Flächenretusche, artistisch ...

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Flächenretusche, artistisch ...

Beitragvon Blattspitze » 13.04.2015 15:25

Ich muss einfach auf dieses Video aufmerksam machen:
https://www.youtube.com/watch?v=Tj-uN-rDnz0
Marty Rueter (aka "Flintknappingtips") bei der Bearbeitung (er schreibt dazu "middle thinning process", aber wo will er noch hin?) einer sehr großen Blattspitze, die die Dimensionen der größten Solutreen-Blattspitzen aus dem Volgu - Fund erreicht. Nur mit (abgenudeltem) Geweihschlägel und einem Sandstein-Abrader schafft er das, wofür die anderen Meister bereits ein komplexes Schlägelset und außerdem ein ausgefeiltes Kupferwerkzeug- und Druckstabinventar benutzen und 10min an einzelnen Plattformen präparieren sowie 15 "Trockenübungen" vor dem Schlag ausführen. Es sieht so einfach aus, aber es ist wirklich allerhöchste Kunst, bei einem derartig fragilen und dünnen Objekt solche sauberen Flächeretuschen abzulösen. Wenn ich den Klang der Flächenretuschen nur höre, bekomme ich schon Gänsehaut ...
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2025
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Flächenretusche, artistisch ...

Beitragvon ulfr » 13.04.2015 19:46

Hab mir erlaubt,den Namen zu korrigieren: Marty Rueter, right?

"I only pressure-flake, when I´m down to the very nitty-gritty ..."

Da kann man nur in Anbetung verfallen ... DANKE, M!!
"Zum ersten Mal in der Geschichte sterben [zu Beginn des 21. Jahrhunderts] mehr Menschen, weil sie zuviel essen und nicht weil sie zu wenig essen."
Yuval Noah Harari: Homo deus
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4504
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Flächenretusche, artistisch ...

Beitragvon LS » 14.04.2015 08:17

Klasse Arbeit. Und er retuschiert rein á la spätes Mittelpal. mit dem Schlägel. Bei den Blattspitzen von Volgu dieses Kalibers sehe ich persönlich gepunchte Negative, zumindest im letzten Überarbeitungsstadium. Darüber lässt sich möglicherweise streiten, aber ich sehe es so...

Gruß L
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 909
Registriert: 17.06.2009 11:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Flächenretusche, artistisch ...

Beitragvon Blattspitze » 14.04.2015 10:25

Uups, danke, Ulfr.
Tja Leif, ich bin gespannt, was zum Volgu-Fund noch so herausgefunden wird, da soll ja bald etwas laufen ...
Ich hab mir die Stücke, die in Chalon ausgestellt sind, lange angeguckt. Du könntest recht haben, zumindest bei einem Stück gibt es ein letztes Negativ, dessen Schlagfläche in einem stark konkaven Bereich liegt, und das m.E. nicht mit einem herkömmlichen Schlegel produziert wurde. Aber Du spielst wahrscheinlich eher auf die parallelen Negative an?
In einem Artikel aus dem Jahr 2009 meint man 2 verschiedene Gruppen unter den Volgu Funden unterscheiden zu können. Ich habe 2007 auch schon mal geschrieben, dass es eher breite Exemplare mit expandierenden Negativen gibt, die nach "klassischer Schlegelarbeit" aussehen, aber auch solche, auf denen auffällige parallele Negative vereinzelt aber auch gehäuft auftreten.

http://www.academia.edu/253734/Une_enig ... C3%A9ennes

http://www.academia.edu/346442/Les_gran ... A9couverte
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2025
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Flächenretusche, artistisch ...

Beitragvon FlintMetz » 14.04.2015 21:48

Man muss dazu sagen, dass das Heat Treated Keokuk Burlington Chert ist - soweit ich das erkenne - ein Traum-Material das geht wie Schmidt´s Katze und auf´s Wort gehorcht. Trotzdem ganz großes Theater!

Und... "pling" :D
Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 690
Registriert: 03.10.2010 20:43
Wohnort: 84543 Winhöring


Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron