Quervernietete Saxgriffe

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon Bullenwächter » 17.01.2012 21:25

Aus dem Gräberfeld von Weingarten sind mir bisher keine Sax- oder Messergriffe aus Knochen bekannt. Grundsätzlich waren die Erhaltungsbedingungen für Knochen aufgrund des gut durchlüfteten Kiesbodens nur suboptimal. Im Katalog der Grabinventare werden erhaltende Grifffragmente als Holz angesprochen. Die wissenschaftliche Bearbeitung ist aber noch im Gange und ich hoffe auf eine baldige Publikation (noch dieses Jahr?), die vielleicht etwas genauere Infos gibt.
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1403
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Holsatia

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon Blattspitze » 18.01.2012 17:19

XorX hat geschrieben:...
Die Interpretationen gehen dahin, daß hier ins Holz ein rundes Loch mit der maximalen Angelbreite als Durchmesser gebohrt wurde, dann ein gedrechseltes Hornstück eingeklebt ...
... wurde die Angel ins Horn gebrannt und dann verklebt. Das Horn geht erfahrungsgemäß leichter einzubrennen als die als Griff üblichen Laubhölzer ...

Wow, vielen Dank Euch beiden für die Infos.
Heißt einbrennen, dass die Angel (glühend) erhitzt und dann ins volle Material eingetrieben wird? Ich dachte, das könnte negative Auswirkungen auf die Klinge haben?
Und bei Horn riecht das bestimmt anregend ...
Gruß M
"Die meisten bekommen eine Meinung, wie man einen Schnupfen bekommt, - durch Ansteckung." A.v. Ambesser
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1980
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon XorX » 18.01.2012 23:02

Das riecht sogar besch*****! aber funzt ganz gut. Einbrennen heißt dunkel glühend bis auf ca. 300° runter eintreiben. macht man entweder mit der noch ungehärteten Klinge oder mit einer Eisenschablone in Form der Angel
XorX
 

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon Blattspitze » 19.01.2012 11:12

"Die meisten bekommen eine Meinung, wie man einen Schnupfen bekommt, - durch Ansteckung." A.v. Ambesser
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1980
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon Trebron » 19.01.2012 11:59

Schade, ein für mich wichtiges Detail sieht man wieder mal nicht, nämlich die Befestigung des Griffknaufes. Wird wohl verbödelt sein.
Griffmaterial könnte Horn sein.
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1909
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon Bullenwächter » 19.01.2012 12:58

Das Bild gibt leider nicht allzuviel her, da es stark verfremdet wurde und ein Maßstab und Datierung fehlt. Ich würde hieraus nicht allzuviel ableiten wollen.
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1403
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Holsatia

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon Blattspitze » 19.01.2012 14:48

Also ich hab`s auch nur eingestellt, weil es ein vergleichsweise guterhaltener Griff ist.
Eine genaue Material-Ansprache aufgrund des körnigen Bildes ist kaum möglich. Aber es wird ja auf eine Publikation verwiesen ....
"Die meisten bekommen eine Meinung, wie man einen Schnupfen bekommt, - durch Ansteckung." A.v. Ambesser
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1980
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon Gerald der Uhl zu Wilhaim » 19.01.2012 18:31

Servus,
die Sax aus Herrsching Grab 9 (datiert 620/630 n. Chr.) hatte auch einen Querniet. Ist der Punkt auf der Angel.
So wie das Original aussieht, könnte der auch im Holz versenkt gewesen sein. Also nicht sichtbar.
Grüße
der Uhl

Herrsching sax.jpg
Herrsching sax.jpg (19.77 KiB) 10666-mal betrachtet

S.38

Quelle:
Der frühmittelalterliche "Adelsfriedhof" mit Kirche von Herrsching a. Ammersee, Lkr. Starnberg
Bericht der bayerischen Bodendenkmalpflege , 32/33. 1991/92 (1995), S. 7 - 68
Gerald der Uhl zu Wilhaim
 

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon XorX » 20.01.2012 16:15

Richtig, da war noch einer :-) @ Trebron: Wo siehst du auf dem Bild nen Knauf?
XorX
 

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon Trebron » 20.01.2012 21:31

Hier am Griffende:
http://www.sz.ch/image.cfm?image=/pictu ... =skramasax

Funzt nicht wie ich das gedacht hatte, siehe nächsten Beitrag !
Zuletzt geändert von Trebron am 20.01.2012 21:35, insgesamt 1-mal geändert.
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1909
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon Trebron » 20.01.2012 21:34

Blattspitze hat geschrieben:Alle klar!

Guckt mal hier:
http://www.sz.ch/image.cfm?image=/pictu ... =skramasax
FO. Vierwaldstättersee
Quelle:
http://www.sz.ch/xml_1/internet/de/appl ... 9/p820.cfm



Im Bild des oberen Link am Griffende, da nenne ich einen Knauf !? ;-)
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1909
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon XorX » 20.01.2012 21:53

Achso. Das halt ich für ne Blechmanschette, die ein Splittern des Griffes vermeiden soll. Haben einige Saxe vorne an der Klingenschulter. Hier wäre halt ne Heckansicht schön :wink:
Richtig durchgesteckte und vernietete Knäufe ( wie bei Schwertern) sind sehr selten bei kontinentalen Saxen
XorX
 

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon Trebron » 21.01.2012 10:15

Danke für die Aufklärung !
Macht so ein "Blechmantel" nicht mehr Arbeit als ein maßiver Knauf, egal woraus ? :8:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1909
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon XorX » 22.01.2012 21:41

Ööööh... nein
XorX
 

Re: Quervernietete Saxgriffe

Beitragvon Trebron » 22.01.2012 22:07

Öööööööh , na Dir vielleicht nicht, bist auch eine Konifäre :razz:

:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1909
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

VorherigeNächste

Zurück zu Die Germanen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast