Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, Thomas Trauner

Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon Blattspitze » 12.08.2013 20:18

Ich bin in einer älteren Publikation von Forssander auf den interessanten älterbronzezeitlichen Depotfund aus Stockhult, Ksp. Loshult, Schonen, Schweden gestoßen. Darin waren u.a. neben Äxten, Beilen, Halskragen, Gürtelscheiben u.a. auch zwei ca. 15cm hohe bronzene Männerfiguren/Gliederpuppen, die interessante Hüte tragen. Was mögen das wohl für Hüte (Material u.a.) gewesen sein?
Das viel größere Rätsel ist natürlich, in was für einen Zusammenhang diese Figuren zu stellen sind.

Bild
Quelle:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File: ... 981%29.jpg

Bild
Quelle:
http://www.bridgemanart.com/asset/64016 ... h_context={%22url%22%3A%22\%2Fsearch\%2Fsearch_assets.html%3Ffilter_text%3Dfigurine%26page_num%3D9%22%2C%22filter%22%3A{%22filter_text%22%3A%22figurine%22%2C%22filter_searchoption_id%22%3A%224%22%2C%22filter_assetstatus_id%22%3A1%2C%22filter_prev_text%22%3A%22figurine%22}%2C%22num_results%22%3A%221948%22%2C%22sort_order%22%3A%22best_relevance%22%2C%22search_type%22%3A%22search_assets%22%2C%22item_index%22%3A566}
Kryptoarchäologen: Experten für niemals festgestellte Kulturen
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1853
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon AxtimWalde » 12.08.2013 23:12

Was hältst du von Filz? Wäre recht simpel zu machen und hat einen recht guten Effekt als Regenschutz. Ich kenne jemanden, die sich ziemlich intensiv mit Wolle und deren Produkten auseinandersetzt. Soll ich mal wegen der Machbarkeit nachhaken?

Gruß Kai :idea:
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 167
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon Blattspitze » 13.08.2013 08:02

Hi Kai! Frag doch mal, -vielen Dank. Aber noch nicht bestellen ...
Gruß Marquardt
Kryptoarchäologen: Experten für niemals festgestellte Kulturen
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1853
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon AxtimWalde » 13.08.2013 21:31

Hey Marquardt,
mach ich! aber beim längeren Betrachten des Männchens kann ich nicht um hin, in ihm gewisse Ähnlichkeiten mit Pinocchio zu sehen!!
Gruß Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 167
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon Hans T. » 14.08.2013 08:07

Die Figur ist natürlich kultisch. :5: :8:

Mit Filz ohne Seife hab ich immer so meine Probleme. Die einen sagen so, die anderen so...

Unabhängig davon, der Hutrand / Krempe hat Löcher, weshalb auch immer. Die Figur datier ha so um 1300 und da waren zB im Süden grad mal die spitzen Goldhüte in. Schifferstadt, Ezelsdorf...
ich bleib mal da dran.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1634
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon hugo » 14.08.2013 08:22

Hans, ich schaffte Filz mit nicht entfetteter Wolle und Aschenlauge. Die Überlegung war, dass Filz für seifenlose Regionen gesichert ist. Bei meinem Verfahren wird aber automatisch verseift.
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 771
Registriert: 22.03.2011 14:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon Hans T. » 14.08.2013 10:23

Ich würde da auch nicht über "keinen Fall Filz" diskutieren wollen. Textilien sind nicht meine Stärke...

Was mir mehr Kopfzerbrechen bereitet ist das paarweise Auftreten im Hort und eben die Löcher in der Krempe. So wie ich die online-Literatur überfliegen konnte, geht man da von Hörnern aus. Einfach so, ohne Begründung, in einem Werk ist von "sicherlich" die Rede. Und dann die kultischen Deutungen mit Verbindungen zu allem, was irgendwas konisches auf dem Kopf hat und wenns im hintersten Iran ist.

Folgt man der o.a. Zeichnung sitzen die Löcher an der Stelle, an der ein Hutriemen / Sturmriemen säße. So wie die Zeichnung aussieht, ist an der Stelle auch das Gesicht recht flach. Ein Riemen aus organischem Material ist vorstellbar. Folgt man dem Gedanken weiter, stellt sich die Frage, braucht ein weicher Hut einen Sturmriemen? Eher nicht. Ein harter Hut schon eher, aus Gewichtsgründen beim Bewegen und nicht so guter Passung (die Innenfutter sind nie anpassungsfähig genug).

Für mehr bräuchte man wirklich eine moderne Publikation zum Hortfund spez. den Figuren. Irgendeine Spur müsste bei einer ordentlichen Auflichtmikroskopie schon zu sehen sein bzw qualifiziertere Vermutungen zulassen.

Die andere Frage ist natürlich der Spielwert der Figur bei beweglichen Armen. Technisch notwendig wären extra Arme aus Metall nur, wenn sie komplexe Gegenstände trügen. Sind aber nicht da. Reflexartige Meinung: Holzarme. Aber weshalb beweglich? Kultspiele? Oder doch einfach nur Pinoccio für die Bronze-Age-Kids?

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1634
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon Blattspitze » 14.08.2013 11:11

Naja, die "Hackenstifte" deuten auf feste Montage auf einem Untergrund hin. Neben Hüten tragen die Pinoccio-Brüder noch sehr kurze Hosen. Wie wäre es mit organischer Oberbekleidung, die die Beweglichkeit der Arme verdeckt hätte? Ich stelle mir, mal so ins Blaue hineinphantasiert, eine Art kultisches Kasperltheater fürs gemeine Volk im Halbdunkel vor. Im richtigen dramatischen Moment zieht einer an einer haardünnen Schnur und die Arme heben sich Adoranten-artig an? So wird heute noch gezaubert und tiefes Staunen erzeugt!

Goldhut - Kalender?

http://www.landschaftsmuseum.de/Seiten/ ... dkegel.htm

Auf dem einen Bildstein des berühmten Kivik-Grabes

Bild
Quelle: http://www.zwoje-scrolls.com

ist zwar etwas umriß-ähnliches (mit viel zu schmaler Krempe) abgebildet, aber es hat eben keiner in den vielen schwedischen Felsbildern "den Hut auf", nur die hardware liegt vor.

Göttlich-fürstliche Hut-Insignie?

Wie wäre es mit einem Rindenhut mit breiter Krempe gegen den Regen?
Bild
Quelle:
http://www.anthroposgallery.com/gallery/haidahat_2.html
Kryptoarchäologen: Experten für niemals festgestellte Kulturen
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1853
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon Hans T. » 14.08.2013 19:59

Wg. Kultspiele: Die wohl jüngeren Veksø-Helme sind auch paarweise und gehörnt. Beim Fund sind zudem "Spielfiguren" dabei, Figurinen mit eben jenen Helmen und tanzende Frauen mit Schnurrock (wohlbekannt in realiter aus dem Baumsargfund)

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... nhagen.jpg

Was die Stifte anbelangt: Ja klar, sonst fallen sie ja um. Holzscheibe - Löcher und schon stehen sie.
Der Kivik-Stein wird auch immer bei den "Goldhüten" als Vergleich herangezogen. Die Kalendertheorie teile ich nicht, sie funktioniert nur an einem der Exemplare. Und selbst da ist "funktionieren" hochkomplex.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1634
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon Hans T. » 14.08.2013 20:13

Bild

Ich hab die Figurinen leider nicht "solo", nur im Hintergrund. Bloss damit man ne Vorstellung hat.

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1634
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon ulfr » 15.08.2013 10:41

Neben Filz käme auch Zunder infrage ...?

zunderhut.jpg


Dies Exemplar ist aus Muränien und natürlich rezent, aber als Werkstoff müsste Zunder zu der Zeit und an dem Ort verfügbar sein.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Löcher in der Hutkrempe Befestigungsösen für "Marionetten"-Schnüre waren. Im "Ruhezustand" steht die Figur auf den Hackenstiften, wenn sie bewegt wird, also z.B. "gehen" soll, nimmt man sie an den Halteschnüren am Hut vom Sockel herunter und kann sie dann bewegen.
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4411
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bronzezeitliche Hutmode u.a. aus Schweden

Beitragvon AxtimWalde » 17.08.2013 20:43

Hey Hutfetischisten!
Der Filz im eigentlichen Sinne dürfte annähernd raus sein (siehe unten). Womöglich hat Wulf mal wieder Recht! Zum Sturmriemen sei nur soviel gesagt, dass er selbst bei absoluten Schlabberkrempen Sinn macht, da auch diese Hüte dazu neigen vom Kopf gepustet zu werden. Weiterhin kann er auch als Trageriemen genutzt werden, wenn man mal den Hut nicht nutzt, so hat man ihn aber stets dabei. Wie versprochen habe ich Kontakt zu unserer Wollfachfrau aufgenommen. Hier Ihre Antwort:
Hallo Kai!
Es gibt einige Hüte, die unter Filzhut aus der Bronzezeit "abgespeichert" sind Wenn man die aber näher betrachtet, sind die immer aus Gewebe, Schlingentechnik oder so was ähnliches, und später dann verfilzt worden. Echter Filz wäre möglich gewesen, auch ohne Seife, ist mir aber erst bei den Wikingern bekannt. Der erste "echte" Filz hat deswegen bis heute "überlebt", weil er zum Flicken eines Schiffes gedient hatte und luft- und lichtdicht einkalfatert wurde. Dabei handelte es sich aber um eine Maske. Hüte kann man aber auch aus Rinde oder Zunder machen.
Viele Grüße von Andrea

funckenhof.de
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 167
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens


Zurück zu Bronzezeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast