Ötzis leggins

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Beitragvon FlintMetz » 16.02.2011 21:16

Folgendes Modell: Am den Abenden war es tägliche Aufgabe der Kinder, am Lagerfeuer vor dem Bettgehen die "Fellreste-Kiste" zu größere Flächen zusammen zu fügen - ohne festen Bauplan oder bestimmten Kleidungsstücken im Hinterkopf. Die Reste und Verschnitte werden dadurch optimal ausgenutzt und der Haushalt hatte in der Zeit immer einen Vorrat an "Flickerlteppiche", die bei Bedarf zu den jeweils benötigeten Kleidungsteilen zusammen genäht werden konnten. Bei den Legins sind auch die vielen Nähte und die z.T. gegen den Strich orientierten Fellausrichtungen, die ein Eindringen von Wasser begünstigen, kein echtes Problem, da ja darüber der Mantel getragen wurde, der schon das meiste Wasser abhält.

Die größeren und großen Fell- und Lederstücke wurden wegen der Dichtigkeit nur für die Außenschichten verwendet. Das scheint für mich die plausibelste Erklährung zu sein und Kinderarbeit am Abend ist durchaus auch in manchen heutigen Gesellschaften noch üblich.

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 686
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Beitragvon ulfr » 17.02.2011 10:21

Das wäre vorstellbar, Robert.

Allerdings reicht der Mantel selbst dem Ötzi als "laufendem Meter" nur bis zum Knie, die leggins lagen also mindestens zur Hälfte frei (wenn es stimmt, dass der "Mantel" oben noch eine Schulterpartie und zwei Ärmel hatte).
"Wenn Sie stolz sein wollen auf Ihr Volk, dann empfehle ich Ihnen den Beruf des Imkers".
Hubertus Meyer-Burckhardt
☪️oe✡️is✝️
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5330
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Manu » 17.02.2011 12:07

Hans T. schrieb:

Nee, so ne Formel gibts nicht. Auch in keinem betriebswirtschaftlichen Lehrbuch. Das hab ich mal studiert, so richtig, mit allem Drum und Dran. Was du da ansprichst, ist eine Vermischung aus betriebswirtschaftlich idealem Handeln, Psychologie und Marketing-Mix.



Danke, da lasse ich mich gerne belehren, ich habe BWL/VWL in meiner Schulzeit nur gestreift. :oops: Aber eine Diskussion , daß HH eben nicht nur ökonomisch handeln, wie eigentlich gewünscht, gab es. :oops:
Da habe ich nämlich noch lange mit meinem Mann "diskutiert".

@RobertGraf:
Auch ein schönes Modell, denn ich glaube fest daran, daß man nichts weggeworfen hat, was irgendwie noch gebraucht werden konnte. Kinderarbeit, daran habe ich noch nie gedacht, ein Fehler von mir, denn grad solche Arbeiten können auch gut von Kindern gemacht werden. Wiederspricht natürlich der Vorstellung von einer perfekten Schneeausrüstung, die man plant, wenn man in die Berge geht. Aber das Leben hat Ötzi dann wohl eingeholt.
Spannend wird es immer bleiben.
Manu
 

Beitragvon Thomas Trauner » 18.02.2011 13:59

Das Problem lässt mir keine Ruhe.
Auch bei allen Erklärungsansätzen „Kinder/Frauenarbeit“ bleibt ja auch immer fakt, dass dann eben deren Arbeitskraft sehr unrationell eingesetzt wurde.
Dass der Mensch kein „homo ökonomicus“ ist, ist schon klar, dass modernes Wissen und moderne Anforderungen eben nicht auf Rekonstruktionsarbeit übertragen werden darf, auch.

ulfr bleibt ja jetzt erstmal nichts anderes übrig, als die Leggins so zu machen, wie sie halt nun mal waren.
Aber es wird wohl den „Preis“ für die Leggins nach oben treiben, erstmal egal, wer ihn bezahlt, der Auftraggeber oder eben ulfr, weil er dann halt wesentlich länger braucht und in zeitliche Probleme kommt.
Das war auch damals so, dazu brauche ich an sich keine „moderne“ Forderungen an die „Wirtschaftlichkeit“ der damaligen Vorgehensweise stellen.
Ebenso ist die Frage der Kompensation bzw. des von uns (noch) nicht erkannten Vorteils nicht unbedingt „modern“.
Lässt sich dieses Flickwerk wirklich nur mit dem zufälligen Zusammentreffen:
„Lederflicken – überschüssiges Nahtmaterial – Zeit spielt untergeordnete Rolle“ erklären ?

Damit stellen sich natürlich sofort die nexten Fragen, eine hat ulfr ja bereits gestellt:
- Woher kommen den überhaupt die Lederflicken ? Wurde tatsächlich allgemein mehr Lederkleidung getragen ? Ist der Mann dann nun ein „Außenseiter“ oder nicht ?

- Wieso bleibt Nahtmaterial übrig ? Erklärt sich nun eigentlich nur widersprüchlich. Wenn von den Tieren mehr Sehnenmaterial übrig bleibt als für Kleidung, Waffen, sonstige Gegenstände verbraucht wurde, trugen sie vielleicht doch mehr Leinen/Wolle und nähten dann doch eher mit diesem Material ?

- Bei wem und wann spielt Zeit keine Rolle ? Wie gesagt, auch Kinderarbeit ist nicht nur Beschäftigungstherapie, auch wird es wohl keinen „Nähkreis“ älterer Damen gegeben haben. Und wenn, warum sollten diese Gruppen nicht rationell arbeiten ?

- wann – vielleicht im Winter ? Der Mann verwendete die Leggins wohl im Herbst....lagen sie dann herum oder sind es doch irgendwelche Reparaturen, die dieses „Flickwerk“ ergaben ?
War Leder/ Fell dann doch eher knapp ? Oder ist das Ledermachen zu aufwändig, zu teuer, das Sehnenklopfen jedoch nicht ?

- die Jacke ist wohl normale „Kürschnerarbeit“, die ja sehr häufig, zusammenhängende Felle zerschneiden und wieder zusammenfügen, um der natürlichen Biegung der Häute entgegenzuwirken.

Es bleibt verwirrend. Inhaltlich und aber auch methodisch, in dem Sinne, ob wir uns da die richtige Frage stellen oder nicht.

Gibt es eigentlich Vergleichsfunde ? Im Sinne von nicht nachvollziehbarer „Zusammenstückelung“ Irgendwie habe ich da die BZ-Kleidung aus den dänischen Eichensärgen im Kopf, da ist auch nicht jede Naht an den Männerkitteln oder den Mänteln so furchtbar logisch.....
:roll:

Thomas
Thomas Trauner
 

Beitragvon ulfr » 18.02.2011 14:30

Thomas Trauner hat geschrieben:die Jacke ist wohl normale „Kürschnerarbeit“, die ja sehr häufig, zusammenhängende Felle zerschneiden und wieder zusammenfügen, um der natürlichen Biegung der Häute entgegenzuwirken.


Nicht nur, in erster Linie sollte damit wohl ein Farbeffekt erzeugt werden durch die abwechselnde Verwendung von hellen und dunklen Fellstücken. Teils passen die Teile Kante an Kante zusammen, könnten also aus mindestens 3 Häuten ausgeschnitten worden sein, teilweise - vor allem in oberen Brustbereich - ist es wieder sehr unregelmäßiges Flickwerk. Aber alles in allem ist beim Mantel doch ein Muster erkennbar, anders als bei den Beinlingen
"Wenn Sie stolz sein wollen auf Ihr Volk, dann empfehle ich Ihnen den Beruf des Imkers".
Hubertus Meyer-Burckhardt
☪️oe✡️is✝️
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5330
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Thomas Trauner » 18.02.2011 14:35

Äääh - ganz dumme Frage... Sind es wirklich so viele Flicken ? Oder gibt es erhaltungsbedingt ein paar mehr als Damals ?

duck und weg.
:roll:

Th.
Thomas Trauner
 

Beitragvon ulfr » 18.02.2011 15:38

Bei den Beinlingen oder beim Mantel? Auf den Bildern oben von den Beinlingen sind nur die Nähte zu sehen, die es bei den Originalen auch gibt, da sind es sogar noch ein paar mehr, die ich mir erspart habe, wie auch einige Flicken bzw. eingesetzte Zwickel, die kleiner als ein Fingernagel sind ...

:sticken: :mammut1:
"Wenn Sie stolz sein wollen auf Ihr Volk, dann empfehle ich Ihnen den Beruf des Imkers".
Hubertus Meyer-Burckhardt
☪️oe✡️is✝️
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5330
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Manu » 18.02.2011 16:08

ulfr, wäre der Gedanke gar verwerflich, dass es eine Art der Tarnung sein könnte? Ähnlich wie beim Militär, die auch immer so verschiedene Braun- und Grüntöne haben?

Ich nehms sofort zurück, wenn es Unsinn ist, denn beim Mantel könnte man es sich vielleicht vorstellen, aber die Fingernägelflicken an den Leggins, hmmmm....
Manu
 

Beitragvon Manu » 18.02.2011 16:17

Thomas Trauner schrieb:

- Bei wem und wann spielt Zeit keine Rolle ? Wie gesagt, auch Kinderarbeit ist nicht nur Beschäftigungstherapie, auch wird es wohl keinen „Nähkreis“ älterer Damen gegeben haben. Und wenn, warum sollten diese Gruppen nicht rationell arbeiten ?



Einmal könnte rationell ja auch bedeuten, daß ich das Material nehme was noch zur Verfügung steht und Verwendung finden kann :?

Dem Nähkreis der älteren Damen bin ich übrigends nicht abgeneigt. Ist es nicht so bei den Inuit, daß die Frauen im Winter das Leder im Mund weichbeissen? Oder ist das ein Gerücht. Ich weiß von den Huichol Indianern in Südamerika, daß die "alten Damen" hauptsächlich die Kinder hüten o.ä.
Wenn man davon ausgeht, daß Zeit genügend war, aber kein Material, dann wären die Flicken auch evtl. erklärbar.
Manu
 

Beitragvon Hans T. » 18.02.2011 20:08

wäre der Gedanke gar verwerflich, dass es eine Art der Tarnung sein könnte?


Dann hätte der Gegner, das gejagte Wild, whatever, aber dann den Rest gesehen - praktisch einen einbeinigen Ötzi.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon LS » 18.02.2011 21:04

Ausgeschlossen, Hans. Viel eher kommt da wohl eine astronomische Deutung in Frage: über die Eckpunkte der Flicken gepeilt. Nicht umsonst wird die Ötzi-Ausstellung in Kürze in der Arche Nebra zu sehen sein, sozusagen im Zentrum der Bewegung.

Gruß L
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 959
Registriert: 17.06.2009 10:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Beitragvon FlintMetz » 18.02.2011 22:02

Juhu.... Wir haben eine Schatzkarte!!! :D

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 686
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Beitragvon Hans T. » 18.02.2011 22:20

:lol: :lol: :lol:
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Dago » 19.02.2011 01:18

Zu den BZ Mäntel, wenn du einen mal getragen hast, liebst du sie.
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 568
Registriert: 09.11.2007 19:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Manu » 19.02.2011 12:07

Hai, warum sind Zebra gestreift und nicht einfarbig ??

:Dachsfrage:
Manu
 

VorherigeNächste

Zurück zu Gerberei & Kürschnerei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast