Neolithischer Schild ?

Moderatoren: Turms Kreutzfeldt, Hans T., Nils B., Chris

Neolithischer Schild ?

Beitragvon Thomas Trauner » 16.10.2006 13:04

Einer sehr oberflächlichen und leider ohne Quelleangaben Angabe in einem populärwissenschaftlichen Buch entnehme ich, dass angeblich Holzreste aus "einem Grabhügel aus Langeneichstädt" einen neolithischen Schild repräsentieren.
Aha.
Leider ist unsere Bibliothek mit Funden aus den "neuen Bundesländern" immer noch recht dünn besetzt.
Ich finde zwar viel über die Stele von Langeneichstädt, aber sonst nichts.

Weiß jemand mehr ? Turms ?

Thanx in advance.

Thomas T.
Thomas Trauner
 

Beitragvon Turms Kreutzfeldt » 16.10.2006 13:52

Den Grabhügel kenne ich und die "Dolmengöttin" (die Reblik hat mein guter und inzwischen schon legendärer Nachbar gemacht), aber von einem Schild habe ich noch nichts gehört. Ich klingle mal heute abend und frage kurz, Thomas, ich denke, das weiß er aus dem Kopf. Ich könnte mir aber denken, damit ist evt. die kreisförmige Zeichnung auf der "Dolmengöttin" gemeint. Einen Schildfund halte ich für unwahrscheinlich.
Ich bin der Schleuderer, der stets aufschreit und das mit Recht, denn alles was nicht schleudert, ist wert das es auch untergeht, so ist denn alles, was ihr Schleudern nennt, mein eigentliches Element...
nach Hildegunst von Mythenmetz, Erinnerungen
Benutzeravatar
Turms Kreutzfeldt
 
Beiträge: 1207
Registriert: 05.12.2005 19:04
Wohnort: Halle / Peißnitz

Beitragvon Turms Kreutzfeldt » 16.10.2006 21:31


Nee, da muß ne Verwechslung vorliegen. Aus Langeneichstedt gibt es zwar (ganz wenige) Holzfunde, aber kein Schild.

Mündlich: Der Holzfund könnte möglicherweise ein Axtstil gewesen sein.

Soweit die Antwort aus dem Landesamt. Und hier noch ein schönes Foto von der Anlage, Thomas:
Bild

Und hier ein Detail, die "Dolmengöttin" mit dem von mir erwähnten "kreisförmigen Zeichen".
Bild

Fotos vom fliegenden Götterboten.
Ich bin der Schleuderer, der stets aufschreit und das mit Recht, denn alles was nicht schleudert, ist wert das es auch untergeht, so ist denn alles, was ihr Schleudern nennt, mein eigentliches Element...
nach Hildegunst von Mythenmetz, Erinnerungen
Benutzeravatar
Turms Kreutzfeldt
 
Beiträge: 1207
Registriert: 05.12.2005 19:04
Wohnort: Halle / Peißnitz

Beitragvon Thomas Trauner » 17.10.2006 16:48

Danke, Turms.

Im Internet wird in diesem Zusammenhang noch ein Grabhügel bei Steigra erwähnt. Der betreffende Autor schreibt auch von einem Hügel, nicht von einem Dolmengrab.


Jedenfalls sind diese Angaben ohne Quellen immer recht und zurecht nervig.....

Deine Bilder gehen bei mir leider nicht auf..... :cry:

Th.
Thomas Trauner
 

Beitragvon Turms Kreutzfeldt » 18.10.2006 06:13

So, Bilder müßten jetzt wieder zus sehen sein. Ich habe einen Domainpfad verwüstet :( :lol:
Steigra kenne ich auch, Thomas, aber wenn Dottore sagt, sie haben keinen neolithischen Schildfund, dann gilt dies auch für Steigra, ansonsten hätte er gesagt: Langeneichstedt nicht, aber Steigra da gibt es sowas. :idea:

Das war mein 333 Post. Hurra! Sektkorken fliegen .... Guten Morgen, schöne Archäoforum :lol: :lol: :lol:
Ich bin der Schleuderer, der stets aufschreit und das mit Recht, denn alles was nicht schleudert, ist wert das es auch untergeht, so ist denn alles, was ihr Schleudern nennt, mein eigentliches Element...
nach Hildegunst von Mythenmetz, Erinnerungen
Benutzeravatar
Turms Kreutzfeldt
 
Beiträge: 1207
Registriert: 05.12.2005 19:04
Wohnort: Halle / Peißnitz

Beitragvon Thomas Trauner » 20.10.2006 10:38

OK, danke, Turms. Ich hab es mir schon gedacht. Vermutlich liegt hier tatsächlich eine Vermischung der Gravur und anderen Holzresten vor.

Th.
Thomas Trauner
 

Beitragvon Steve Lenz » 20.10.2006 10:41

Ist denn auf den Stelen von "le petit chasseur" (oder den zeitgleichen) irgendwas drauf, dass man als Schild ansprechen könnte? :roll:
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18


Zurück zu Schilde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast