragvon ulfr » 07.01.2020 19:59

Euren Enthusiasmus in allen Ehren, aber ich seh´s wie Blattspitze und das ebenfalls aufgrund meiner umfangreichen Erfahrung mit Film&TV *hüstel*. Wenn man nicht die - in meinen Augen unvermeidlichen - Hochgebirgsszenen vor der heimatlichen Fototapete "Schnalstal" mit Laubbläser und Plexiglassägespänestreuer drehen will, gehen allein für einen Drehtag an einem Ort, wo noch! genug Schnee liegt, locker mal 1.500 Taler nur für Reisekosten! ins Land.
Natürlich gibt es supergute arthouse-lowestbudget-Streifen, die nur mit dem I-Phone gedreht sind, aber dieser spezielle Stoff erfordert ein gerüttelt Maß an Logistik und Equipment, das ich mir schlicht nicht leisten kann. Mal davon abgesehen, dass ich als Flachlandtirolerfischkopp auf 3.100 m Höhe nur sehr eingeschränkt funktioniere.
Wir haben mal einen Kostenvoranschlag für einen kleinen 10-Minüter-Einspieler über einen französischen Magdalenien-Fundplatz erstellt, auch mit der Maßgabe: "Geld haben wir keins, aber gute Laune!" Wir sind trotzdem bei ca. 45.000 Taler gelandet - netto ...
Ein ewiggültiger Spruch aus der Schweiz dazu: Und bischt du noch so fleißigch, am Ende gibt´s einsdreissigch! Also ein Drehtag 1:30 Minuten Film. Nur Drehen - also ohne Schnitt, FX etc. ...

Ich unterstütze Euch, wo ich kann, aber nehmt´s mir nicht übel, wenn ich ohne Wind für Eure Segel daherkomme und meine aktive Teilnehme nicht zusage :6:
"Nach den Rassisten stammt der Mensch von gelben, schwarzen und weißen Affen ab."
Werner Hadulla
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4885
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: 2017: Neuer Ötzi Film mit Jürgen Vogel

Beitragvon Sculpteur » 08.01.2020 13:56

Beitrag wurde vom Verfasser gelöscht.

:18:
Zuletzt geändert von Sculpteur am 08.01.2020 18:22, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 189
Registriert: 17.06.2016 19:17

Re: 2017: Neuer Ötzi Film mit Jürgen Vogel

Beitragvon ulfr » 08.01.2020 16:57

Lieber Sculpteur,

bist Du Dir wirklich sicher, dass diese Idee offen im Internet stehen soll? :2:

Ich frag ja nur ...
"Nach den Rassisten stammt der Mensch von gelben, schwarzen und weißen Affen ab."
Werner Hadulla
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4885
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: 2017: Neuer Ötzi Film mit Jürgen Vogel

Beitragvon Sculpteur » 08.01.2020 18:29

Vermutlich bezog sich Deine Frage auf die Möglichkeit, dass Ideen gerne geklaut werden?

Ein durchaus berechtigter Gedanke, wenn auch ich mir darüber keine Gedanken mache.

Gelöscht habe ich den Ideentext jetzt trotzdem nachträglich.
:18:
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 189
Registriert: 17.06.2016 19:17

Re: 2017: Neuer Ötzi Film mit Jürgen Vogel

Beitragvon ulfr » 09.01.2020 11:11

Ja, genau das meinte ich - wäre nicht das erste Mal, dass eine gute Idee plötzlich realisiert wird, aber nicht dort, wo sie ersonnen wurde ...
"Nach den Rassisten stammt der Mensch von gelben, schwarzen und weißen Affen ab."
Werner Hadulla
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4885
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Vorherige

Zurück zu Visuelle Darstellung in der Geschichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste