Seite 1 von 1

Zahnbehandlung vor 14.000 Jahren

BeitragVerfasst: 17.07.2015 12:14
von Blattspitze

Re: Zahnbehandlung vor 14.000 Jahren

BeitragVerfasst: 17.07.2015 12:25
von ulfr
An der Betäubung arbeiten wir derzeit noch:

Steinzeit-Keule-Steinzeitkeule-Urzeitkeule.jpg


Quelle: http://www.karneval-attacke.de/bilder/p ... tkeule.jpg

Re: Zahnbehandlung vor 14.000 Jahren

BeitragVerfasst: 17.07.2015 12:50
von LS
Bohren allein macht aber nicht glücklich, oder? Wie ging´s dann weiter, nachdem die Karies weggebohrt war? Abgesehen davon, dass sich das gar nicht so schnell bohrt mit Steinbohrern, der Delinquent sich also bestimmt viele Stunden unangenehmer Prozeduren hätte hingeben müssen.
Also, ich weiß nicht...

Re: Zahnbehandlung vor 14.000 Jahren

BeitragVerfasst: 17.07.2015 15:42
von Trebron
Gab oder gibt es da vielleicht Pflanzensäfte, die einen für eine gewisse Zeit ( oder auch für immer :2: ) wegtreten liesen ?
Als Füllung könnte Harz oder BT helfen :5:


:mammut2:

Re: Zahnbehandlung vor 14.000 Jahren

BeitragVerfasst: 19.07.2015 21:07
von LS
Im Neolithikum wurde z. B. Birkenpech als Schmerzbeisser genommen. Das betäubt, ist durch den Betulengehalt aber auch nicht wirklich gesund. Im Allgemeinen hatten die Vorneolithiker ja super Zähne, deswegen ist eine Zahnbehandlung im Spätpaläolithikum als solche schon bemerkenswert. Hier der Original-Aufsatz:
http://www.nature.com/srep/2015/150716/ ... 12150.html

Re: Zahnbehandlung vor 14.000 Jahren

BeitragVerfasst: 21.07.2015 10:13
von FlintSource
Trebron hat geschrieben:Als Füllung könnte Harz oder BT helfen


Für das Neolithikum hatten wir das Thema bereits hier http://archaeoforum.de/viewtopic.php?f=121&t=4997&p=50517

Re: Zahnbehandlung vor 14.000 Jahren

BeitragVerfasst: 21.07.2015 14:24
von Trebron
FlintSource hat geschrieben:
Trebron hat geschrieben:Als Füllung könnte Harz oder BT helfen


Für das Neolithikum hatten wir das Thema bereits hier http://archaeoforum.de/viewtopic.php?f=121&t=4997&p=50517



In dem Fred geht es wohl eher um Bienenwachs und Propolis, nicht um Harz oder Birkenpech.

Für letzteres gibt es ja als "Beleg" den "Steinzeitkaugummiklumpen" mit Zahnabdruck ;-)


:mammut2:

Re: Zahnbehandlung vor 14.000 Jahren

BeitragVerfasst: 21.07.2015 22:11
von TZH
Ich kann sehr gut vorstellen, dass mit einem Knochennadel-ähnlichen Dingsbumms das Raussziehn (raushebeln) gut und schnell klappen konnte und viele Völker kannten verschiedene Schönheitseingriffe am Gebiss, aber als Weissheitszahn-Opfer, halte ich das hier für grausam und unnütz. :)