Seite 1 von 2

Denisova-Mensch

BeitragVerfasst: 24.03.2010 22:40
von LS
Heute steht in Nature ein wirklich aufsehenerregender Artikel zum 2008 entdeckten Denisova-Mensch in Südsibirien. Er scheint genetisch etwas "aus der Art zu schlagen"...
http://www.nature.com/nature/journal/va ... 08976.html

Gruß L

BeitragVerfasst: 26.03.2010 00:00
von Hrefna
Der Spiegel hat heute auch darüber berichtet:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,685333,00.html

BeitragVerfasst: 27.03.2010 12:54
von hunasiensis

BeitragVerfasst: 27.03.2010 16:03
von LS
Ja, jetzt rauscht die Nachricht mal wieder durch den Blätterwald... Muss zugeben, dass es schwer fällt ein Szenario auszumalen, wo in Südsibirien eine Population über Hunderttausende von Jahren isoliert war und es zu einer Speziation kommen konnte. Ich glaube viel eher an die "Immer wieder out of Africa"-Variante zwischen 2 Millionen und 40 Tausend. Da sind sicher auch noch viele Überraschungen zu erwarten.

Gruß L

gene trees are not species trees

BeitragVerfasst: 27.03.2010 19:20
von hunasiensis
Stellungnahme des von mir geschätzten John Hawks mit Auszügen aus dem Nature-Artikel:

http://johnhawks.net/weblog/reviews/neandertals/neandertal_dna/denisova-krause-2010.html

BeitragVerfasst: 27.03.2010 20:46
von Hans T.
Maybe it's a Yeti after all.


From this article.

:wink: H

BeitragVerfasst: 27.03.2010 23:52
von hunasiensis
Der nächstgelegene Neandertaler ist übrigens der aus der Okladnikov-Höhle

http://de.wikipedia.org/wiki/Okladnikow-H%C3%B6hle.

Dieser sorgte als östlichster Hsn schon vor 3 Jahren für Aufregung.

Ich habe die Entfernung nicht gemessen, aber von der Denisova zur Okladnikova muss man nur dem Anuy in NW-Richtung folgen, wie unschwer in Google-Earth zu erkennen ist.

BeitragVerfasst: 29.03.2010 21:02
von ulfr
Neues von der X-Frau:

http://news.nationalgeographic.com/news ... na-nature/

http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/8583254.stm

Ist nicht letztlich jede/r von uns ein "branching"? Im Spiegel stand mal, dass der Versuch, das Paläolithikum anhand der vorhandenen Knochenfunde darzustellen, vergleichbar sei mit dem Vorhaben, die Geschichte der letzten 2000 Jahre anhand des Zehenknochens eines römischen Legionärs und des Beckenknochens eines wilhelminischen Hausmädchens zu rekonstruieren ^^

Genauso oft öffnet sich wohl aktuell das Osteo-Zeitfenster ...

BeitragVerfasst: 23.04.2010 09:53
von Fridolin
Der Paläoanthropologe Svante Pääbo erzählt, wie er mit Genen aus einem fossilen Fingerknöchelchen einen neuen Urmenschen entdeckt hat.

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft ... 93740.html

BeitragVerfasst: 22.12.2010 20:16
von Fridolin
Ein Nachschlag:

Forscher entschlüsseln Urmenschen-Erbgut
Die Familie der Menschen hat Zuwachs bekommen: Neandertaler und moderner Homo sapiens hatten vor 40.000 Jahren einen Rivalen, der in Ostasien siedelte. Jetzt haben Leipziger Genforscher dessen Erbgut entschlüsselt - aus einem winzigen Knochenstück.
Es ist nicht mehr als eine Messerspitze Puder, und doch enthält es Johannes Krause zufolge eine Sensation: Gewonnen hat der Leipziger Genforscher das feine Pulver aus einem winzigen versteinerten Knöchelchen. Gefunden hat er darin ein ganzes Kapitel der Menschheitsgeschichte.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 27,00.html

BeitragVerfasst: 22.12.2010 23:04
von hunasiensis
verrry interesting

langsam könnte ich mir vorstellen, dass es zumindest in Asien ganz schön gewolpofft hat.

Jetzt bräuchte man noch die Original-Publikation und die Neandertaler-oder-so Weihnacht wäre perfekt.

Danke für den Hinweis

Arne

BeitragVerfasst: 22.12.2010 23:29
von hunasiensis

BeitragVerfasst: 23.12.2010 12:45
von Trebron

Original-Artikel

BeitragVerfasst: 26.12.2010 10:12
von hunasiensis

BeitragVerfasst: 26.12.2010 14:40
von LS
Das "Supplementary material" von etwa 100 Seiten kann man sich auch bei Nature direkt als pdf runterladen. Links zu den Originalquellen gibt es beim vorbildlich upgedateten WP-Artikel
http://de.wikipedia.org/wiki/Denisova-Mensch

Kontrovers werden da zum Beispiel die nun in den deutschen Sprachgebrauch eingehenden Namen diskutiert:
1. der russische Genitiv von Denis = Denisova wird für die neue Art/Unterart auf legasthenieverdächtige Art und Weise einfach anglisiert, damit heißen die Leutchen auf neu-englisch "Denisovans". Sollte man im Deutschen nicht mitspielen...
2. auch nicht viel besser der Autismus in der deutschen WP, eine sture Transkription des Höhlennamens (Denissowa-Höhle) der internationalen Homologisierung vorzuziehen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Denissowa-H%C3%B6hle

Wen´s interessiert, der kann ja da mal reinschauen auf den Diskussionsseiten.

Herzl Gr und schöne Restweihnachten,
Leif