Leichenbrand und Strontiumanalyse

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

Leichenbrand und Strontiumanalyse

Beitragvon ulfr » 14.07.2020 10:09

Die Unis Kopenhagen und Kiel haben eine Methode entwickelt, mit der Leichenbrand einer Isotopenanalyse unterzogen werden kann:

https://www.science.ku.dk/presse/nyheds ... eboegerne/

... auf Dänisch :6:

Die Methode ist umstritten, wie man am Beispiel des Mädchens von Egtved sehen konnte.
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Leichenbrand und Strontiumanalyse

Beitragvon Monolith » 14.07.2020 15:18

Mmh, da ich zum Glück des Schwedischen mächtig bin, kann ich den Artikel fast ohne Probleme lesen, aber ich wundere mich trotzdem. Die Strontiumisotopie ist doch ein alter Hut und eigentlich war doch das Fazit, dass wir immer wieder feststellen, dass oft Menschen nicht dort in den Boden kommen, wo sie geboren sind. Daher wundere ich mich über den Artikel, der ja eine neue "Methode" anpreist. DIe Methode ist alt, aber anscheinend hat das noch niemand an Leichenbrand versucht. Da wundere ich mich aber wieder, denn so ganz kann ich das gar nicht glauben. Zudem ist die Strontiumisotopie auch dadurch ein wenig vernachlässigt worden, da man festgestellt hat, dass rezente Stoffe bzw. post mortem-Einwirkungen aus der direkten Umgebung (Düngung mit Kalk) die Ergebnisse beeinflussen können. Dazu gab es, glaube ich, mal einen anderen Post hier im Forum.
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 253
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Leichenbrand und Strontiumanalyse

Beitragvon MartinH » 14.07.2020 16:03

Kurzfassung: Man hat von 28 kremierten Leichen aus Vollmarshausen bei Kassel die Strontiumisotope im Zahnschmelz untersucht. Der Vorteil von Strontium ist, dass es durch die Verbrennung nicht verändert wird.

Das Resultat dieser Untersuchung war, dass die Leute wohl aus der Gegend stammten. Die Hoffnung ist jetzt, dass man dieses Verfahren auf tausende andere Brandgräber anwenden kann, um die Mobilität der Menschen damals beleuchten zu können.
Benutzeravatar
MartinH
 
Beiträge: 27
Registriert: 10.01.2020 19:25
Wohnort: Regensburg

Re: Leichenbrand und Strontiumanalyse

Beitragvon Blattspitze » 15.07.2020 08:10

Danke für die Zusammenfassung!
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Leichenbrand und Strontiumanalyse

Beitragvon ulfr » 15.07.2020 09:46

Sorry, ich lese Dänisch fast ohne Probleme und hätte auch eine Zusammenfassung liefern können, Danke MartinH dafür.

Ich seh´s im Übrigen wie Monolith - wo ist die Innovation?
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste