Klapphocker aus der Bronzezeit ?

Moderatoren: Turms Kreutzfeldt, Hans T., Nils B., Chris

Klapphocker aus der Bronzezeit ?

Beitragvon Trebron » 08.02.2006 16:23

Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 2009
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Beitragvon Roland L. » 16.02.2006 10:53

moin,
die nordischen Klapphocker sind auch hier beschrieben:

Barbara Grodde: ?Hölzernes Mobiliar im vor- und frühgeschichtlichen Mittel- und Nordeuropa?, Peter Lang Verlag Europäische Hochschulschriften, Reihe 38 Archäologie Band 26

Was mich vorallem fasziniert ist die geringe Sitzhöhe, selbst wenn man in Betracht zieht, dass die Menschen damals kleiner waren, stellt sich die Frage nach dem Nutzen eines Hockers der nur 24cm hoch ist (Guldhøj) (Heutzutage beträgt die ideale Sitzhöhe nach Percentil ca. 45cm)

Hat jemand schon mal einen Klapphocker nachgebaut? Ich fände so ein Projekt sehr reizvoll.

Gruß,
Roland
Roland L.
 

Beitragvon Steve Lenz » 16.02.2006 11:51

Was mich vorallem fasziniert ist die geringe Sitzhöhe, selbst wenn man in Betracht zieht, dass die Menschen damals kleiner waren, stellt sich die Frage nach dem Nutzen eines Hockers der nur 24cm hoch ist (Guldhøj) (Heutzutage beträgt die ideale Sitzhöhe nach Percentil ca. 45cm)


in Betracht zieht, dass die Menschen damals kleiner waren

Gnaaaaaaa..... :roll:

Das wird sich wohl ewig halten!? Die Durchschnittsgröße lag bei Männern bei 1,75! In Frankreich gefundene UK-Kürasse wurden für Männer zwischen 1,75 und 1,80 gefertigt!

Diese Hocker sollten wohl jemanden in einer Gesellschaft, welche allgemein auf dem Boden saß, über diese "erhöhen". Und da reichen schon wenige Zentimeter. Und in Zeiten ohne Tische ist ein Hocker von 24cm Höhe genau richtig, damit man die Unterarme bequem auf den Oberschenkeln abstützen kann! :idea:

Die Teile sind alle nordischer Provenienz, für süddeutsche UK gibt?s keine Funde - sonst hätte ich für meine Darstellung schon längst einen gebaut! :D

Ich könnt?mir ja einen ägyptischen mit Entenköpfen bauen.... 8)
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Roland L. » 16.02.2006 12:35

Oha, da hab ich mal wieder zu sehr von mir auf andere geschlossen :oops: .....(bin 1,93m)
Habe mich bisher nur von den Hockern hinreissen lassen, ansonsten ist das nicht so meine Zeit.

Danke für die Aufklärung!

Gruß,
Roland
Roland L.
 

Beitragvon Steve Lenz » 16.02.2006 12:46

OK - Du benötigst ja gar keinen Hocker! Du bist naturbelassen "erhöht" (sogar sitzend)! Dann stimmt Deine Aussage sogar! :lol:

Die Hocker sind nichts desto Trotz schöne Stücke und der Rekonstruktion (auch in angepasster Dimensionierung) wert! :idea:
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

aktuelle Arbeiten zu Sitzmöbeln in der Ur- und Frühgeschicht

Beitragvon Krtek » 26.02.2008 20:46

Als erstes Ergebniss unseres MA/Diss.-Durchsuchungs-Projektes:

Bettina Pfaff
Stuhlgeschichte(n). Eine soziokulturelle Untersuchung der Klappstühle aus der nordischen Bronzezeit.
[Heiko Steuer]
2001 abgeschlossene Magisterarbeit an der Uni Freiburg
http://www.ufg.uni-freiburg.de/d/inst/lehre/ma.html

2008 laufende Dissertation:
Bettina Pfaff M.A.
Eine soziokulturelle Analyse des Sitzens, der Sitzmöbel und ihrer Darstellun­gen in dere Ur- und Frühgeschichte Europas
[Heiko Steuer]

Bettina Pfaff
Geschäftsführerin der Arche Nebra in der Naturpark ?Saale-Unstrut-Triasland? Betriebsgesellschaft mbH
http://www.himmelsscheibe-erleben.de/impressum/
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de ... en&id=1607
Krtek
 

Beitragvon Metellvs » 27.02.2008 18:14

Also, zu den Sitzhöhen hölzerner Möbel gibt es irgendwo in den Archäologischen Korrespondenzblättern einen Artikel. Der Autor schlägt die Theorie vor (er bezieht sich auf Grabfunde hölzerner Möbel, von denen er meint, daß sie ohne weiteres als Sitzmöbel zu sehen sind und nicht nur als Grabbeigaben), diese Möbel seien deshalb von so geringer Höhe, weil der Qualm des Feuers in den Häusern unserer Altvorderen ja nicht nur Hitze abgab, sondern auch qualmte. Und diese niedrigen Sitzmöbel und Tische wären deshalb so niedrig, damit man noch "bequem" unter dem in der Hütte hängenden Rauch sitzen konnte. Ich kann mich gerne mal daran machen, den Artikel rauszusuchen wenn gewünscht.
Metellvs
 

Beitragvon Bullenwächter » 28.02.2008 09:51

@Metellvs:
Bitte such den mal raus. Aber ich vermute, daß der Author noch nie über mehrere Tage in einem historischen Haus mit Herdfeuer gewohnt hat. Natürlich hängt der Rauch tief, aber bei einer geübten Führung des Herdfeuers und der Lüftung kann man auch in normaler Sitz- und sogar Stehhöhe einge gute Luft hinbekommen.
Zuletzt geändert von Bullenwächter am 28.02.2008 10:37, insgesamt 1-mal geändert.
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1492
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Chris » 28.02.2008 10:26

die Theorie ist uralt :roll:

wäre mal eine spannende Aufgabe für die Forschungsgeschichte, wer da von wem abgeschrieben hat und wer das zu erst vermutet hat....
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 10:52
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon S. Crumbach » 28.02.2008 10:42

Metellus, der Artikel ist wirklich prima. und .. es lohnt sich den Quellen nachzugehen.
S. Crumbach
 

Beitragvon Steve Lenz » 28.02.2008 10:43

Das ist wieder so?ne These von Leuten, die keine Ahnung vom Feuermachen - und unterhalten haben. Ist ja bei manchen Waffen dasselbe: Geht nicht, weil man damit nicht wie Errol Flynn fechten kann. Prunkgegenstand. Punkt.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Bullenwächter » 28.02.2008 12:49

Über Hausbefeuerungsexperimente im Rahmen einer Art Praktikumswoche im AÖZA hat eine Studentin der Hamburger Uni auf der letzten EXAR-Tagung berichtet, mit dem Fazit, daß mit Herdfeuer beheizte Häuser "kaum" bewohnbar sesien wegen des beißenden Rauches.

Nur: Die Studenten hatten keine Erfahrung mit Herdfeuern (oder überhaupt mit Feuern), das Dach (ich glaube es war ein Stroh/Reetdach) des neolithischen Hauses im AÖZA war mit einer Plastikplane isoliert, und wer weis, was sie überhaupt für ein Holz zum heizen genommen haben.

Durch den ganzen Vortrag der Studenten zogen sich moderne Sichtweisen (Schaffelle stinken unzumutbar beim Gerben, etc...) Vorurteile und das Fehlen selbst grundlegendster praktischer Erfahrungen (gekochtes wird in Keramiktöpfen nicht gar , beißender Qualm in Häusern etc.....),. Dazu kam meines Erachtens noch Bequemlichkeit, sich mit dem Thema ernsthaft auseinandersetzen zu wollen. Hätten die Studenten auf ein paar grundlegende Erfahrungen von Praktikern oder Reenactors zurückgegriffen wäre deren Experiment sicher erfolgreicher verlaufen :twisted: :twisted:
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1492
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Metellvs » 28.02.2008 12:56

Na, dann schau ich mal nach und melde mich heute abend wieder.
@Göttervaterraubkopie: Ich sehe der Hörnerhelm hat funktioniert :twisted:
Metellvs
 

Beitragvon Daniel » 28.02.2008 13:16

Bullenwächter hat geschrieben:Über Hausbefeuerungsexperimente im Rahmen einer Art Praktikumswoche im AÖZA hat eine Studentin der Hamburger Uni auf der letzten EXAR-Tagung berichtet, mit dem Fazit, daß mit Herdfeuer beheizte Häuser "kaum" bewohnbar sesien wegen des beißenden Rauches.

Nur: Die Studenten hatten keine Erfahrung mit Herdfeuern (oder überhaupt mit Feuern), das Dach (ich glaube es war ein Stroh/Reetdach) des neolithischen Hauses im AÖZA war mit einer Plastikplane isoliert, und wer weis, was sie überhaupt für ein Holz zum heizen genommen haben.

Durch den ganzen Vortrag der Studenten zogen sich moderne Sichtweisen (Schaffelle stinken unzumutbar beim Gerben, etc...) Vorurteile und das Fehlen selbst grundlegendster praktischer Erfahrungen (gekochtes wird in Keramiktöpfen nicht gar , beißender Qualm in Häusern etc.....),. Dazu kam meines Erachtens noch Bequemlichkeit, sich mit dem Thema ernsthaft auseinandersetzen zu wollen. Hätten die Studenten auf ein paar grundlegende Erfahrungen von Praktikern oder Reenactors zurückgegriffen wäre deren Experiment sicher erfolgreicher verlaufen :twisted: :twisted:



Hm, bei solchen Sachen stellt sich mir immer wieder eine Frage: Geht es mit unserer Bildung wirklich so bergab, dass Leute nicht mal einen Moment nachdenken und sich fragen: Wenn das doch alles nicht funktionieren würde, wie haben dann die Menschen überlebt?

Denn das sie überlebt haben wissen wir ja^^
Und hätten sie das Gerben von Fellen als unzumutbaren Gestank empfunden. Warum haben sie es dann gemacht?
Wie konnten sie heizen und gleichzeitig drin wohnen, wenn das doch gar nicht geht?^^
Es bleibt mir ein Rätsel. Grade bei Studenten sollte man erwarten können, dass sie ein wenig abstrakter denken könnten und aus ihrer heutigen Sichtweise einen Schritt herausgehen können. Aber das ist wohl zu viel des Guten.
Daniel
 

Beitragvon Steve Lenz » 28.02.2008 13:20

Daniel hat geschrieben:
Hm, bei solchen Sachen stellt sich mir immer wieder eine Frage: Geht es mit unserer Bildung wirklich so bergab, dass Leute nicht mal einen Moment nachdenken und sich fragen: Wenn das doch alles nicht funktionieren würde, wie haben dann die Menschen überlebt?

Denn das sie überlebt haben wissen wir ja^^
Und hätten sie das Gerben von Fellen als unzumutbaren Gestank empfunden. Warum haben sie es dann gemacht?
Wie konnten sie heizen und gleichzeitig drin wohnen, wenn das doch gar nicht geht?^^
Es bleibt mir ein Rätsel. Grade bei Studenten sollte man erwarten können, dass sie ein wenig abstrakter denken könnten und aus ihrer heutigen Sichtweise einen Schritt herausgehen können. Aber das ist wohl zu viel des Guten.


Glücklicher Weise gibt es auch andere, wie ich am Beispiel der LMU erleben durfte. Schlimm finde ich jedoch, dass solche aus Oberflächlichkeit gewonnenen Ergebnisse akademisches Gewicht haben!
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Nächste

Zurück zu Möbel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron