Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon ulfr » 16.05.2011 11:23

Ich bin da auch sehr skeptisch ... Laborbedingungen sind das nicht gerade.
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon LS » 16.05.2011 11:50

Flintsource,
wie stellst Du Dir denn die neolithische Kultivierung des Apfels vor, die genetisch nachweisbar wäre?
Gemäß http://de.wikipedia.org/wiki/Asiatische ... lturapfels
kann der asiatische Wildapfel gepflanzt und durch Auslese über viele Generationen aufgepäppelt worden sein. Von einer bewussten Kultivierung durch Kreuzung gehe ich hingegen nicht aus, denn das setzt doch einiges an Hintergrundwissen voraus, siehe hier
http://www.forums9.ch/reportagen/apfels ... reuzen.htm

Gruß L
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 918
Registriert: 17.06.2009 11:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon Chris » 16.05.2011 14:18

Habe letztens ein extrem spannendes Portrait von A.Djangaliev und "seinen" Äpfel gesehen (siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Asiatischer_Wildapfel), in dem es u.a. um die Abstammung des modernen Kulturapfels ging. Danach ist nicht Malus sylvestris, sondern M.sieversii die Stammform unserer heutigen Äpfel. Import statt eigener Entwicklung also :oops:
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 10:52
Wohnort: Halstenbek

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon hugo » 16.05.2011 14:28

Genau das war der Grund für meine Erstanfrage. Ich muss mich aber am Riemen nehmen. Ich formuliere immer zu knapp. Morgen treff ich hoffentlich eine Archaeobotanikerin und werde versuchen mehr aus ihr herauszubekommen, ob die Sache überhaupt möglich ist.

hugo
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 815
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon Mela » 22.05.2011 13:54

Ich kann sogar noch etwas mehr angeben: ich habe schon einen dieser Äpfel gegessen :D

Ihr habt natürlich Recht, was die "Wissenschaftlichkeit" dieses Anbauversuchs angeht. Aber da ich Max auch persönlich kenne, habe ich erstmal keine Zweifel an seiner Ehrlichkeit.
Ich bin überzeugt, dass es gelingen wird, den Versuch zu wiederholen.

Mal ehrlich: hättet Ihr es von Anfang an dokumentiert, wenn Ihr so einen verrückten Versuch gestartet hättet? Ich hätte mich selbst für wahnsinnig erklärt, denke ich...

Liebe Grüsse

Mela
Mela
 
Beiträge: 368
Registriert: 09.12.2005 11:37
Wohnort: Schweiz

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon pinguin » 22.05.2011 17:57

Ich verfolge mit großer Spannung die weitere Entwicklung. wir sollten um Kernproben bei verschiedenen aktuellen Ausgrabungen aus dem Feuchtboden bitten. Wenn es klappt, dann könnten wir bestimmt reich werden :D
pinguin
 

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon Manu » 26.05.2011 08:40

Ich kann sogar noch etwas mehr angeben: ich habe schon einen dieser Äpfel gegessen


Wow, da musst du diesen Mann aber gut kennen, die hat es sicher nicht korbweise gegeben, die Äpfelchen.

Jetzt würde mich aber schon interessieren, wie dir das Äpfelchen geschmeckt hat.

Du hast hoffentlich das Kerngehäuse nicht mitgegessen :shock:
Manu
 

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon Mela » 26.05.2011 12:26

Sie schmecken gut - ich mag kleine, "altmodische" Äpfel.

Leider hatte meiner keine Kernen drin, bzw. sie sind mir nicht gekeimt.

Max ist ein Urgestein der Schweizer Experimentalarchäologenszene, wir kennen uns schon länger.

Liebe Grüsse

Mela
Mela
 
Beiträge: 368
Registriert: 09.12.2005 11:37
Wohnort: Schweiz

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon Manu » 26.05.2011 13:59

@Mela

"Altmodisch" ist ja ein lustiger Ausdruck dafür :lol:

Hast du vielleicht ein Bild von dem Äpfelchen gemacht? War es rot oder grün und wie groß? Irgendwie bin ich da super neugierig. :mammut2: Immer wenn´s ums Essen geht.
Manu
 

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon Mela » 26.05.2011 17:28

Nein, ich habe den einfach gegessen :mammut2:

Du kannst ihn Dir vorstellen wie eine normale, kleine Apfelsorte, die etwas älter ist als Golden Deliciuos. Klein, aber "apfelig".

Liebe Grüsse

Wieder richtiggestellt: Mela
Zuletzt geändert von Mela am 26.05.2011 21:26, insgesamt 1-mal geändert.
Mela
 
Beiträge: 368
Registriert: 09.12.2005 11:37
Wohnort: Schweiz

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon pinguin » 26.05.2011 17:49

Erst die Wiederholung des Versuches macht das ganze zum Experiment.

Wer hat noch unverkohlte feucht erhaltene Steinzeitapfelkerne?

Stellen gerne Versuchsfeld und Gärtner und Pflanzengenetiker zu Verfügung :D
pinguin
 

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon Manu » 26.05.2011 20:38

Das wäre richtig gut, ich glaube, dass so was die Menschen interessieren würde. Ich würde ja selber gern mal in einen reinbeissen ... :oops:

Talpa
?? Ist der Name neu? :Dachsfrage:
Manu
 

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon FlintSource » 26.05.2011 20:49

Hallo Pinguin,
leider kann ich meine zehn mickrigen Apfelkerne nicht zur Verfügung stellen. Dafür hätte ich aber mehrere Zehntausend 7100 Jahre alten Gänsefußsamen im Angebot. Ich weiß, es ist nicht so Medienwirksam wie Äpfel, aber ein Versuch könnte es wert sein. Das ist natürlich ein sehr hartschaliges und widerstandsfähiges Unkraut.

Ich hatte bereits mal einen Versuch gestartet mit Material aus dem oberen Bereich des Brunnens, weil im Aushubkontainer spontane Begrünung stattfand. Aus dem etwas kontrollierterem Versuch ist aber nichts gekeimt. Vielleicht sollte ich es doch nochmals versuchen mit Material aus den tiefsten Schichten, man weiß ja nie.

Grüße,
Rengert
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 808
Registriert: 16.08.2009 17:17
Wohnort: Dresden

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon Mela » 26.05.2011 21:28

*stirnklatsch*
Frau sollte keine zwei Sachen gleichzeitig machen, Manu... Sorry...

Liebe Grüsse

Mela
Mela
 
Beiträge: 368
Registriert: 09.12.2005 11:37
Wohnort: Schweiz

Re: Der Steinzeit-Apfelbaum in der Burghalde

Beitragvon Blattspitze » 06.06.2011 16:04

Ich erinnere mich, dass bei einer größeren Grabung vor 20 Jahren mitten in der Hamburger Altstadt im folgenden Frühling die interessantesten und seltensten Kräuter und Pflanzen auf den Abraumhalden wuchsen, wir rätselten damals, ob dafür lediglich Samen aus den obersten Schichten (18 - 19.Jhr) oder auch ältere, mittelalterliche Sedimente in Frage kamen. Ich meine, der Botaniker hatte dafür damals auch einen Fachausdruck ...? Irgendeines der Kräuter hatte der damals freudestrahlend geborgen und sich gar nicht wieder eingekriegt.

Aber ok, Neolithikum ist schon ein ganz anderes Kaliber.

(Wenn Einheimische und Schlittenhunde in Sibirien jahrzehntausende altes Mammutfleisch gegessen haben ...)
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2362
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

VorherigeNächste

Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste