Mesolithischer Friedhof bei Groß Fredenwalde

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Mesolithischer Friedhof bei Groß Fredenwalde

Beitragvon Blattspitze » 21.02.2016 23:18

http://www.zeit.de/wissen/geschichte/20 ... entdeckung
"... Bei den erneuten Ausgrabungen entdeckten die Wissenschaftler einen Schädel und durcheinander liegende Knochen. "Der Tote war aufrecht bestattet worden und fiel später zusammen", sagt Thomas Terberger vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege. Er hatte 2012 den Anstoß für erneute Grabungen auf dem etwa 100 Meter hohen Weinberg in Groß Fredenwalde gegeben. Das Grab war wohl eine Weile offen geblieben und erst als der Oberkörper zusammengefallen war, hatte man es mit Erde versiegelt und darauf ein Feuer entzündet. Es gebe keine vergleichbaren Funde aus jener Zeit.

Außerdem legten die Archäologen ein Babygrab frei. ..."
Dass so viele in der Politik erfolgreiche Personen schamlose Lügner sind, sagt nicht nur etwas über diese Menschen aus, sondern auch etwas über uns. Wenn wir uns Unmögliches wünschen, können Lösungen nur von Lügnern versprochen werden. T. Sowell
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1972
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Mesolithischer Friedhof bei Groß Fredenwalde

Beitragvon hugo » 21.02.2016 23:45

Die Autoren kennen die Säuglinge von Krems/Wachtberg nicht.
Beim Senkrechtbestatteten fällt mir Till Eulenspiegel ein. Stammt seine Geschichte aus dem Mesolithikum?
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 784
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Mesolithischer Friedhof bei Groß Fredenwalde

Beitragvon FlintSource » 22.02.2016 00:38

Der Landesarchäologe spricht von dem ältesten bekannten Kindergrab in Mitteleuropa (dann die Frage, ob die Nordeuropäische Tiefebene zu Mitteleuropa gehört, ich als Flachländer verneine dies) und Österreich gehört bekannterweise zu Osteuropa. :lol:

Und was zu denken von dem Befund aus Vedbæk-Bøgebakken mit dem auf einem Schwanenflügel gebetteten Säugling?

Auch die Aussage, dass sich 6400 BC die ersten Bauern bereits an der Grenze von Brandenburg mit Mecklenburg-Vorpommern tümmelten halte ich für sehr gewagt, das würde ich doch eher elf bis zwölf Jahrhunderte später ansetzen.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 17:17
Wohnort: Dresden

Re: Mesolithischer Friedhof bei Groß Fredenwalde

Beitragvon LS » 22.02.2016 12:23

Hierzu kann auf einen neuen Artikel verwiesen werden:
http://quartaer.eu/pdfs/2015/2015_06_terberger.pdf
Der Band ist allerdings noch nicht ausgeliefert, hab gerade nachgefragt. Man muss also mit dem Abstract vorlieb nehmen, das aber schon einiges mehr sagt als der Zeit-Artikel. Die Presse-Versionen kann man wohl - wie meistens - höchstens in der Pfeife rauchen...

Gruß L.
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 896
Registriert: 17.06.2009 11:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Mesolithischer Friedhof bei Groß Fredenwalde

Beitragvon FlintSource » 22.02.2016 16:22

Danke, das klingt durchaus plausibler. Spannende Fundstelle!

EDIT
Und vielleicht nicht ganz im Sinne des Herausgebers, aber sicherlich sehr willkommen, der ganze Aufsatz bei academia: https://www.academia.edu/22253042/Standing_upright_to_all_eternity_The_Mesolithic_burial_site_at_Gro%C3%9F_Fredenwalde_Brandenburg_NE_Germany
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 17:17
Wohnort: Dresden

Re: Mesolithischer Friedhof bei Groß Fredenwalde

Beitragvon FlintMetz » 24.02.2016 17:46

Extrem genial, auch wenn sie mit den Beigaben nach meinem Geschmack etwas geizig waren. Aber die AMS- und Isotopenanalysen und diese gerade aus dem spannenden Übergangsbereich sind schon echt fett! Danke auch für die PDF-Link.

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 690
Registriert: 03.10.2010 20:43
Wohnort: 84543 Winhöring


Zurück zu Jungpaläolithikum & Mesolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast