Hache polie

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Re: Hache polie

Beitragvon ulfr » 16.07.2013 18:31

Nach 4 Stunden Feinschliff siehts jetzt so aus:

jadeit_rengert11.jpg



Mit den striae war ich etwas voreilig, die flachen verschwinden schon, dafür treten die tiefen umso schöner hervor ... :2: Und auch der sehr feine Sandstein vom Neckar hinterlässt immer noch Schrammen - da werd ich wohl noch ein paar Stünchen mit zubringen :9: ehe es einigermaßen GESCHLIFFEN ist ...

Dann kommt das Polieren ...
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4414
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Hache polie

Beitragvon LS » 17.07.2013 11:27

sehr schick...
PS: Ein Freund von mir war schon vor Jahren in Burma und hat diesen Film über den Jade-Abbau in Burma gedreht.
http://www.youtube.com/watch?v=x2tT-OztUaY
Der Film ist relativ ethno-mäßig im Aufbau, aber gedreht in den 90ern, zu einer Zeit als Burma noch touristisch weitgehend abgeschottet war. Ab der 35. Minute kommt was zum Schleifen etc. Für alle Freunde des edlen Grüns.

Gruß, L.
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 896
Registriert: 17.06.2009 11:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Hache polie

Beitragvon TZH » 17.07.2013 19:11

Was wirst du zum polieren benutzen? Jadeit?

Katalin T. Biro macht jetzt Inwentur über die in Ungarn gefundene Jadeit"beile", es gibt zirka 50 Stück davon.
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 582
Registriert: 28.02.2008 17:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Hache polie

Beitragvon ulfr » 18.07.2013 10:30

Aus Zeitgründen - Bauarbeiten am Haus, schon lange geplant - werde ich wohl irgendwann die Fächerscheibe auf die Flex spannen und damit polieren, obwohl es mich schon reizt, das von Hand zu machen, aber wer kann schon mal eben ein paar hundert Stunden investieren :2: ?
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4414
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Hache polie

Beitragvon Trebron » 18.07.2013 14:55

Sehr schön geworden, Wulf !

Habe gestern das Stück von Rengert mit meiner "Fliesenraspel" bearbeitet, ging ganz gut bisjetzt. Es ist kaum ein Unterschied zu meinem "angeblichen" Monte Viso Material spürbar. Ich habe aber auch erstmal Kanten gerochen und arbeite momentan immer auf kleinster Fläche.

Ähh, das mit der Pfeilspitze lasse ich dann :8:

:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1896
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Hache polie

Beitragvon FlintSource » 22.07.2013 22:42

Trebron, da bin ich jetzt richtig erstaunt! Das Stückchen ist zwar nicht die höchste Qualitätsstufe, aber garantiert Monte Viso Jadeit. Nach meiner Erfahrung mit der Schleifscheibe und Ulfrs Abenteuer mit der Profi-Diamantscheibe scheint deine Fliesenfeile eine Wunderwaffe zu sein. Stelle doch mal ein Bildchen ein von den ersten Spuren.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 17:17
Wohnort: Dresden

Re: Hache polie

Beitragvon ulfr » 24.07.2013 17:30

Bisher habe ich es doch geschafft, beim Polieren ohne maschinelle Hilfe auszukommen :41:

Der aktuelle Stand nach 3 h Grobpolitur mit einem sehr feinen Sandstein, etwa handflächengroß, von der Nordseeküste, kreisende Bewegungen und viel Wasser.
Auf dem Bild ist das Beil nicht naß!
Das geht doch etwas schneller als gedacht ... :9: Aber es sind längst noch nicht alle Unebenheiten herausgeschliffen - striae sind zwar kaum noch zu erkennen, und etwas spiegeln tut das Teil jetzt schon, aber von ganzflächiger "poli mirroir" kann noch keine Rede sein.

jadeit_rengert14.jpg


jadeit_rengert13.jpg


to be continued ...
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4414
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Hache polie

Beitragvon Blattspitze » 24.07.2013 22:00

Schönes Beil Herr Hein, Sie haben bestimmt einen schönen Schleifstein?

Klasse!
Dass so viele in der Politik erfolgreiche Personen schamlose Lügner sind, sagt nicht nur etwas über diese Menschen aus, sondern auch etwas über uns. Wenn wir uns Unmögliches wünschen, können Lösungen nur von Lügnern versprochen werden. T. Sowell
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1972
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Hache polie

Beitragvon FlintMetz » 25.07.2013 15:27

Hüüüüüüüübsch! Ich bin begeistert!!!

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 690
Registriert: 03.10.2010 20:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Hache polie

Beitragvon Trebron » 27.01.2014 09:46

Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1896
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Hache polie

Beitragvon ulfr » 27.01.2014 11:39

Werd ich nicht ganz schlau draus, mein Catalan ist etwas eingerostet ... Beilklinge in Klemmschäftung, um Rohhäute zu säubern? Oder Beilklinge in Klemmschäftung, um sie auf einer mit Ocker bestreuten Rohhaut zu polieren?
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4414
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Hache polie

Beitragvon Blattspitze » 27.01.2014 11:52

Guckle-Übersetzer hilft nicht:
Neuere experimentelle Arbeit haben wir den Park La Draga Jungsteinzeit entwickelt haben, auf den Einsatz von Instrumenten für die Behandlung von poliertem Leder konzentriert. Im Rahmen der Doktorarbeit von der Morgendämmerung Masclans (Girona / CSIC) auf den Einsatz von Instrumenten polimentats experimentell, um die zukünftige Rolle der archäologischen Arbeitswerkzeuge zu erkennen. In diesem Sinne ist die Arbeit, die wir durchführen, die für fast zwei Jahre auf den Einsatz von Breitbeile und Äxte aus verschiedenen Materialien (andere Arten von Holz, Leder und Erde) fokussiert.
Ähh ...?
Dass so viele in der Politik erfolgreiche Personen schamlose Lügner sind, sagt nicht nur etwas über diese Menschen aus, sondern auch etwas über uns. Wenn wir uns Unmögliches wünschen, können Lösungen nur von Lügnern versprochen werden. T. Sowell
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1972
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Hache polie

Beitragvon Trebron » 29.01.2014 12:59

Ich habe mal meine Schwägirin darauf angesetzt. Sie lernt spanisch und ist mit ihrer Lehrerin sehr gut befreundet.
Wenn ich eine verständliche, sinngemäße Übersetzung habe, stelle ich sie ein.

:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1896
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Hache polie

Beitragvon ulfr » 29.01.2014 15:35

Ich hab Turms gefragt und bekomme in den nächsten Tagen wahrscheinlich eine Übersetzung. Spanisch hilft leider nicht besonders viel, denn Catalan ist schon sehr eigen. Schaun mer mal ...
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4414
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Hache polie

Beitragvon Turms Kreutzfeldt » 06.02.2014 01:35

Schöne Grüße aus B. Töchterchen hat leider eine Menge zu tun. Ich trete sie morgen einmal.... Ich versuche es mal selbst kurz, ohne Gewähr:

Kürzlich hat sich die experimentelle Arbeit im Neolithischen Park von Draga auf das Polieren von Haut/Leder konzentriert. Im Rahmen der Doktorarbeit von l’Alba Masclans von der Uni. (UdG/CSIC)
arbeiten wir mit Instrumenten, um in Zukunft die Funktion der von Archäologen gefundenen Werkzeuge zu erkennen. In diesem Sinne ist die Arbeit für den Zeitraum von zwei Jahren zentriert auf den Einsatz von Äxten und Dechseln (?) angewendet auf diverse Materialien (verschieden Holzarten, Leder/Häute und Erde/Bodenbearbeitung (?))

Eigentlich steht da nicht viel drin, besonders keine Methode...

Adeus aus B., Turms
Ich bin der Schleuderer, der stets aufschreit und das mit Recht, denn alles was nicht schleudert, ist wert das es auch untergeht, so ist denn alles, was ihr Schleudern nennt, mein eigentliches Element...
nach Hildegunst von Mythenmetz, Erinnerungen
Benutzeravatar
Turms Kreutzfeldt
 
Beiträge: 1208
Registriert: 05.12.2005 19:04
Wohnort: Halle / Peißnitz

VorherigeNächste

Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron