Hierapolis - "Tod in der Dämmerung"

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

Hierapolis - "Tod in der Dämmerung"

Beitragvon Blattspitze » 20.02.2018 11:44

http://www.sciencemag.org/news/2018/02/ ... on-dioxide

Etwas reißerisch, aber dennoch interessant. Hier Guckle Übersetzer:
... Vor sieben Jahren wiederentdeckt, ist das Tor zur Hölle in der antiken Stadt Hierapolis, in der heutigen Türkei, ein Steineingang, der zu einer kleinen höhlenartigen Grotte führt. ...
Aber ein tiefer Riss, der unterhalb von Hierapolis verläuft, stößt ständig vulkanisches Kohlendioxid aus, das wie ein sichtbarer Nebel hervorquillt. Das Tor - auch bekannt als das Plutonium, für Pluto, der Gott der Unterwelt - ist direkt darüber gebaut. Im Jahr 2011 zeigten Archäologen, dass das Tor immer noch tödlich ist: Vögel, die zu nah fliegen, ersticken und sterben.
Nun hat ein Forscherteam um den Vulkanbiologen Hardy Pfanz an der Universität Duisburg-Essen das Tötungspotential des Schreins genauer untersucht. Pfanz und seine Kollegen haben im Laufe der Zeit die CO2-Konzentration in der Arena gemessen. Während des Tages verteilt die Wärme der Sonne das Gas. Nachts jedoch wird das Gas - etwas schwerer als Luft - aus dem Wasser geschüttet und bildet auf dem geschützten Boden der Arena einen CO2-See. Besonders tödlich ist es im Morgengrauen, wenn die CO2-Konzentration 40 Zentimeter über dem Hallenboden 35 Prozent erreicht, genug, um Tiere oder sogar Menschen innerhalb weniger Minuten ersticken und töten zu können, sagt Pfanz. Aber Konzentrationen fallen schnell mit der Höhe.
Die Eunuchenpriester hatten wahrscheinlich nur in den Morgen- oder Abendstunden Opfer gebracht, als die Konzentration des Gases am höchsten war, sagt Pfanz. Opfertiere waren nicht groß genug, um ihren Kopf vollständig vom CO2-See zu halten, und als ihnen schwindelig wurde, wären ihre Köpfe noch tiefer gefallen, was sie höheren CO2-Konzentrationen aussetzte und zum Tod durch Ersticken führte. Die Priester waren jedoch groß genug, um ihre Köpfe über den gefährlichen Gasen zu halten, und möglicherweise sogar auf Steinen gestanden, um ihre Höhe zu erhöhen. "Sie ... wussten, dass der tödliche Atem des [mythischen Höllenhundes] Kerberos nur eine gewisse Maximalhöhe erreicht hat", sagt Pfanz. ...
"Im Grunde sind Unternehmer und Anwälte gar nichts anderes als mächtige Zauberer. Die Geschichten, die sich moderne Juristen erzählen, sind sogar noch viel sonderbarer als die der alten Schamanen." Y.N. Harari
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1960
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste