Neol. Eibenholzkeule

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Beitragvon Thomas Trauner » 26.11.2008 10:35

Sieht wirklich sehr nach den frühbronzezeitlichen Funden aus Sachsen-Anhalt aus.
Ich frage mich, ob nicht noch ein "Beilkopf" (sagt man so ?) fehlt. Aus Stein, Kupfer, Bronze, Knochen, Horn...

Es ist eigenartig, dass uns selbst bei Waffen die Harmonie des Entwurfes fasziniert....

Thomas
Thomas Trauner
 

Beitragvon Blattspitze » 26.11.2008 11:36

Es ist eigenartig, dass uns selbst bei Waffen die Harmonie des Entwurfes fasziniert....

Es sind halt prestigegeladene Werkzeuge für den Kampf. Das eigene Leben kann davon abhängen. Der Zauber, Macht über Leben und Tod damit ausüben zu können. Viel Phantasie und, ja tatsächlich, "Liebe" wird investiert. Anscheinend eine menschliche Konstante ...
Marquardt
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2322
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Blattspitze » 09.08.2009 22:23

Ich habe mir einen "Ostfriesen" nach den Originalmaßen geschnitzt, allerdings mit Stahlwerkzeugen. Ist auch keine echte Replik, da ich die genaue Orientierung des Kopfes
im Stamm / in der Wurzel
des Originales nicht in Erfahrung bringen konnte, die Fundpublikation enthält hierzu keine ausreichenden Angaben.

Bild
Bild

Das die Originale keinen geschliffenen und polierten sondern einen noch mit Schnitzmarken überzogenen Kopf hatten, erscheint bei Eibenholz naheliegend. Eibenholzoberflächen sind überraschend "verletzlich", bei sonst glatter Oberfläche sieht das schnell mies aus. Ich möchte jedoch nicht ausschließen, dass die Schnitzmarken beim Original "gemustert" angeordnet waren.
Außerdem ist das Ding viel schwerer als ich zuerst dachte, längere Prügeleien bei einhändiger Verwendung sind für einen Schwächling wie mich kaum vorstellbar. Tja, die Kugelform ermöglicht bekanntlich max. Inhalt bei geringster Oberfläche.
Jetzt suche ich noch einen Testkopf, eine anschließende Trepanation mit Flintwerkzeugen ist auch geplant ... wer möchte?
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2322
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Nils B. » 09.08.2009 22:53

Wenn ich mich konsequent wehren darf, kannst Du es gern an mir versuchen :D
Im Ernst, ein sehr schönes - und vermutlich sehr zweckmäßiges - Stück. Gratulation!
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47

Beitragvon Blattspitze » 09.08.2009 23:02

Nils, Du trägst keinen Helm, hoffe ich ...
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2322
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Nils B. » 09.08.2009 23:08

Nur eine überdurchschnittlich dicke Kalotte...
Andererseits hätte ich hier tatsächlich einen alten eisernen Dekohelm, den ich Dir bei Interesse ernsthaft als Testobjekt anbieten würde. Jedoch dann ohne meinen Kopf darin...
:neandi:
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47

Beitragvon ulfr » 10.08.2009 10:11

Hach, Eibe hat doch was ....
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4909
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Steve Lenz » 10.08.2009 10:50

Sieht sehr ansprechend aus. Schickes Werkzeug.

DA-POCK!
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Re: Neol. Eibenholzkeule

Beitragvon Blattspitze » 20.10.2011 15:50

Durch Zufall gestern abend gefunden:
http://rolfkiepe.de/
Bild
Bild
Neue Bilder der anderen Eibenholzkeule aus Ostfriesland. Die Datierung "1.500 Jahre alt"
ist allerdings deutlich jünger als die in dem weiter vorn erwähnten Artikel von Maier (dort Neolithikum/ Frühbronzezeit). Vielleicht ist das Stück inzwischen C 14 datiert worden?

Edith
zum Vergleich
das neol. Stück aus Berumerfehn:
Bild
http://www.ostfriesischelandschaft.de/f ... fehn04.htm

das bronzezeitliche Stück von der Tollense:
Bild
"Nicht was wir sehen, wohl aber wie wir sehen, bestimmt den Wert des Geschehenen." – Blaise Pascal (1623 - 1662)
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2322
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Neol. Eibenholzkeule

Beitragvon Steve Lenz » 28.11.2011 09:46

Eine etwas andere aber trotzdem vergleichbare neol. Ahorn-Flachkeule stammt aus Burgäschisee-Süd in der Schweiz. Aus Holland gibt es noch eine ähnliche mit deutlich "Gebrauchsspuren" im Kopfbereich.


Marquard, hast Du davon zufällig Bilder (mit Maßstab) zur Hand?
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Re: Neol. Eibenholzkeule

Beitragvon Blattspitze » 29.11.2011 21:51

Steve, hier ist zumindest das Stück aus Burgäschisee:
Bild
Länge ca. 93cm
Quelle:Müller-Beck, HJ.(1965): Seeberg, Burgäschisee-Süd. Holzgeräte und Holzbearbeitung. Acta Bernensia II, Teil 5.
Tafel 14, Nr. I
Gruß M
"Nicht was wir sehen, wohl aber wie wir sehen, bestimmt den Wert des Geschehenen." – Blaise Pascal (1623 - 1662)
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2322
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Vorherige

Zurück zu Beile, Äxte & Keulen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast