pileus/pilleus pannonicus

Moderatoren: Turms Kreutzfeldt, Hans T., Nils B., Chris

pileus/pilleus pannonicus

Beitragvon Martin Müllauer » 28.03.2007 14:36

aus welchen material würdet ihr einen pilleus/pileus pannonicus herstellen :?: :help:
hab schon verschiedene meinungen dazu gelesen :huh: fell (und wenn ja welches :?: ), leder und filz
stelle mir halt filz und fell im sommer unheimlich heiss vor :hotsun:
Martin Müllauer
 

Beitragvon C. Koepfer » 28.03.2007 15:56

Ich hab meinen aus Roßfell gemacht. Ist auch im Sommer erträglich. :) Und sieht todschick aus. :)
C. Koepfer
 

Beitragvon Hans T. » 28.03.2007 22:04

Bild Quelle: Thorsberg Miniaturen

Folgt man der Darstellung am Konstantins-Bogen, sehen die Dinger schon sehr fellig aus. Die angedeutete Struktur ist die selbe wie bei den Bärten. Aber wie immer - achtung, was will uns der Künstler damit sagen. Aber ich sag mal: Kurzes Fell. Pferd oder junges Schaf.


Bild Quelle: Beastcoins

Schon eher glatt, aber für Filz vielleicht noch nicht glatt genug. Wenn die Kappe fein-filzig gewesen wäre, hätte der Künstler bei einer so kleinen Münze dann nicht eher auf eine Struktur verzichtet?


Bild Quelle: Beastcoins

Sehr glatte Darstellung. Ich schliesse teueren feingewebten Stoff bei dieser kaiserlichen Variante nicht aus.

Bild Quelle: Beastcoins

Detail von der Piazza Armerina. Wenns Fell wäre, hätte es der Mosaikmeister darzustellen gewusst. Stoff oder Filz.

Was auffällt sind die klar definierten Kanten oben. Langhaariges Fell würde die Kante brechen und abrunden. Meine Wahl wäre kurzhaariges Fell. Mit Filz kenn ich mich zuwenig aus. Moderner Hutfilz wird mit Prozessen hergestellt, die antik so nicht gegangen wären. Natürlich gibts bereits in der VG Filz, aber der sah einfach etwas anders aus von der Struktur, wolliger, rauer. Wenn man sowas bekommt, hätte ich auch keine Bedenken.

H.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Steve Lenz » 28.03.2007 22:38

Die auf dem Mosaik deucht mich von Form und vor allem Farbe meiner Biberfellmütze enorm ähnlich. Das ist dicht, glatt und "verzerrt" die Kanten nicht.

Abgesehen davon ist?s wasserabweisend (was nicht jedes Fell ist)!
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Martin Müllauer » 29.03.2007 14:16

:thanks: an alle für die schnelle und informative auskunft \:D/
Martin Müllauer
 

Beitragvon Authari » 08.07.2008 11:28

Hab meine beiden aus sehr hartem Leder gearbeitet, der eine wurde dann mit Schafsfell, der andere mit Filz "tappeziert". auf den Antiken Bildnissen, sieht man man dass es ein richtig geformter Hut ist, nicht eine verbäulte Käseschachtel aus Fell (sieht man leider oft im Reenactment... da ist oftmals absolut keine Form drin ) desweiteren sitze der Deckel korrekterweise etwa zwei Figer breit ÜBER den Ohren, ist also kein Kaffeewärmer. vielen Sog Rekontruktionen fehlt auch der "schnitt" und da scheints durchaus variationen gegeben zu haben, hinten höher als vorne, höhe des teils überhaupt und so...

sollte man dabei auch nicht vergessen , dass es sich dabei durchaus ums Innenfutter Spätantiker helme handeln könnte, das gerücht ist nicht totzukriegen, und praktische Versuche haben gezeigt,dasses möglich ist und sinn macht... würde die recht hohen Kalotten der Bügelhelme erklähren...
Authari
 


Zurück zu Kopfbedeckungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron