Keilschrift, Jahrringe und Sonnenstürme vor 2700 Jahren

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

Keilschrift, Jahrringe und Sonnenstürme vor 2700 Jahren

Beitragvon Blattspitze » 23.10.2019 14:35

Japanische Wissenschaftler fanden Übereinstimmungen zwischen in assyrischen Keilschrifttexten aus Babylon und Ninive beschriebenen Phänomenen ("rote Himmel") und Hinweisen auf besondere Sonnenstürme aufgrund entsprechender Spuren in Jahrringen aus der Zeit zwischen 679 und 655 v.Chr.:
http://www.tsukuba.ac.jp/en/research-list/p201910160935
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Keilschrift, Jahrringe und Sonnenstürme vor 2700 Jahren

Beitragvon ulfr » 23.10.2019 16:37

Spannend!
Ja, man denkt immer, Polarlicht gibts eben nur im hohen Norden. Das dem nicht so ist, durfte ich selbst 2001 erleben, und schuld war das Bier. Nach getaner Arbeit im Federseemuseum (Oberschwaben) haben wir abends am Feuer ein paar Schussenrieder gestemmt, Folge war, dass ich nachts um 04:00 mal raus musste. Damals hab ich im Forschnerhaus gewohnt, und am Federsee ist es nachts dunkel wie in einem Bärena.... . Dadurch konnte ich im Nordwesten einen senkrechten, grünen, sich bewegenden Streifen am Horizont erkennen. Lasershow? Nicht am Dienstag ... Auto? leuchtet senkrecht und grün in den Himmel? Nein, ich kam zu dem Schluss, dass es ein Polarlicht gewesen sein musste. Morgens machte ich die ganze Museumscrew schalu. Polarlicht ... ne, klar, nä ... altes Nordlicht hat zuviel Vergorenes inhaliert ... Aber dann kam es im Radio.
:18:
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4957
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Keilschrift, Jahrringe und Sonnenstürme vor 2700 Jahren

Beitragvon Monolith » 23.10.2019 19:06

:lol: :lol: :lol:
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 253
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Keilschrift, Jahrringe und Sonnenstürme vor 2700 Jahren

Beitragvon Trebron » 24.10.2019 15:47

Ein Cousin aus Frankreich ( Metz ) also gar nicht soweit von mir und auch nicht mehr nördlich als ich, hat die Tage ein Bild mit Nordlicht gepostet, das er von seinem Haus aus gemacht hat ! Er hat es auch entsprechend beschrieben, also kein Irrtum.



:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1993
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Keilschrift, Jahrringe und Sonnenstürme vor 2700 Jahren

Beitragvon Blattspitze » 25.10.2019 11:46

Ein Bekannter, Hobby-Astronom mit Wohnung im 18.Stock, hat mich auf diese Website aufmerksam gemacht:
https://www.polarlicht-vorhersage.de/
Ein Blick ins dortige Archiv zeigt, wie verblüffend häufig Polarlichter in Deutschland sind. Für die damaligen Erscheinungen im Zweistromland dürften allerdings wesentlich extremere Erscheinungen angenommen werden ...
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Keilschrift, Jahrringe und Sonnenstürme vor 2700 Jahren

Beitragvon Monolith » 25.10.2019 14:36

Tolle Website, danke! Echt tolle Bilder. Da möchte man am liebsten selbst gleich "auf Jagd" gehen.
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 253
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Keilschrift, Jahrringe und Sonnenstürme vor 2700 Jahren

Beitragvon Medivh » 17.11.2019 22:47

ulfr hat geschrieben: ... ne, klar, nä ... altes Nordlicht hat zuviel Vergorenes inhaliert ... :18:


:mammut2:
Alt ist man erst, wenn man zum Archäologen überwiesen wird.

Daniel Richardt, M. A.
Volontär beim Landesamt für Denkmalpflege - Baden-Württemberg
Benutzeravatar
Medivh
 
Beiträge: 118
Registriert: 17.04.2019 13:12
Wohnort: Esslingen a. N.


Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste