Neue Erkenntnisse zu Moorleichen

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Neue Erkenntnisse zu Moorleichen

Beitragvon ulfr » 13.06.2018 09:15

Die bisherige Annahme, dass Moorleichen schwul gewesen sein müssten, weil sie glatte Hände hatten, also keine Spuren harter körperlicher Arbeit aufwiesen, ist wohl widerlegt:

http://sciencenordic.com/no-evidence-eu ... s-were-gay

Dänischen Archäologen zufolge lösen Moorsäuren die äußerste Schicht der Haut auf, mögliche Schwielen werden also weggeätzt:

"Today, scientists know that the outermost layer of skin that contains the protein keratin is dissolved in acidic environments, says Lynnerup. So, the hands lack the hardened, calloused look that they probably had."

Darüber hinaus gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Moorleichen sich vom Rest der Bevölkerung unterschieden hätten, ebensowenig für die bisher vermuteten Schändungen und Folterungen.
Die Ergebnisse weiterer Untersuchungen stehen noch aus.
"Sie werden sich schämen, wenn sie eines Tages wieder zu sich kommen sollten."
Hermann Hesse
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4481
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Neue Erkenntnisse zu Moorleichen

Beitragvon Bullenwächter » 13.06.2018 20:14

Danke Wulf!
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1404
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Holsatia

Re: Neue Erkenntnisse zu Moorleichen

Beitragvon Blattspitze » 14.06.2018 09:19

ulfr hat geschrieben:Die bisherige Annahme, ... schwul gewesen sein müssten, weil sie glatte Hände hatten, also keine Spuren harter körperlicher Arbeit aufwiesen, ist wohl widerlegt:


Das kannte ich so gar nicht, ich dachte, eine Möglichkeit der Interpretation als damalige Bestrafung homosexueller Handlungen stammt aus der berühmten Textstelle:
"... von Tacitus, Germania, Kapitel 12.
Sie wird meistens etwa folgendermaßen übersetzt: Verräter und Überlaufer hängt man an einen Baum; Feigheit, Weichheit und widernatürliche Unzucht wird bestraft, indem man den Schuldigen
mit übergeworfenem Flechtwerk in Morast und Sumpf versenkt. Der Sinn dieser Anwendung zweier
entgegengesetzter Todesarten ist der, das bei der Bestrafung Verbrechen öffentlich gezeigt, Schandtaten verborgen werden müssen. ... "

https://www.schriften.uni-kiel.de/Band% ... _1_1_6.pdf

Und es gab noch die Zusammenfunde zweier jew. männl. Individuen im Moor aus Weerdinge in NL und Hunteburg in Niedersachsen, wobei diese Funde heute auch als Bestattungen interpretiert werden.
Große Erfolge in der Grundschule durch die "phonetische Schreibweise":
Archologän airgrabn schtainzaitlichä Podenvunde.
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2004
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Neue Erkenntnisse zu Moorleichen

Beitragvon ulfr » 14.06.2018 09:40

Blattspitze hat geschrieben:aus der berühmten Textstelle von Tacitus


Tacitus ist eine etwas unsichere Quelle, was die Beschreibung der Germanen angeht, denn vieles, was er über sie schrieb, betraf im Grunde seine eigenen Landsleute bzw. deren Verweichlichung, die Tacitus dadurch kritisierte, dass er ihnen die Germanen als Kontrapunkt entgegenhielt. Er selbst war nie in Germanien, soll jedoch gute Quellen gehabt haben:

http://www.spiegel.de/spiegelgeschichte ... 90966.html

Auch die Übersetzungen muss man immer im Kontext der Zeit, in der sie geschrieben wurden, sehen.

Vielleicht erkärt diese neue Untersuchung auch, warum die Hände des "Ötzi" ebenfalls glatt und ohne Schwielen waren, obwohl der ja ansonsten nicht wirklich den Eindruck eines soignierten Gentleman macht :D
Allerdings dürften oben am Tisenjoch die Säuren rar gewesen sein, zumindest in prähistorischer Zeit ...
"Sie werden sich schämen, wenn sie eines Tages wieder zu sich kommen sollten."
Hermann Hesse
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4481
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Neue Erkenntnisse zu Moorleichen

Beitragvon Blattspitze » 14.06.2018 10:04

ulfr hat geschrieben:unsichere Quelle

d`accord, aus archäologischer Sicht sind Dinge und der Befundzusammenhang "neutraler", allerdings
fällt diese nahezu einzige zeitgenössische Schriftquelle als Interpretationsmöglichkeit trotzdem nicht aus, auch wenn wir 2000 Jahre später Tacitus eine homophobe Grundtendenz zuschreiben wollen.
Ich hatte dazu mal eine interessante Diskussion mit einem schwulen Bekannten, der war ganz begeistert davon, da dies ja eine Möglichkeit der Sichtbarmachung von Homosexuellen sei, die sonst kaum im Befund zu erkennen seien.
Große Erfolge in der Grundschule durch die "phonetische Schreibweise":
Archologän airgrabn schtainzaitlichä Podenvunde.
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2004
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Sozialstrukturen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron