Kriegsopfer in Jütland?

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon hugo » 04.07.2012 10:57

200 eisenzeitliche Kriegstote in einem dänischen Moor sind wirklich ein bedeutender Fund. Da fällt das Understatement im Artikel angenehm auf. Ich werde die Sache im Auge behalten.
http://in.reuters.com/article/2012/07/03/us-denmark-bones-sacrifice-idINBRE86215M20120703
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 798
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon Nils B. » 05.07.2012 07:11

Sehr beeindruckend!
Das gehört im Auge behalten.
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon hugo » 09.07.2012 18:36

Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 798
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon ulfr » 17.08.2012 10:03

Auf Dänisch, aber mit einigen Bildern und links:

http://videnskab.dk/kultur-samfund/nyfu ... -krigsskik

Ganz besonders interessant die geschäftete Axt, ein äußerst seltener Fund.
"Sie werden sich schämen, wenn sie eines Tages wieder zu sich kommen sollten."
Hermann Hesse
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4481
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon hugo » 18.08.2012 22:54

Da ich nicht Dansk spreche, interessiert mich natürlich, ob Axtspuren auch an den menschlichen Überresten feststellbar waren?
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 798
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon ulfr » 19.08.2012 10:58

"Det udgravede område har vist sig at gemme på knoglerester fra ca. 240 mænd i alderen fra 13 til 45 år, og mændenes knogler er mærket af blankvåben som sværd og økser."

Das ausgegrabene Gebiet birgt Knochenreste von ca. 240 Männern im Alter von 13 - 45 Jahren, und die Knochen tragen Spuren von Blankwaffen wie Schwertern und Äxten.

Die Leichen blieben nach der Schlacht eine längere Zeit auf dem Schlachtfeld liegen, wie Nagespuren von Raubtieren zeigen, und wurden erst lange nach dem Ereignis versenkt, Theoretisch könnte das Schlachtfeld nahe am Opferplatz gelegen haben, es war auf jeden Fall eine große logistische Herausforderung für die Sieger, die Leichen zum See zu bringen und opfern. Wahrscheinlich liegen im gesamten Bereich die Reste von etwa 1.000 Männern!
"Sie werden sich schämen, wenn sie eines Tages wieder zu sich kommen sollten."
Hermann Hesse
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4481
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon hugo » 19.08.2012 14:36

Danke für die Info! Ich versuch einen Vergleich des Verhaltensmusters mit Schletz.
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 798
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon hugo » 18.09.2012 12:57

Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 798
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon hugo » 17.12.2012 19:36

Der Jahresbericht, leider nur Dänisch:
http://www.skanderborgmuseum.dk/Status_2012-1105.aspx
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 798
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon hugo » 16.03.2013 23:00

Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 798
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon hugo » 07.04.2013 20:52

Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 798
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon hugo » 12.05.2013 10:16

Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 798
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon Blattspitze » 04.12.2014 10:19

Ein aktueller Grusel-Befund, vier aufgefädelte Beckenknochen:
Bild
http://cas.au.dk/en/currently/singlenew ... lken-enge/
Große Erfolge in der Grundschule durch die "phonetische Schreibweise":
Archologän airgrabn schtainzaitlichä Podenvunde.
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2004
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon Bullenwächter » 04.12.2014 19:49

Alken Enge entwickelt sich zu einem immer interessanteren Fundplatz - ich bin schon sehr auf die ersten wissenschaftlichen Publikationen gespannt
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1404
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Holsatia

Re: Kriegsopfer in Jütland?

Beitragvon FlintSource » 07.12.2014 01:09

Jetzt kennen wir auch die Ursprünge des Brezelständers.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 17:17
Wohnort: Dresden

Nächste

Zurück zu Eisenzeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast