Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon Trebron » 17.03.2011 21:12

Interessant, was sind das für Steine ?
Die sehen aus wie Kiesel, also Quarzite ? Richtiger Feuerstein / Flint ist das dem Bild nach nicht.
Der Stahldorn ist gehärtet, also richtiger "Stahl" ?
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1896
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon FLAVIVS » 17.03.2011 21:29

Den Stein nimmt man in die linke Hand und schlägt mit dem Stahl von schräg oben drauf.
Funktionieren tut es prächtig!
Diese Art Feuerstahl gibt es aber häufiger.
Die Welt ist keine Scheibe, hinter dem Horizont geht es weiter!
Benutzeravatar
FLAVIVS
 
Beiträge: 86
Registriert: 06.02.2011 17:58
Wohnort: Gladenbach

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon Damastschmied » 17.03.2011 21:49

Schlecht für meinem Bruder der ist Linkshänder :lol: .

Gruß Maik

PS. haben die was ich als erstes Dachte, diese Form vielleicht davon abgeleiten ?
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 19:47
Wohnort: Thüritz

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon FLAVIVS » 17.03.2011 22:54

Damastschmied hat geschrieben:Schlecht für meinem Bruder der ist Linkshänder :lol: .

Gruß Maik

PS. haben die was ich als erstes Dachte, diese Form vielleicht davon abgeleiten ?


:mammut2: Dann muß er wohl im Kalten sitzen! :neandi:
Die Welt ist keine Scheibe, hinter dem Horizont geht es weiter!
Benutzeravatar
FLAVIVS
 
Beiträge: 86
Registriert: 06.02.2011 17:58
Wohnort: Gladenbach

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon Andreas K. » 17.03.2011 23:17

Im von ulfr gelinkten Artikel (http://www.zoo-schwerin.de/zooverein/pd ... 6b62f9.pdf) ist für ähnliche Feuerzeuge von Quarzit-Steinen die Rede. Hat jemand vielleicht eine Ahnung wie der Stahl zusammengesetzt sein muss, damit gute Funken zum Feuerstarten raus kommen?
Geschichte geht durch den Magen
Andreas K.
 
Beiträge: 181
Registriert: 01.08.2009 19:07
Wohnort: Bamberg

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon FLAVIVS » 17.03.2011 23:44

HiHi!

Der muß vom FEUER METEORITEN sein! :lol:

Kohlenstoffgehalt und Härte des Stahls müssen sehr hoch sein.
Die Welt ist keine Scheibe, hinter dem Horizont geht es weiter!
Benutzeravatar
FLAVIVS
 
Beiträge: 86
Registriert: 06.02.2011 17:58
Wohnort: Gladenbach

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon Andreas K. » 18.03.2011 00:07

Danke,

da kommt man ja fast in Versuchung von die späten Mittelalterers zu die 'ömer zu wechseln, bloss um mal ein bisschen mit den Dingern rum zu zünseln. :flint: Dumm nur, dass ich die spätmittelalterliche Küche leckerer finde als die römische. :kessel:
Geschichte geht durch den Magen
Andreas K.
 
Beiträge: 181
Registriert: 01.08.2009 19:07
Wohnort: Bamberg

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon FLAVIVS » 18.03.2011 00:18

Andreas K. hat geschrieben:Danke,

da kommt man ja fast in Versuchung von die späten Mittelalterers zu die 'ömer zu wechseln, bloss um mal ein bisschen mit den Dingern rum zu zünseln. :flint: Dumm nur, dass ich die spätmittelalterliche Küche leckerer finde als die römische. :kessel:


Was hast Du gegen gegrillte Haselmäuse??? :mammut1:
Übrigens habe ich von meiner Oma auch noch so einen Feuerstahl!
Die Welt ist keine Scheibe, hinter dem Horizont geht es weiter!
Benutzeravatar
FLAVIVS
 
Beiträge: 86
Registriert: 06.02.2011 17:58
Wohnort: Gladenbach

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon Damastschmied » 18.03.2011 10:22

Manche nehmen mit Zufriedenheit,Si-Stähle ,"Federstähle" also dürfte es mehr die Härte als der Kohlenstoff sein,Funken soll ja vom Eisen sein,auch wenn ich mit einer Damastklinge die sogar Angelassen war nur Wolfram Funken hatte,ist zwar damals nicht möglich gewesen aber da Sprüht es nicht und es gibt,ich bezeichne es mal als rote Kugelblitze die sehr Hartnäckig am Zunder hängen bleiben.

Gruß Maik

PS. Meteoriten durfte allein wegen dem Ni-Gehalt weck fallen oder gut Aufgekohlt ?
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 19:47
Wohnort: Thüritz

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon FLAVIVS » 18.03.2011 10:52

Hallo Maik!

Da wir ein solches Schlageisen aus Raffinierstahl hergestellt haben denke ich es liegt am Aufkohlen.
Die Härte ist ausschlaggebend, Si Stähle würde ich aber nicht verwenden!
Wenn man heute ein gutes Feuerzeug herstellen möchte empfehle ich einen Stahl mit hohem Kohlenstoffgehalt, wie zb Feile.
Die Welt ist keine Scheibe, hinter dem Horizont geht es weiter!
Benutzeravatar
FLAVIVS
 
Beiträge: 86
Registriert: 06.02.2011 17:58
Wohnort: Gladenbach

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon Damastschmied » 18.03.2011 11:14

Das mit den Si,damit wollte ich nur auf den C-Gehalt hingeweisen,ansonsten klar,mehr C mehr Härte,mehr Funkenregen,mache gerade welche aus Kugellager :D .

Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 19:47
Wohnort: Thüritz

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon FLAVIVS » 18.03.2011 11:22

BAAAH MAIK!

Kugellager kann man sehr gut für schöne Damasklingen verwenden!!
Nimm lieber alte Stahlfeilen, alles andere ist Perlen vor die Säue geworfen.
Die Welt ist keine Scheibe, hinter dem Horizont geht es weiter!
Benutzeravatar
FLAVIVS
 
Beiträge: 86
Registriert: 06.02.2011 17:58
Wohnort: Gladenbach

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon Damastschmied » 18.03.2011 13:39

BAAAAAH Flavivs

Alte Stahlfeilen nimmt man für Damast und die scheiß Kugellager für was anderes. :mammut2:

Das sind Walzenlager, sind zwar große Ringe,aber so blöd und Scharfkantig profiliert :x ,und die Format-Feilen haben 1,7 C .

Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 19:47
Wohnort: Thüritz

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon FLAVIVS » 18.03.2011 14:49

HiHiHiHi!

Ich kann dir mal Messer aus Kugelagerstahl zeigen! :D
Feilen nehme ich zwar auch für Damast aber Kugellager ist für manche Messer besser.
Kennst Du Ulrich Gerfin??
Dieser hat Messer aus Kugellager hergestellt die sind Phantastisch!!
Die Welt ist keine Scheibe, hinter dem Horizont geht es weiter!
Benutzeravatar
FLAVIVS
 
Beiträge: 86
Registriert: 06.02.2011 17:58
Wohnort: Gladenbach

Re: Feuerstähle der vorrömischen Eisenzeit

Beitragvon Damastschmied » 18.03.2011 16:54

Zurück zu den Schlägern,werde mal Morgen solche Dorne mit machen,Flint habe ich genug von Hitzacker,mein Bruder soll sich sowieso nach Zunderschwamm umsehen.
Aber wieweit sind diese Belegt ?.


Gruß Maik
Zuletzt geändert von Damastschmied am 18.03.2011 20:22, insgesamt 1-mal geändert.
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 19:47
Wohnort: Thüritz

VorherigeNächste

Zurück zu Eisenzeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast