Flöte von Hagnau-Burg

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Flöte von Hagnau-Burg

Beitragvon MartinH » 18.05.2024 16:55

Ich möchte mir einen Nachbau dieser Flöte bauen, der möglichst nah am Original liegt. Gibt es zu diesem Fund Informationen, die über diese Google-Treffer hinausgehen?

https://bawue.museum-digital.de/object/10883
https://journals.ub.uni-heidelberg.de/i ... 0763/44206

Insbesondere würde mich interessieren, ob die dort genannten Dimensionen noch dem Forschungsstand entsprechen und ob in den Ritzungen Pigmente gefunden wurden.
Benutzeravatar
MartinH
 
Beiträge: 44
Registriert: 10.01.2020 18:25
Wohnort: Regensburg

Re: Flöte von Hagnau-Burg

Beitragvon ulfr » 18.05.2024 17:22

Hej Martin,
nein, mehr Infos zu der Flöte hab ich leider auch nicht.
LG W
"Wenn Sie stolz sein wollen auf Ihr Volk, dann empfehle ich Ihnen den Beruf des Imkers".
Hubertus Meyer-Burckhardt
☪️oe✡️is✝️
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5330
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Flöte von Hagnau-Burg

Beitragvon MartinH » 18.05.2024 19:42

Hm, schade. Gibt es vielleicht zumindest irgendwo höher aufgelöste Fotos vom Original, oder muss ich dafür nach Unteruhldingen fahren? :-)
Benutzeravatar
MartinH
 
Beiträge: 44
Registriert: 10.01.2020 18:25
Wohnort: Regensburg

Re: Flöte von Hagnau-Burg

Beitragvon Sculpteur » 19.05.2024 10:14

Hallo Martin, das ist wohl eins der Hauptprobleme beim Forschen. :24:
Vielleicht fragst Du mal freundlich beim Museum an, ob die Dich irgendwie in Deinem Anliegen unterstützen können? Das wäre doch eigentlich auch für das Musuem interessant? Vielleicht gibt es auch einen Heimatverein in der Gegend, der Dich evtl. unterstützen kann? Manchmal lohnt es, sich ein wenig vor Ort durchzufragen, was ja auch aus der Ferne möglich ist. Es gibt meiner Erfahrung nach immer viele Menschen, die sich freuen, wenn man sich für Ihren Ort und Ihre Gegebenheiten interessiert.
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 854
Registriert: 17.06.2016 18:17

Re: Flöte von Hagnau-Burg

Beitragvon MartinH » 19.05.2024 16:43

Gute Idee, das werde ich machen.
Benutzeravatar
MartinH
 
Beiträge: 44
Registriert: 10.01.2020 18:25
Wohnort: Regensburg

Re: Flöte von Hagnau-Burg

Beitragvon Sculpteur » 20.05.2024 11:09

Es freut mich wenn ich weiterhelfen konnte, Martin.
Wenn Du zum Thema Pigmente etwas in Erfahrung bringen solltest, teile es gerne in die Runde. Ich beschäftige mich am Rande auch immer wieder mit dem Thema Pigmente und uralte Farbmischungen und bin froh über jede interessante und weiterführende Information.
Besonders interessant bei Deiner Fragestellung finde ich auch die Positionierung des Grifflochs (bzw. der Grifflöcher - siehe Erhaltungsstand der Flöte?) im Flötenschaft. ich bin in Musiktheorie zwar noch nicht so sehr bewandert, aber das Thema Lochposition bei Flöten ist im Hinblick auf Tonhöhe und Tonempfinden und dam it musikalischem Empfinden aus sozioluktureller Hinsicht natürlich hochinteressant.
Und dann freuen wir uns Bei Zeiten natürlich über ein Konzert! :4: :D
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 854
Registriert: 17.06.2016 18:17

Re: Flöte von Hagnau-Burg

Beitragvon MartinH » 22.05.2024 16:10

Naja, die "Flöte" hatte nur ein Griffloch, insofern ist die musikalische Ausdruckskraft etwas beschränkt :-) Ich vermute, dass sie als Signalpfeife oder als Trillerinstrument verwendet wurde. Oder vielleicht etwas ganz originelles wie diese Flöte?

https://www.youtube.com/watch?v=c6T6suv ... rldRecords
Benutzeravatar
MartinH
 
Beiträge: 44
Registriert: 10.01.2020 18:25
Wohnort: Regensburg

Re: Flöte von Hagnau-Burg

Beitragvon Bullenwächter » 22.05.2024 19:13

Ich denke man darf bei dieser Flöte nicht unsere modernen Vorstellungen von Musik anwenden. Als ich als Kind in den 1960er70er Jahren in Nigeria war, bestand dort die Musik der Bushleute oft nur aus wenigen Tönen, dafür dominierten Rhythmus- und Percussioninstrumente, dazu würde dann eine Flöte, die nur wenige Töne hervorbringt gut passen, ohne langweilig zu klingen. Eben das was Francis Bebey in dem Utube-Filmchen macht. Selbst die damals moderne nigerianische Musik war von einem relativ geringen Tonumfang geprägt.

Also eher nix für Progressive-Rock-Fans :mammut2:
The day may be near when we must kill to conserve.
"Dekmalschützer" Giles Cato in der MIDSOMER-MURDERS-Episode The House in the Woods
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1567
Registriert: 05.12.2005 15:23
Wohnort: Halstenbek

Re: Flöte von Hagnau-Burg

Beitragvon Sculpteur » 23.05.2024 09:53

Sehr interessant!
Von den Harmonien und Tonumfängen beim Progressive Rock habe ich keine Ahnung. Spannend finde ich aber nach wie vor die Frage, wie die Umgebung insgesamt die Entwicklung von Sprache und Musik unterstützt: während hier lautstark die Drosseln, Meisen, FInken, Uhus u.a. Vögel zwitschern und der Specht klopft, klingt es in z.B. in Nigeria hier und dort sichelrich ganz anders (was sich jedoch meiner Erfahrung entzieht) und entsprechend beeinflusst.
Keine Ahnung welche damalige FLora und Fauna mit der Holunderflöte in Vebindung zu brinegn wären, aber irgendwie wird der Mensch auch stets durch sein Umfeld geprägt und inspiriert und vielleicht wäre auch das ein gewisser Ansatz für eine musikalische "Rekonstruktion".
Interessant auf dem afrikanischen Kontinent sind ja z.B. auch Völker und Gruppen, die komplex über Klicklaute komunizieren. Der Rhytmus als eines der elementarsten Elemente der Sprache und Musik findet sich ja eigentlich überall um uns herum.
:D
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 854
Registriert: 17.06.2016 18:17


Zurück zu Musik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast