Linien weit verbreiteter Weinsorten entschlüsselt

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Linien weit verbreiteter Weinsorten entschlüsselt

Beitragvon Andreas K. » 24.12.2009 11:59

Ich entschulidge mich wiedermal für ein Posting außerhalb des Zeitrahmens, aber ich fand es einfach sehr interessant.

Forscher haben mittels DNA die mütterlichen Linien von 12 heute weitverbreiteten Weinvarietäten entschlüsselt.

Ein mittelalterlicher Bauernwein, der auch auf schlechten Böden gedeiht, ist die mütterliche Linie von Aligoté, Auxerrois, Bachet, Chardonnay, Franc noir, Gamay noir, Melon, Romorantin and Sacy. Der Gouais blanc galt schon immer als qualitativ minderwertig aber sehr ertragreich. Im Mittelalter wurde er hauptsächlich von Bauern angebaut und war eine starke Konkurrenz zu den "Edelgewächsen" des Adels und der Klöster. Daher versuchte man schon im Mittelalter und auch später immer wieder seinen Anbau zu verbieten. Außerdem nahme er nach Ansicht der Autorithäten zu viel Ackerfläche für Getreide und Gemüse weg. Heute gibt es nur noch vereinzelte Weinberge und einige Erhaltungszuchtprogramme, die mit dieser Rebe eingesetzt sind. Interessanterweise verlieh das Einkreuzen dieser Weinvariante obengenannten Weinen ihre geschmacklichen Charakteristika.

Aubin vert, Knipperlé and Roublot stammen mütterlicherseits vom Pinot noir ab.

Für einige Weine, z.B. Chardonnay und Gamay noir, konnte keine eindeutige Unterscheidung in mütterliche und väterliche Linie ermittelt werden (warum sie dann im Verlauf des Artikels dem Gouais blanc zugeschrieben werden, erschließt sich mir nicht ganz). Diese Varianten scheinen aus Kreuzungen zwischen Gouais blanc- und Pinot noir-Linien hervorgegangen zu sein.


http://medievalnews.blogspot.com/2009/1 ... rapes.html
Geschichte geht durch den Magen
Andreas K.
 
Beiträge: 181
Registriert: 01.08.2009 19:07
Wohnort: Bamberg

Zurück zu Ackerbau & Viehzucht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste