Graphit

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Graphit

Beitragvon Fridolin » 01.11.2009 20:49

Andreas,
von mir aus kannst Du gerne weitere Literatur über graphithaltige Keramik hier vorstellen, selbst wenn die darin behandelte Keramik „zu jung“ fürs Forum sein sollte (andernfalls per PN). Schließlich kann man immer dazulernen. Ich interessiere mich speziell für die Untersuchungsmethoden und die Verwendung der Graphittonkeramik im handwerklichen Bereich.

Was die abblätternden Graphitschichten auf der metallzeitlichen Grabkeramik angeht: Kaltbemalung möchte ich nicht grundsätzlich ausschließen, auch wenn mir bei UFG-Keramik bislang kein Nachweis bekannt geworden ist (Nachweis des Bindemittels!). Aber auch die vor dem Brand aufgebrachten Graphitschichten halten nicht ewig, mögliche Ursachen für das Abblättern sind:
1) Graphit wurde nicht intensiv genug in die Gefäßoberfläche eingearbeitet (zu geringe Verzahnung).
2) Verwitterung der ungesinterten keramischen Oberfläche: V.a. an der Keramikoberfläche werden die Tonminerale wieder quellfähig und lösen sich zusammen mit der Graphitschicht ab. Der Grad der Verwitterung hängt vom jeweiligen Bodenmilieu ab und wird durch oxidierende Brennphasen (Kontrastwirkung: schwarzer Graphit auf rotem Grund!) sogar noch begünstigt.
3) Fehlbehandlung vor/bei der Restaurierung: Vor dem Waschen konnte die schwach gebrannte bzw. stark verwitterte Keramik vollständig austrocknen. Aber anstatt die empfindliche Keramik vorsichtig im Wasserdampf zu befeuchten wird sie einfach nur ins Wasser gekippt... Mindestens ebenso schlimm sind die Auswirkungen, wenn die Keramik aus tonreichen Böden kommt: Das anhaftende tonige Sediment trocknet zusammen mit dem Scherben aus und reißt Teile der keramischen Oberfläche mit (hohe Trockenschwindung des anhaftenden Tons).


Möglichen Betrug mit oberflächlich graphitierter Keramik gab’s auch schon in der Latenezeit. Gefäße aus graphitfreiem Ton wurden mit Engoben aus Graphitton versehen. Der Käufer eines solchen Gefäßes merkte den kleinen aber entscheidenden Unterschied zur wertvollen Graphittonkeramik erst später, z.B. wenn er den Pott bei hohen Temperaturen (ca. 900°C) nutzen wollte. Zu geringe Wärmeleitfähigkeit bzw. Temperaturwechselbeständigkeit: peng! Ich hab’s irgendwo publiziert, gut versteckt ...

Viele Grüße

Fridolin
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 20:11
Wohnort: Franconia

Beitragvon Andreas K. » 09.11.2009 17:32

Hallo Fridolin,

anbei eine kleine Liste mit Büchern, in denen was zu neuzeitlicher Graphittonkeramik steht. Die Liste ist natürlich alles andere als erschöpfend.

Leider kann ich bei den Grabungsveröffentlichungen und Übersichtswerken zur Zeit nicht mit Seitenzahlen dienen.

Bauer, Ingolf: Hafnergeschirr aus Altbayern. Kataloge des Bayerischen Nationalmuseums München Bd. XV, 1. München 1980.

Böhmer, Herbert: Die Ilzer Hafner. Schwarzgeschirr aus Passau vom Ende des 16. bis Ende des 19. Jahrhunderts. Grafenau 2006.

Hammel, Rudolf: Werkstattmarken der „Hafner in der Zell“. In: Kriss-Rettenbach, Lenz / Bauer, Ingolf [Hrsgg.]: Volkstümliche Keramik aus Europa – Bd. 2. Beiträge zur Keramikforschung. Festschrift für Alfred Höck zum 60. Geburtstag. Beiträge zur Volkstumsforschung Bd. XXII. München 1982, S. 103-122.

Hammel, Rudolf: Werkstattmarken der „Hafner in der Zell“, Teil II, L-Z. In: Kommission für bayerische Landesgeschichte (Institut für Volkskunde) München / Bayerischen Nationalmuseum München [Hrsgg.]: Volkstümliche Keramik aus Europa – Bd. 3. Bayerische Schriften zur Volkskunde Bd. 1. München 1990, S. 71-86.

Bayerisches Nationalmuseum München [Hrsg.]: Keramikmuseum Schloß Obernzell bei Passau an der Donau. Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums. Handbuch und Führer zum Keramikmuseum Schloß Obernzell. 2. erw. und verb. Aufl., München 1983.

Wintergerst, Magnus: Die Ausgrabung „Lederergasse 1“ in Regensburg (1982). Eine formenkundliche Studie zur Keramik des 10.-13- Jahrhunderts in Bayern. Materialhefte zur Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, Bd. 4. Rahden / Westfalen 1999.
Geschichte geht durch den Magen
Andreas K.
 
Beiträge: 182
Registriert: 01.08.2009 19:07
Wohnort: Bamberg

Beitragvon Fridolin » 17.11.2009 13:29

Danke Andreas,

habe momentan ziemlich viel um die Ohren und wenig Zeit mich intensiver darum zu kümmen. Leider ist Herr Hammel im letzten Jahr verstorben, schade, hatte noch einen "Anschlag" auf ihn vor...

Viele Grüße

Fridolin
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 20:11
Wohnort: Franconia


Zurück zu Keramik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast