Messer mit Thekenbeschlag

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, Dago, S. Crumbach

Messer mit Thekenbeschlag

Beitragvon Martin » 19.11.2009 10:35

Bastelstunde in der Römerecke oder was ich mir schon lange machen wollte :-)
Die Thekenbeschläge habens mir schon lange angetan und mittlerweile ist mal ein Versuch fertig geworden. Besonders interessant daran habe ich die eingearbeitete Symbolik mit Ringknaufschwert und Beneficiarierlanze gefunden. Erhalten ist leider nur der Beschlag (Lit.: Flügel, Christof. Ein silberner Thekenbeschlag mit militärischen Motiven. In : Dedicatio Hermann Dannheimer zum 70. Geburtstag, Kallmünz 1999, 116-122.), zum Messer (angelehnt an einen Londoner Fund) und der Scheidenform selbst konnte ich also nur spekulieren.

Bild
Viele Grüße,

Martin
Benutzeravatar
Martin
 
Beiträge: 246
Registriert: 10.11.2007 20:58
Wohnort: Schwindegg

Beitragvon ulfr » 19.11.2009 11:30

Sehr schick!
Aber was genau ist ein Thekenbeschlag? Doch nicht der Ring am Ende des Messergriffes, denn der war ja gewiß nicht zum Bierflaschenaufmachen, oder doch? :wink: :D
"Sie werden sich schämen, wenn sie eines Tages wieder zu sich kommen sollten."
Hermann Hesse
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4481
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Steve Lenz » 19.11.2009 11:36

Schickes Ding! Dafür, dass es ´ömisch ist: sehr schön! :D
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Patrick M. » 19.11.2009 12:44

Toll! Wie datieren diese Stücke?
Patrick M.
 

Beitragvon Martin » 19.11.2009 14:05

ulfr hat geschrieben:Aber was genau ist ein Thekenbeschlag?


So nennen sich diese stark mit Durchbruchsmustern verzierten Beschlagteile für Messerfutterale (vgl. Ludwig Berger: Durchbrochene Messerfutterale (Thekenbeschläge) aus Augusta Raurica. Ein Beitrag zur provinzialrömischen Ornamentik, 2002. 122 Seiten mit 113 Abbildungen, 10 Tafeln und 7 Karten (Forschungen in Augst 32))., aber woher und warum denn überhaupt - tja, das habe ich mich bisher auch vergebens gefragt.
Sie tauchen Ende des 2. Jhs. auf, sind aber am weitesten im 3. Jh. verbreitet.

Doch nicht der Ring am Ende des Messergriffes, denn der war ja gewiß nicht zum Bierflaschenaufmachen, oder doch? :wink: :D


:idea:
Viele Grüße,

Martin
Benutzeravatar
Martin
 
Beiträge: 246
Registriert: 10.11.2007 20:58
Wohnort: Schwindegg

Beitragvon Thomas Trauner » 19.11.2009 15:43

Sehr schönes Stück, Martin. Da römisch kann ich es nur bewundern und mich fragen, wie es gemacht ist.....
.
.
.
.
.
Wie ist es denn gemacht ?

Thomas

PS: Was den Namen angeht: Manchmal möchte man schon an der Archäologischen Ausdrucksweise verzweifeln.
Fehlt nur noch: In der mit einem Thekenbeschlag verzierten Scheide fand sich ein Dolchmesser....
Thomas Trauner
 

Beitragvon Thomas Trauner » 19.11.2009 15:48

Ah, jetzt:
griech. θηκη „Behältnis", lat. Theka für "Hülle, Behältnis, Scheide.
Na, immer noch besser als Vaginabeschlag.... :roll: :roll:

Thomas
Thomas Trauner
 

Beitragvon Thomas Trauner » 19.11.2009 15:51

Honi soit qui mal y pense !
Vagina heißt tatsächlich erst mal Schwertscheide.
Aber wahrscheinlich hier zu kurz....ok. ich hör jetzt auf...

Thomas
Thomas Trauner
 

Beitragvon Martin » 20.11.2009 08:35

Thomas Trauner hat geschrieben:Wie ist es denn gemacht ?


Die Originale sind gegossen, die Vorlage für meines sogar in Silber. Ich hab für meines allerdings auf Säge und Feile zurückgegriffen.

Danke für den Hinweis für die Namensgebung, jetzt ist das wenigstens klar :-)
Viele Grüße,

Martin
Benutzeravatar
Martin
 
Beiträge: 246
Registriert: 10.11.2007 20:58
Wohnort: Schwindegg

Beitragvon Andreas K. » 20.11.2009 11:24

Schaut ganz nett aus. Mich wundert nur, dass der Beschlag nach unten so breit ausläuft, gibt es da Vergleichsbeispiele? Mich hat der Beschlag mit der Lederhülle spontan an spätmittelalterliche Anrichtemesser erinnert. Die haben eine relativ breite, stumpfe, teils unten abgerundete oder auch gerade endende Klinge. Damit wurden vorgeschnittene Bratenscheiben bei einem Festmahl gereicht. Mir schwebt im Kopf rum, eine ähnliche Anrichtepraxis mal auf einem römischen Bildwerk gesehen zu haben, kann mich aber nicht mehr erinnern wo. Ein breites Messer wäre meines Erachtens z.B. im repräsentativen Bereich einer reichen oder hochgestellten Persönlichkeit (.z.B. Lagerkommandant)
:dekadent:
oder im Opferwesen denkbar. Oder vielleicht als breiter Hirschfänger auf der Jagd. Für mich scheint es unlogisch, dass die Scheide bei solch einem Beschlag kurz über der breitesten Stelle wieder stark einzieht. Auf einer gerade nach oben weitergehenden breiten Scheide würde der Beschlag wahrscheinlich noch viel besser wirken, kombiniert mit einem ebenso repräsentativ gestalteten Messergriff.

Nur mal so meine Gedanken.
Geschichte geht durch den Magen
Andreas K.
 
Beiträge: 181
Registriert: 01.08.2009 19:07
Wohnort: Bamberg

Beitragvon David » 24.02.2011 13:22

Super!
:shock:
" Lasst andere die alten Zeiten preisen; ich bin froh, daß ich in dieser Zeit geboren bin. "

Publius Ovidius Naso, Ovid römischer Dichter 43 v.Chr. - 18 n.Chr.
Benutzeravatar
David
 
Beiträge: 196
Registriert: 09.03.2006 20:09
Wohnort: Jihlava CZ

Beitragvon FLAVIVS » 24.02.2011 15:12

Schöne Arbeit!

Weiter so!!
Die Welt ist keine Scheibe, hinter dem Horizont geht es weiter!
Benutzeravatar
FLAVIVS
 
Beiträge: 86
Registriert: 06.02.2011 17:58
Wohnort: Gladenbach

Beitragvon Hans T. » 24.02.2011 19:36

Macht ihr hier Beitragsarchäologie? :D :wink:
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1600
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg


Zurück zu Schmuck & Accessoirs

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste