Thrakische Äxte

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Thrakische Äxte

Beitragvon Nils B. » 15.12.2007 14:00

Ich mache mir gerade Gedanken über Äxte und Beile aus dem thrakischen Raum.
Kennt jemand archäologische Belege zwischen dem 5.-3. Jhd.v.u.Z. zu einer Waffe wie dieser, dargestellt im Grab von Alexandrovo? Oder ist eher von einer rituellen Darstellung des thrakischen Heros auszugehen, mit einer archaischen, nonrealen Kultwaffe?
Bild
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47

Beitragvon Steve Lenz » 15.12.2007 16:23

Diese Doppeläxte sind auch auf schwarzfiguriger Keramik aus Griechenland dargestellt. Meines Wissens gründet die Darstellung im minoischen "Stierkult", gebrauchsfähige Axtköpfe (Bronze) fand man im Mesara-Tal.

Vermutlich Werkzeug - keine Waffe.
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Hans T. » 15.12.2007 16:29

Also wenn ich die aktuellen Geschichten die anläßlich der Thraker-Ausstellungen publiziert wurde, so lese, dann handelt es sich beim nackten Axtmann um die thrakische Version von Zeus (bzw. die griechischen Historiker haben den einfach gleichgesetzt).

Ich zitiere:
"Der nackte Mann ist dieser Deutung zufolge ?Zalmoxis?, von den Griechen als ?Zeus? übersetzt. Er ist der Sohn der Großen Muttergöttin der Thraker und wird mit der Sonne assoziiert. Auch seine Doppelaxt ist ein vertrautes Sonnensymbol. Die Nacktheit des Mannes soll die überirdische, göttliche Sphäre darstellen, der er angehört. Der schwarze Eber ist nach dieser Lesart Symbol einer dunklen, irdischen Macht. Die Jagdszene beschreibt demnach, wie der Sonnengott Zeus in jedem Frühling den Winter besiegt und wie sich die Thraker den elementaren Konflikt der beiden großen Naturmächte vorgestellt haben. "
(http://www.eurasischesmagazin.de/artike ... D=20040805)

Interessant dazu auch eine Art ethnischer Offspin der Thraker, die sog. Karer. Derer oberstes Götterboss hatte als Symbol auch die Doppelaxt, die Labrys.

Also eher alles mythologisch als tatsächlich dinglich greifbar. Wenn die Doppelaxt für den lebenden Thraker so typisch gewesen wäre, wäre Spartakus wohl auch mit einer solchen herumgelaufen.

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1600
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Dain II. » 17.12.2007 18:25

Ich glaube nicht das man ihn mit Zalmoxis gleichsetzten kann. Zalmoxis war in grauer Vorzeit ein König der nordanubischen Geten ("skythische Thraker") und wurde nachdem er wieder auferstanden ist ihr oberster Gott. Herodot hebt hervor das desswegen der Stamm der Geten an die Unsterblichkeit und Wiedergeburt glaubt. Dies dürfte zusammen mit dem Glauben an den Gott Zalmoxis bei den anderen Thrakerstämmen (zumindest südlich der Donau) nicht der Fall gewesen sein. In Alexandrovo hallte ich desshalb eine Zalmoxisdarstellung für unwahrscheinlich. Eher wird es sich hierbei um den überall verehrten thrakischen Reiterheros handeln (diesmal eben zu Fuss). Oder um irgendeinen Helden (so wie bei den Griechen Herakles) der nicht überliefert ist.

lg Stephan
Dain II.
 

Beitragvon Nils B. » 17.12.2007 18:32

Bei H.Haefs wird dieser FKK-Fan schlicht als der thrakische Heros, angesprochen. Muß mich noch ein wenig in die Mythologie einlesen, um genaueres darüber sagen zu können.

@ Dain
Du meinst norddanubisch oder? Im ersten Moment hatte ich schon irgendetwas ägyptisches vermutet :)
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47

Beitragvon Thomas Trauner » 18.12.2007 20:49

Grundsätzlich sind Doppeläxte im Ethruskisch/Griechisch/Römischen Kontext mit Vorsicht zu geniessen.
Dinglich liegen sie tatsächlich nur als "Modelle" aus der minoischen Zeit vor, auf Abbildungen finden sie sich häufig.
Frauen, die damit herumlaufen, werden gerne als "Amazonen" betitelt.
M.E. sind Abbildungen dieser Äxte praktisch immer "kultisch" bzw. fester Bestandteil eines Bildprogrammes.

Stimmt natürlich nicht für kanadische Holzfäller und Ami-Feuerwehrleute.....

Thomas
Thomas Trauner
 

Beitragvon Nils B. » 18.12.2007 20:57

Also so ähnlich wie bei Thors Hammer. Beliebt als (Damen)Amulett, in einer realen Version als Kriegswaffe jedoch nicht existent.
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47

Beitragvon The Sarmatian » 18.12.2007 21:18

Thors Hammer ist auch der Name für einen Rum :D entschuldigt.
The Sarmatian
 

Beitragvon Nils B. » 18.12.2007 21:23

Thors Hammer war auch der Name einer gemischten Kohlplatte in einem vegetarischen Restaurant, in welchem ich mal aß. Aber auch den würde ich weder mir, noch meiner Freundin um den Hals hängen :)
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47


Zurück zu Die Thraker

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast