Nekropolen und ihre zugehörigen Siedlungen der Eisenzeit

Hausbau, Siedlungsstrukturen, Siedlungsplätze

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Nekropolen und ihre zugehörigen Siedlungen der Eisenzeit

Beitragvon marled » 17.02.2008 11:11

Gibt es irgendwo Untersuchungen zum Abstand und zur Lage von Siedlungen zu den dazugehörenden Gräberfeldern in der frühen bis mittleren Eisenzeit? Könnte man von Gesetzmäßigkeiten sprechen oder ist Entfernung und räumliche Lage völlig willkürlich? Gibt es irgendwo eingehendere Beschreibungen der Siedlungsweise, vor allem im Hunsrückbereich?

Ich beschäftige mich zur Zeit noch einmal/schon wieder mit Haffner, der die Siedlungen aber nur sehr vage beschreibt "da bisher kein Siedlungsplatz auch nur annähernd vollständig untersucht wurde" Haffner, Westl. Hunsrück-Eifel-Kultur, S. 149.
Wenn ihr da weiterführende Lit. kennt, wäre ich dankbar für Quellenangabe.

Marled
Benutzeravatar
marled
 
Beiträge: 181
Registriert: 17.03.2007 18:11
Wohnort: Hunsrück

Beitragvon Nika E.S. » 17.02.2008 11:20

Ich würde sagen, das hängt jeweils stark von der Landschaft ab.

Es gibt zwar je nach Region immer mal wieder Regelmässigkeiten in der Ausrichtung der Gräber, ab und zu Belegungsreihenfolgen, aber von denen wird nach bedarf abgewichen wenn nicht anders geht. Am Dürrnberg haben sie ja aus Platzmangel an den Hängen bestattet, und statt der üblichen Ausrichtung parallel zum Berghang.
Zur Entfernung gilt wahrscheinlich das gleiche. Ein Durchschnitt aus Ritualtechnisch vorgeschrieben, praktisch und notwendig. :wink:
"Es wäre besser, die Regierung setzte das Volk ab und wählte sich ein Neues."
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1066
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Altomünster

Beitragvon R. Schumann » 17.02.2008 12:29

hm so spontan fallen mir diese zwei dissertationen ein, die sich jüngst wieder mit der HEK beschäftigen:
O. Nakoinz, Studien zur räumlichen Abgrenzung und Strukturierung der älteren Hunsrück-Eifel-Kultur. Univforsch. Prähist. Arch. 118 (Bonn 2005).

Hornung, Sabine: Die südöstliche Hunsrück-Eifel-Kultur. Studien zu Späthallstatt- und Frühlatènezeit in der deutschen Mittelgebirgsregion. Univforsch. Prähist. Arch. ## (Bonn 2008) (im Druck).

Wenn da nix drin steht, sollte man über die Literaturverzeichnisse weiter kommen. Ansonsten halt mal schauen was Hans Nortmann schreibt.
R. Schumann
 
Beiträge: 155
Registriert: 05.12.2005 20:55

Beitragvon Daniel » 17.02.2008 20:58

ich bin im besitz einiger archaeologischer karten der rheinprovinz von 1929, dort sind auch eisenzeitliche, Halstattzeitliche usw. Gräber und Wallanlagen eingezeichnet(auch unausgegrabene, diese Karte wäre ein El Dorado für Raubgräber).
Wenn ich dran denke bringe ich sie demnächst mal mit, nach einem generellen Überblick liegen aber die Wallanlagen recht entfernt von den Grabhügeln.
Daniel
 

Beitragvon marled » 21.04.2008 14:14

Ich möchte hier noch ganz kurz darstellen, was ich im Lauf meiner Suche gefunden haben.
Also, so recht fündig bin ich erstmal nicht geworden, allerdings stehen mir die Schriften von Hornung und Nakoinz auch noch nicht zur Verfügung. Allerdings gibt es in : Studien zur Eisenzeit im Hunsrück-Nahe-Raum, Trier 1991 einen Aufsatz von Nortmann, der die Prunkgräber und Burgwälle in Beziehung setzt. Dabei stellt er fest, dass bei 24 Prunkgrabstandorten 42% in einer Luftlinienentfernung von 1 - 4,5 km zu einem Burgwall liegen.
Immerhin.
Marled
Benutzeravatar
marled
 
Beiträge: 181
Registriert: 17.03.2007 18:11
Wohnort: Hunsrück

Beitragvon Daniel » 21.04.2008 20:11

bei meinem letzten Gespräch mit Dr. Nortmann hat er auch erwähnt, dass normalerweise zu jeder Grabstätte auch eine Siedlung gehört hat, die in näherem Umfeld liegt(siehe Marleds post).
Allerdings sind laut ihm die Gräber leichter zu finden. Daher sind viele Siedlungen gar nicht bekannt.
Daniel
 

Beitragvon Thomas Trauner » 22.04.2008 23:39

Ein altes Problem, vor allem forschungsgeschichtlich bedingt. Ist nicht nur in der HEK so, auch in den HA und Lt-Bereichen stellt sich dasselbe Problem.

Bislang hat aber jede gezielte Suche und entsprechende Forschungsgrabung (die selten sind, da teuer und denkmalschutzmäßig nicht unbedenklich) ergeben, dass sich die Siedlungen recht nahe an den Friedhöfen befanden. Ist allerdings nicht so zwingend ligisch, wie es erscheint, da es ja durch alle Zeiten tatsächlich echte "Nekropolen", also Totenstädte gab, in denen für einen ganzen Siedlungsraum zentral bestattet wurde. Allerdings scheint dies für die Eisenzeiten so nicht gegolten zu haben. Aktuell wären hier die Siedlungsgrabung an der Heuneburg und die etwas ältere Grabung in hochdorf zu nennen.
In Mittelfranken lief in diesem Sommer die Grabung in Landersdorf, Ha C-D Höhensiedlung auf der Göllersreuther Platte. Hier zeigte sich im übrigen ein rechte passendes Zahlenverhältnis zwischen den erkannten Gräbern, dem Belegungszeitraum und der Siedlungsfläche.

Thomas
Thomas Trauner
 


Zurück zu Siedlungswesen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast