Hitzebehandlung im Solutréen

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Hitzebehandlung im Solutréen

Beitragvon TZH » 03.03.2015 18:59

Liebe fachkundige Mitglieder!

Ich hab in Floss's Steinartefakten die Zeilen von Jürgen Weiner (S. 109-111.) über den hb. Flintfunde in Laugerie Haute und diverse spanische Fundplätze gelesen. (auch über hb. Arnhofen Silex)

Weiss Jemand, aus welchem Steinmaterial die Funde hergestellt wurden und welche Besonderheiten deren primäre Quellen haben?
Zuletzt geändert von TZH am 04.03.2015 11:42, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 591
Registriert: 28.02.2008 17:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Hitzebehandlung im Solutréen

Beitragvon Blattspitze » 04.03.2015 00:53

Die Stücke aus Laugerie Haute
http://www.persee.fr/web/revues/home/pr ... _37_1_2133
sind, glaube ich, überwiegend, bzw. zu einem großen Teil aus einem lokalen graubraunen Sénonien-Silex hergestellt.

Kennst Du wahrscheinlich schon:
Zu den spanischen Funden:
http://www.persee.fr/web/revues/home/pr ... _10_1_1134
und
http://www.academia.edu/1040060/Solutre ... d_Portugal
S. 174-175

Dieses Buch klingt interessant, aber schwere Kost und auf französisch:
http://www.archaeopress.com/Archaeopres ... B5E8FB.PDF

Nebenbei: Ein franz. Filmbericht zur Grabung eines Solutréen- Freiland-Lagerplatzes dicht an einer Silexlagerstätte in der Dordogne. Mit Klingenabbau- und Blattspitzenherstellungs- (inkl. Tempern) Aktivitätszonen, Koch- sowie Grillsteinen, Feuerstellen u.a.:
http://www.inrap.fr/archeologie-prevent ... rdogne.htm
Wenn es Hochkulturen gibt, stehen die anderen dann niedriger bzw. tiefer? Verdienen Hochkulturwissenschaftler mehr?
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1982
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Hitzebehandlung im Solutréen

Beitragvon TZH » 04.03.2015 15:03

Vielen Dank, Marquardt!

Diese Reihe hat die Uni, ich schaue mal nach.
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 591
Registriert: 28.02.2008 17:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Hitzebehandlung im Solutréen

Beitragvon FlintSource » 09.03.2015 23:57

Blattspitze hat geschrieben:Dieses Buch klingt interessant, aber schwere Kost und auf französisch


Das Wesentliche dürfte eigentlich auch in den englischen Aufsätzen vom gleichen Autor stehen:

P. Schmidt/A. Badou/F. Fröhlich, Detailed FT near-infrared study of the behaviour of water and hydroxyl in sedimentary length-fast chalcedony, SiO2, upon heat treatment. Spectrochim Acta A Mol Biomol Spectrosc 81/1, 2011, 552–559.

P. Schmidt/V. Léa/P. Sciau/F. Fröhlich, Detecting and Quantifying Heat Treatment of Flint and Other Silica Rocks: A New Non-Destructive Method Applied to Heat-Treated Flint from the Neolithic Chassey Culture, Southern France. Archaeometry 55/5, 2013, 794–805.

P. Schmidt/S. Masse/G. Laurent/A. Slodczyk/E. Le Bourhis/C. Perrenoud/J. Livage/F. Fröhlich, Crystallographic and structural transformations of sedimentary chalcedony in flint upon heat treatment. Journal of Archaeological Science 39/1, 2012, 135–144.

P. Schmidt/G. Porraz/A. Slodczyk/L. Bellot-gurlet/W. Archer/C.E. Miller, Heat treatment in the South African Middle Stone Age: temperature induced transformations of silcrete and their technological implications. Journal of Archaeological Science 40/9, 2013, 3519–3531 (13.09.2014).
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 17:17
Wohnort: Dresden

Re: Hitzebehandlung im Solutréen

Beitragvon TZH » 10.03.2015 09:53

Das hoffe ich auch inständig, :) weil das Buch konnte ich nicht besorgen.
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 591
Registriert: 28.02.2008 17:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Hitzebehandlung im Solutréen

Beitragvon FlintSource » 27.04.2016 11:59

Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 17:17
Wohnort: Dresden

Re: Hitzebehandlung im Solutréen

Beitragvon TZH » 27.04.2016 20:10

Danke schön!

Zuletzt habe ich von ihm über Spuren von frischen Flanzenresten auf hb. Silkreten gelesen.
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 591
Registriert: 28.02.2008 17:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Hitzebehandlung im Solutréen

Beitragvon Blattspitze » 27.04.2016 22:49

Danke Rengert, schöner Artikel zum Heat Treatment. Die Übertragbarkeit der Hitzebehandlung in einer (offenen) Glutpackung von Silcrete mit seinen besonderen Eigenschaften auf andere Rohmaterialien ist aber wohl nur begrenzt möglich.
Wenn es Hochkulturen gibt, stehen die anderen dann niedriger bzw. tiefer? Verdienen Hochkulturwissenschaftler mehr?
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1982
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Hitzebehandlung im Solutréen

Beitragvon TZH » 28.04.2016 08:21

Ja genau, leider. Aber die Benutzung des Feuers für die Zersplitterung von großen (bzw. zentnerschwere), wiederständigen Brocken in kleinere, bearbeitbare Stücke könnte der Ursprung der Technik sein. Akerman schreibt auch mehrmals davon. (zBp. bei eniem Stamm im Kimberley-Region wurde das Verfahren "Jara" genannt)

Es verursacht - abgesehen von Verbrennung (Micro-Risse, Aussplitterungen) der Oberfleche - im gegensatz von vielen Fehlschlägen nur wenige Risse im Material. Meine Meinung nach. :)
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 591
Registriert: 28.02.2008 17:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn


Zurück zu Jungpaläolithikum & Mesolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste