Met - Nachweis aus dem Kessel von Hochdorf

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Met - Nachweis aus dem Kessel von Hochdorf

Beitragvon S. Crumbach » 13.11.2007 17:49

Mein lieber Freund Jörg (www.schleifischer.de) hat leider seine Unterlagen zur Analyse der Reste aus dem Kessel verliehen und nicht wiederbekommen. Leider weiß er die Quelle nicht mehr.

Jörg hatte schon mehrfach nach diesen Unterlagen gebraut und müßte einen neuen Brauansatz machen.

Kann mir irgendjemand mit der Literaturquelle (noch lieber mit Kopien) weiterhelfen?

Als Belohnung gibts natürlich eine Probe von dem Brau-Ergebnis :wink:
Benutzeravatar
S. Crumbach
Site Admin
 
Beiträge: 1112
Registriert: 06.12.2005 10:30
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Nika E.S. » 14.11.2007 19:19

Kann es das hier sein:

Udelgard Körber-Grohne - Die biologischen Reste aus dem hallstattzeitlichen Fürstengrab von Hochdorf, Gemeinde Eberdingen

oder:

Hans W. Smettan - Ein pollenanalytischer Beitrag zur Geschichte von Hochdorf

Wenn ja kann ich dir die möglicherweise in der Bibliothek kopieren.
"Es wäre besser, die Regierung setzte das Volk ab und wählte sich ein Neues."
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1066
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Altomünster

Beitragvon Hans T. » 14.11.2007 19:34

Der Kessel von Hochdorf
Hrsg. v. Landesdenkmalamt Baden-Württemberg, Archäologische DenkmalpflegeVon Gebhard Bieg, Peter Eichhorn u. Wolfgang Gauer

Hochdorf Bd.5 Verlag: Theiss 2002 Ausstattung/Bilder: 2002. 250 S. m. 320 z. Tl. farb. Abb., Taf. u. Beil. Forschungen und Berichte zur Vor- und Frühgeschichte in Baden-Württemberg Bd.83 Deutsch Abmessung: 30, 5 cm ISBN-13: 9783806215687 ISBN-10: 3806215685 Best.Nr.: 10287383


Das ist die Primärquelle zum Kessel. Ich habs nicht hier, muss mal in der Bibliothek gucken. Bin nicht 100% sicher ob wir es verfügbar haben. Wie auch immer - ich bin allerdings keineswegs sicher, dass es sich bei den gefundenen Resten um Met handelt. Wenn ich es richtig im Kopf habe, handelt es sich um Pollenreste, die auf Honig hindeuten - aber der ist ja im Wein auch. Aus diesen Resten ein spezielles Rezept "Met a la Hochdorf" abzuleiten...? Ich weiss nicht so recht.

Hans
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1600
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon S. Crumbach » 27.01.2008 19:17

Sorry, ich komme erst jetzt darauf zurück .....

Zum einen bin ich sicher, daß die meißten "Pollen" mit dem Honig zu tun haben. Was ich suche sind die lustigen (lustigmachenden) Zusatzzutaten ..
"Werd ich auch halb nur gelehrt, bin ich doch doppelt vergnügt."
Erotica Romana V, J.W. von Goethe
Benutzeravatar
S. Crumbach
Site Admin
 
Beiträge: 1112
Registriert: 06.12.2005 10:30
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Hans T. » 27.01.2008 20:36

Ooops...was soll das den sein, Sylvia? Es geht doch eigentlich immer 'nur' um C2H6O, auf deutsch Alkohol als lustigmachenden Bestandteil. Und der ist verflüchtigt....

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1600
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon menhir » 27.01.2008 20:44

Gibt ja unzählige wilde Theorien zur Metherstellung... Pilsenkraut, div. Pilze, Canabis, Stechapfel...
menhir
 

Beitragvon Chris » 27.01.2008 21:25

¤ Hans: eher Bestandteile wie Porst und Gagel :D
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 10:52
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Bullenwächter » 27.01.2008 22:20

Zumindest aus der Bierbrauerei sind neben Gagel und Sumpfporst, auch nachgewiesen: Wachholder, Schlehe, Enzian, Wermuth, Anis, Loorbeer, Schafgarbe, Rosmarin, Johanniskraut, Eichenrinde, aber auch giftige wie Schwarzes Bilsenkraut, Gemeiner Stechapfel, Engelwurz, Tollkirsche, Seidelbast und viele andere. Letztere mit zum teil sehr gravierend schädlichen Folgen für die Gesundheit, was dann unter anderem auch zum Erlass des Reinheitsgebots geführt hat.

Aus dem merowingerzeitlichen Gräberfeld von Oberflacht ist ein Metnachweis bekannt, der Pollen von vielen verschiedenen Pflanzen beinhaltete die Gärungsspuren zeigten. Leider finde ich die Publikation nicht wieder.... :x
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1404
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Holsatia

Beitragvon Hans T. » 27.01.2008 22:29

Schwierig. Gagel gibts in Süddeutschland gar nicht, vom Porst weiss ich es nicht.

Im 'Experiment Hochdorf' gibts ein eigenes Kapitel zu Bier. Bezug ist jedoch ausdrücklich nicht der Kessel, sondern Siedlungsbefunde auf dem heutigen Museumsgelände. Insbesondere schlitzförmige Gruben mit entsprechenden Getreideresten erregten die Aufmerksamkeit. In einer davon wurde Reste gefunden, die mal als Malzreste interpretierte.

Über die Würzung des Bieres steht ausdrücklich, dass man darüber gar nix weiss. Gagel als norddeutsches Beispiel wird ausgeschlossen ( eine simple Wikipedia-Recherche meinerseits über die Verbreitung von Gagel bestätigt dieses). Alles andere sei Spekulation.

Nachdem dies eine Veröffentlichung des Keltenmuseums ist, gehe ich davon aus, das entsprechende Befunde im Kessel, soweit vorhanden, auch Einfluss genommen hätten.

H.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1600
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Blaubär » 28.01.2008 08:26

Wenn`s im Grabungskatalog von Oberflacht drin steht, kann ich nachschauen. Wenn es um berauschende Zusätze geht, empfehle ich als Einstieg das Buch "Heilkräuter der Antike in Ägypten, Griechenland und Rom" von Chrisitan Rätsch (ISBN 3-424-01215-7). Der Autor bezieht sich zwar auf die im Titel genannten Länder/Stadtstaaten, hat sich aber sehr stark mit der Thematik Rauschdrogen beschäftigt und sehr gut ausgearbeitet.

Grüße
Blaubär
Blaubär
 

Beitragvon Chris » 28.01.2008 09:30

Andi hats gestern doch noch wiedergefunden: es steht in einem Artikel aus Mannus, bezieht sich auf einen Fund aus Oberflacht

Details reich ich gern nach
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 10:52
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Bullenwächter » 28.01.2008 21:26

Der Artikel beschreibt ein Tongefäß, in dem sich Reste eines Honighaltigen Lebensmittels befanden. Es wurden zahlreiche Pollen, verschiedene Zucker (Trauben-, Invert- und Rohrzucker), Stärken, Bakterien- und Hefepilzreste, Fett und Abbauprodukte von Getreide gefunden.

Vermutung: Eine Speisenbeigabe z.B. Brot mit Fett und Honig.

Die Vergärung der Honigzucker erfolgte vermutlich nach der Niederlegung. Also höchstwahrscheinlich leider kein Met.

Quelle:
J. Grüß: Ein Fund von Honig in einem alamannischen Totenbaum von Oberflacht. In: Mannus, Zeitschrift für Vorgeschichte. Bd. 27, Heft 1/2
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1404
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Holsatia

Beitragvon S. Crumbach » 29.01.2008 09:09

Andi, ein Lebkuchenvorläufer ist aber auch prima ........

Die Veröffentlichung zu den Funden aus der Siedlung habe ich, da sehe ich nochmal nach. Es ist auf jedenfall sehe viel gekeimtes verkohltes Getreide. Das passt prima zu Brauen.
"Werd ich auch halb nur gelehrt, bin ich doch doppelt vergnügt."
Erotica Romana V, J.W. von Goethe
Benutzeravatar
S. Crumbach
Site Admin
 
Beiträge: 1112
Registriert: 06.12.2005 10:30
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Hans T. » 29.01.2008 10:15

Oder auch nicht. In Grubenrändern ist das so. Die äussere Schicht des Getreides keimt, die Verkohlung ist ein Alterungsprozess. Kann sich genauso gut um eine normale Vorratsgrube handeln.

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1600
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg


Zurück zu Ernährung & Küche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste