"Frankenstein"-Moorleichen in Schottland entdeckt

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, Thomas Trauner

"Frankenstein"-Moorleichen in Schottland entdeckt

Beitragvon JHenkel » 08.07.2012 08:53

Neue Untersuchungen an zwei vor über 100 Jahren entdeckten Skeletten aus der Bronzezeit in Schottland:

http://news.nationalgeographic.com/news ... t-science/

Die beiden Skelette sind aus Teilen sechs verschiedener Menschen zusammengesetzt. Die Leichen wurden zunächst im Moor versenkt, lange genug um die Körper zu konservieren. Die Körper wurden wieder geborgen, mit Teilen anderer Leichen ergänzt und nach 300 - 600 Jahren im Boden bestattet.

"It seems the person is not so important, but the image is. So it's not a single identity, but it's representing something."

Die Publikation erscheint in der August-Ausgabe des Journal of Archaeological Science.
Zuletzt geändert von JHenkel am 08.07.2012 17:51, insgesamt 1-mal geändert.
Joachim Henkel
Scandinavian Society for Prehistoric Art
Benutzeravatar
JHenkel
 
Beiträge: 48
Registriert: 02.03.2012 21:52
Wohnort: Oberbayern

Re: "Frankenstein"-Moorleichen in Schottland entdeckt

Beitragvon Bullenwächter » 08.07.2012 14:53

Hallo JHenkel

Vielen Dank für den Link.

Cladh Hallan ist ein sehr faszinierender Fundkomplex, der noch viele Überraschungen parat hat:
http://de.wikipedia.org/wiki/Cladh_Hallan

Bin schon sehr auf den wissenschaftlichen Artikel im Journal of Archaeological Science gespannt.
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1377
Registriert: 05.12.2005 15:23
Wohnort: Holsatia

Re: "Frankenstein"-Moorleichen in Schottland entdeckt

Beitragvon JHenkel » 08.07.2012 17:42

Bullenwächter hat geschrieben:http://de.wikipedia.org/wiki/Cladh_Hallan

Schnell reagiert, schöne Zusammenfassung!

Die Funde sind wirklich faszinierend. Der im Wikipedia-Artikel angesprochene "grundlegende Wandel der religiösen Vorstellungen" um die Wende des ersten vorchristlichen Jahrtausends scheint auch im skandinavischen Felsbildmaterial vorhanden zu sein:

http://www.geschichte-skandinavien.de/skomakaren.html

Die Interpretation der plötzlich auftauchenden großen Menschenfiguren als erste direkte Götterdarstellungen ist zwar schon älter und wohl auch nicht ganz unumstritten; diese Neuerung im Bildmaterial läßt aber durchaus auf einen Wandel in Kult und Religion zu dieser Zeit schließen.

Die jahrhundertelange Aufbewahrung konservierter Moorleichen in einem wahrscheinlich eigens zu diesem Zweck errichteten Bau erinnert ein wenig an die Aufbewahrung und Zurschaustellung christlicher Heiligenreliquien in Kirchen. Da weiß man ja meist auch nicht, von wem die Knochen sind. Das Bild, die Vorstellung bzw. Darstellung ist wichtig.

Noch etwas zeigt das Beispiel der Funde von Cladh Hallan: Ein zweiter (oder dritter) Blick auf lange bekannte Funde und Denkmäler lohnt sich!
Joachim Henkel
Scandinavian Society for Prehistoric Art
Benutzeravatar
JHenkel
 
Beiträge: 48
Registriert: 02.03.2012 21:52
Wohnort: Oberbayern

Re: "Frankenstein"-Moorleichen in Schottland entdeckt

Beitragvon imoen » 13.07.2012 11:55

Bullenwächter hat geschrieben:Bin schon sehr auf den wissenschaftlichen Artikel im Journal of Archaeological Science gespannt.

Voilà:
Ancient DNA typing shows that a Bronze Age mummy is a composite of different skeletons
Journal of Archaeological Science, Volume 39, Issue 8, August 2012, Pages 2774-2779
Jayd Hanna, Abigail S. Bouwman, Keri A. Brown, Mike Parker Pearson, Terence A. Brown

Abstract

Excavations at Cladh Hallan, a Bronze Age-Iron Age settlement on South Uist in the Outer Hebrides off the west coast of Scotland, revealed the skeletons of two adults, a sub-adult and a child buried beneath the foundations of three roundhouses. Osteological and isotopic evidence has shown that the male adult skeleton is a composite made up of parts of at least three different individuals. To test the hypothesis that the female skeleton was also a composite we examined ancient DNA from four of its components: the skull, mandible, right humerus and right femur. Seven polymerase chain reactions (PCRs) were attempted, these covering positions 15,996–16,420, 16–132 and 232–368 of the mitochondrial DNA hypervariable I and II regions. Three PCRs were successful for each sample and a total of 55 sequences were obtained from the cloned products. After exclusion of possible contaminating sequences, the remaining 34 were compared. It was concluded that the mandible, humerus and femur come from different individuals. Insufficient data were obtained to draw conclusions regarding the origin of the skull. The presence of two composite skeletons at Cladh Hallan indicates that the merging of identities may have been a deliberate act, perhaps designed to amalgamate different ancestries into a single lineage.

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0305440312001501
Benutzeravatar
imoen
 
Beiträge: 59
Registriert: 15.11.2011 08:50
Wohnort: Nonnweiler

Re: "Frankenstein"-Moorleichen in Schottland entdeckt

Beitragvon Hans T. » 13.07.2012 12:23

Interessant wäre auch, ob diese Kompositionen anatomisch korrekt und vollständig ausgeführt waren. Ist nämlich einfach so gar nicht so einfach. Ohne "Vorlage" hat man schnell einen Mittelhandknochen falsch rum, kann das Fersenbein dem falschen Fuss zuordnen und verdreht mal einen Femur. Vom Zungenbein mal ganz zu schweigen...

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1634
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Re: "Frankenstein"-Moorleichen in Schottland entdeckt

Beitragvon FlintMetz » 13.07.2012 14:13

Das Foto sieht aber recht anatomisch aus - da hab ich schon schlimmeres gesehen, als ich vor einiger Zeit einen Notruf bekam, weil bei Baggerarbeiten haufenweise Skelette raus kamen - der Baggerführer hatte dann in seiner schuldbeflissenden Verzweiflung versucht, die Kandidaten wieder zusammen zu bauen. DAS war wild... :lol:
Aber schon ein faszinierender Befund, der die Frage nach den spirituellen Hintergründen natürlich aufdrängt - Danke für den Link!!!

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 677
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: "Frankenstein"-Moorleichen in Schottland entdeckt

Beitragvon Bullenwächter » 14.07.2012 21:58

Ist diese Hand auch anatomisch korrekt zusammengesetzt?

Bild
Aufgenommen in der Dauerausstellung des Nationalmuseet Kopenhagen
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1377
Registriert: 05.12.2005 15:23
Wohnort: Holsatia

Re: "Frankenstein"-Moorleichen in Schottland entdeckt

Beitragvon FlintSource » 18.07.2012 21:19

Halbwegs. Angesichts der Position des Daumens scheint der Kollege von 'Soapy Sam' Wilberforce (http://en.wikipedia.org/wiki/Samuel_Wilberforce) jedoch noch deutliche Verwandtschaft mit den Affen zu zeigen.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 806
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: "Frankenstein"-Moorleichen in Schottland entdeckt

Beitragvon JHenkel » 07.10.2012 14:54

Mehr zum Thema:

http://www.smh.com.au/world/bronze-age-skeletons-reveal-strange-secrets-20120924-26hal.html

"Die Vermischung der Körperteile könnte durch Ungeschick oder Unachtsamkeit entstanden sein"

aber auch

"Die Vermischung ihrer Identitäten könnte ein bewußter Vorgang gewesen sein, um verschiedene Abstammungslinien zu einer einzigen Linie zu vereinen."

Es bleibt interessant.
Joachim Henkel
Scandinavian Society for Prehistoric Art
Benutzeravatar
JHenkel
 
Beiträge: 48
Registriert: 02.03.2012 21:52
Wohnort: Oberbayern


Zurück zu Bronzezeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron