Neue Fibel aus dem Wendland

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, Dago, S. Crumbach

Neue Fibel aus dem Wendland

Beitragvon AxtimWalde » 14.11.2014 01:32

Vor kurzem habe ich euch einen Faustkeil vorgestellt mit merkwürdigem Fundort. Als ich kürzlich diesen dem Finder zurück gab, zeigte er mir zwischen Tür und Angel noch einen weiteren Fund. Eben diese Fibel, die in der Nähe von Hitzacker gefunden wurde. Offensichtlich wurde sie durch einen Waldpflug ans Tageslicht befördert. Ich konnte sie nur kurz betrachten und habe die Maße nur grob vom Foto herausrechnen können. Sie hat eine Länge von 11,5cm (direkt Ausgemessen), der Draht einen Durchmesser von knapp 4mm und der Buckel in der Mitte einen von 0,8cm. In der Platte steckt ein Niet, der noch Reste eines weißen Materials fest hält. Vermutlich Knochen oder Geweih??! Der Rest hat ein Durchmesser von nur 4mm. Die gesamte bronzene Grundkonstruktion besteht aus einem Teil (soweit ich das noch erinnere). Leider bin ich nicht so fibelfest, hat einer vielleicht eine Idee zur Datierung??? (Ich halte sie für "nachbronzezeitlich", oder bin ich da falsch?)
Fibel markiert Forum 1.jpg
Dateianhänge
Fibel v oben Forum.jpg
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 191
Registriert: 27.03.2013 20:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Neue Fibel aus dem Wendland

Beitragvon Kurt A. » 14.11.2014 10:12

Hallo Kai,

die Fibel ist vom Konstruktionsprinzip her nach dem sogenannten Mittellatèneschema gefertigt. In Mitteleuropa würde man ähnlich konstruierte Fibeln (das identische Modell gibts bei uns nicht) eher an den Beginn der Mittellatènezeit, d.h. an den Übergang vom 3. zum 2. Jh.v.Chr. datieren. Da aber bei Euch im Norden diese Elemente noch stark retardierend sind, kann die Fibel auch noch später entstanden sein (eine Datierung ins 2. Jh. ist daher wahrscheinlicher). Wenn Dus genau wissen möchtest, müsstest Du entsprechende Experten bei Euch im Norden oben befragen.

Gruss

Kurt
«Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten»
Helmut Kohl (1930–2017)
Benutzeravatar
Kurt A.
 
Beiträge: 119
Registriert: 17.01.2009 14:02
Wohnort: Zürich

Re: Neue Fibel aus dem Wendland

Beitragvon Blattspitze » 14.11.2014 13:31

Danke Kurt.
Bei uns wäre das vorrömische Eisenzeit und dort Ripdorf - typisch, um etwa 200 v.Chr, meine ich mich dunkel an ein Mittelseminar zu erinnern? Jetzt wären hier die Metallzeitler gefragt ...
Die bloße Präsenz des eigenen Smartphones reduziert bereits die verfügbare kognitive Kapazität (Ward et al. 2017).
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2000
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Neue Fibel aus dem Wendland

Beitragvon Dago » 14.11.2014 23:48

Mittel LT Schema. das weiße Material dürften Reste von Korallen sein, was in die Richtung der Mitteldeutschen Korallenfibeln weisen würde.
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 565
Registriert: 09.11.2007 20:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Re: Neue Fibel aus dem Wendland

Beitragvon AxtimWalde » 14.11.2014 23:59

Herzlichen Dank für den Datierungsansatz euch Allen. Das mit der Koralle ist allerdings sehr interessant. Gibt es dazu vielleicht irgendwelches Bildmaterial, ich kenne diese Art von Fibeln nicht, und kann mir die Gesamtform nur schlecht vorstellen.

LG
Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 191
Registriert: 27.03.2013 20:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Neue Fibel aus dem Wendland

Beitragvon Blattspitze » 15.11.2014 19:24

Die bloße Präsenz des eigenen Smartphones reduziert bereits die verfügbare kognitive Kapazität (Ward et al. 2017).
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2000
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Schmuck & Accessoirs

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron