Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Träger der Kulturen der Völkerwanderungszeit bis zu den Anfängen des frühen Mittelalters

Moderatoren: Chris, Dago

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Nils B. » 26.04.2012 11:27

Gerald der Uhl zu Wilhaim hat geschrieben:Was mich immer noch irritiert , warum hatte er, wenn er aus höhergestellter Schicht kam , eine so geflickte Tunika an?



Das ist eine Frage, die mich auch bewegt.
Um wieder mal das Feuer der Spekulation mit laienhaften Gedanken meinerseits zu schüren: Vielleicht war der Mann Christ und wurde daher nicht in Prachtgewand und mit reicher Ausstattung bestattet, sondern im schlichten 'Büßerhemd'. Dann wäre aber die Frage, ob es in der Übergangszeit im Norden christliche Bestattungen nach 'altem Ritus' im Moor gegeben hat.
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Beate » 26.04.2012 11:33

Bullenwächter hat geschrieben:Hahne interpretierte 1925 den Lederriemen, der nach seiner Ansicht unter dem Fuß entlang, auf dem Spann überkreuzt und oberhalb der Ferse herumlief als Riemen für einen Reitsporn. Auf der Flash-HP des Museum wird von einem Reitsport gesprochen die Möglichkeit besteht also der er geritten ist. Aber würde das zu der ansonsten recht ärmlich wirkenden, abgetrakenen Kleidung passen mit der er beigesetzt wurde?


Die Theorie "Reiter" steht nun ja auf noch wackligeren Füssen.
Beate
 

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Gerald der Uhl zu Wilhaim » 26.04.2012 12:08

OT

Naja vielleicht war sein richtiger Name:
Bernie Kelly. :mammut2:

OT off
Gerald der Uhl zu Wilhaim
 

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Bullenwächter » 26.04.2012 14:22

Chronische Mangelernährungen (Harryslinien) deuten meiner Meinung nach nicht auf einen höheren Stand des Mannes hin, zumindest in den sozial höhergestellten Schichten der Bevölkerung hätte man Möglichkeiten gehabt (Kauf, Abgabenerpressung oder Raub) Mangelernährung zu vermeiden. Damit Harryslinien in Knochen entstehen muss der Organismus im Wachstum schon stark ausgezehrt werden, sei es durch Hunger oder Krankheiten. Möglicherweise stammt der Mann aus einem einfachen aber sozial sehr fürsorglichen Umfeld, was möglicherweise auch eine Erklärung für die lange Überdauerung seiner Krankheiten und Gebrechen sein könnte. Zudem spricht meiner Meinung nach nichts an des Mannes Ausstattung für einen höher gestellten Rang.

Ich bin schon sehr auf die Auswertungen gespannt....
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1396
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Holsatia

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Gerald der Uhl zu Wilhaim » 26.04.2012 16:13

@Bullenwächter

d'accord
Gerald der Uhl zu Wilhaim
 

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon imoen » 27.04.2012 11:12

Er muss ja während der Wachstumsphase noch nicht zu einem höheren Stand gehört haben, das würde die Harris-Linien erklären. Vielleicht hat er sich einen höheren Status/Wohlstand erarbeitet und den im Alter wieder verloren. Ohne Kinder und wenn man im Alter nicht mehr in der Lage war, selbst zu arbeiten (die erwähnte längere Pflegezeit am Ende seines Lebens), ging das sicher schnell.
Vielleicht helfen die kaum abgenutzten Zähne weiter: war "wenig Brot essen" damals ein Zeichen von Armut oder Wohlstand?
Benutzeravatar
imoen
 
Beiträge: 59
Registriert: 15.11.2011 09:50
Wohnort: Nonnweiler

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Beate » 27.04.2012 14:50

Ich würde mal einen Blick auf die regionalen Besonderheiten werfen. Getreide war zu der Zeit im der Nordseeküstenraum nicht das Hauptnahrungsmittel, das waren Bohnen. Insofern würde ich das nicht überbewerten.
Beate
 

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Bullenwächter » 27.04.2012 22:59

Sicher könnte er einem höheren Stand angehört haben, er kann könnte aber bei seinen Verletzungen und Erkrankungen auch nur Glück gehabt haben oder in einem Umfeld gelebt haben, dass mit dem Kurieren und der Pflege solcher Leiden geübt war.

Ich würde jetzt, aufgrund dieses ungenauen Zeitungsartikels, nicht den Stand des Mannes beurteilen wollen.
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1396
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Holsatia

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Beate » 01.12.2012 14:55

Bernie hatte rote Haare... :wink:

http://www.nwzonline.de/kultur/weser-em ... 48399.html

http://www.emderzeitung.de/?id=20&nid=279257


Auf der HP des Landesmuseums Emden gibt es eine Linkliste mit Pressemeldungen:
http://www.landesmuseum-emden.de/1162-0-18
Beate
 

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Beate » 07.12.2012 17:46

"Bernie" sorgt weiter für Überraschungen. In einer verschweißten Holzkiste im Magazin des Museums wurden jetzt vier weitere Kleidungsfragmente gefunden :!:

http://www.emderzeitung.de/?id=20&nid=280119
Beate
 

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Beate » 08.09.2013 08:01

Eigentlich sollte der Bernuthsfeldsmann im Sommer endlich wieder nach Emden zurückkommen.

http://www.ndr.de/regional/niedersachse ... ie101.html

Aber wie sich nun herausstellte, wurde die Moorleiche falsch zusammnegebastelt, also:
"Bernie" muss noch mal ins UKE in Hamburg zum Knochensortieren :wink:

http://www.ndr.de/regional/niedersachse ... ie109.html

http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norde ... in-Hamburg

http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norde ... in-Hamburg
Beate
 

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Darius Meder » 08.09.2013 11:59

Interessant :)
Darius Meder
 

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Trebron » 10.09.2013 14:51

Wenn der Ötzi nicht so richtig am "Stück" gewesen wäre, hätten die dort wohl das gleiche Problem :4:

Dor waren es die Beifunde, die zusammen in einen Sack geworfen wurden :19:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1896
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Beate » 19.10.2013 19:26

2 kurze Videos:

Moorleiche "Bernie": UKE-Experten lüften letzte Geheimnisse
http://www.sat1regional.de/panorama-vid ... 27738.html

Bernie litt unter Arthrose: Letzte Geheimnisse um Moorleiche gelüftet

http://www.sat1regional.de/panorama-vid ... 28440.html
Beate
 

Re: Moorleiche von Bernuthsfeld: neue Untersuchung

Beitragvon Fredewulf » 03.02.2014 11:56

Fredewulf hat geschrieben:Der Mann von Bernuthsfeld trug eine Mütze aus Fell oder Leder.
So kann man es zumindest bei Schlabow u. a. nachlesen.

Die Sache ist offensichtlich viel komplizierter. Tatsächlich wurde in Bernuthsfeld eine solche Mütze gefunden, allerdings ca. 100 m von der Moorleiche entfernt, d. h. ohne direkten Zusammenhang.
Das erklärt sicherlich warum diese Mütze in den meisten Rekonstruktionszeichnungen und Beschreibungen des Mannes von Bernuthsfeld fehlt. Sie gehört ja gar nicht dazu.
Fredewulf
 

VorherigeNächste

Zurück zu Merowinger (Alamannen, Franken, Goten, Langobarden, Sachsen & Thüringer)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast